I’m in wool – I’m in love

Also heute muss ich mich schreibtechnisch wirklich zurückhalten, denn sonst explodiert dieser Blogpost! Also kurz und knackig, sofern das überhaupt geht! ❤️ Ich würd sagen: I’m in wool – I’m in love! ❤️ Das sagt ja eigentlich eh schon viel aus! 😉 Aber ein paar Dinge werde ich euch zu meinem Outfit dennoch erzählen …

fullsizeoutput_1befullsizeoutput_1b4fullsizeoutput_1b0

Die Stoffe

Dass sich die Wolljerseys von der Mysig Tid Kollektion von Susalabim aus dem Hause Lillestoff wunderbar miteinander kombinieren lassen, war mir irgendwie klar. Aber, dass sie wirklich so toll zusammenpassen, hätte ich mir nicht gedacht. Mein Rock ist aus dem Mysig Tid Fläck in Mint, das Oberteil ist aus dem Mysig Tid Poäng in Mint/Dunkelblau und das Dreieckstuch aus dem uni-karamellfärbigen Wolljersey. Einzig dieser dunkelrote, knöchellange Mantel ist aus einem ganz feinen und besonders weichen Strick. Aber all diese Stoffe harmonieren einfach perfekt miteinander und das Beste, sie halten ganz wunderbar warm. ❤️

fullsizeoutput_1c0 fullsizeoutput_1aefullsizeoutput_1c3

Der Strickmantel

Dieser Stickmantel ist eine verlängerte Variante von meiner geliebten Zsazsa! ❤️ Über dieses Schnittmuster schrieb ich ja schon zwei Beiträgen. Einmal nähte ich sie mir mit einer Kapuze und anderes Mal in Normallänge, jeweils mit aufgesetzten Taschen. Auf die Taschen habe ich dieses Mal verzichtet, da der Strick wirklich extrem fein ist und ich mir weder Paspeltaschen noch Aufsetztaschen dazu vorstellen konnte. Abgesehen von den lässigen Flatlocknähten und ein paar Metalljerseydruckknöpfe lass ich dieses Zsazsa einfach durch ihre Länge wirken.

fullsizeoutput_1bc fullsizeoutput_1bafullsizeoutput_1b2

Das Oberteil

Nicht ganz grundlos steht hier in der Überschrift “Oberteil”, und nicht Shirt, Pulli oder Ähnliches, denn es handelt sich um kein Shirt im eigentlichen Sinn. Ich nahm hierfür nämlich den Body von Sewera. Da ich unbedingt zu meinem Rock ein eng anliegendes Oberteil, das ich in den Rock stecken kann, wollte, war ich überzeugt, mit diesem Schnittmuster bestens bedient zu sein. Aber ich habe nicht den kompletten Body mit Zwickel etc. genäht, sondern diesen zum Shirt abgewandelt. Dazu schnitt ich beim Schnittmuster den unteren Zwickelteil einfach ab und verlängerte es anschließend zum Shirt. Auch hier verwendete ich wieder Flatlocknähte, wobei aber auf der rechten Seite nur der Leiterstich zu sehen ist.  Ich bin begeistert! Passt, und weiter geht’s!

fullsizeoutput_1d5 fullsizeoutput_1cdfullsizeoutput_1c9

Der Rock

Das Schnittmuster des Rockes ist von Meine Herzenswelt und heißt Meine Liv. Ein hochinteressantes Schnittmuster, bei dem ich anfangs zwar nicht genau wusste, wo mich die Reise hinführen wird, aber am Ende war dann alles gut. Ich habe Meine Live etwas verlängert, aber beim nächsten Mal werde ich die Originallänge nehmen. Weniger ist in diesem Fall wohl mehr! 😜 Apropos Fall, ich denke der Rock fällt, wenn er kürzer ist, eventuell auch besser. Aber das werde ich demnächst nochmals ausprobieren. Jedenfalls passt der Wolljersey perfekt zu diesem Schnittmuster. ❤️

fullsizeoutput_1d3 fullsizeoutput_1cb

Das Dreieckstuch

Für so ein Dreieckstuch reichte mir aus dem Wolljersey in Karamell ein Quadrat mit dem Maß 1 x 1 m aus. Die Kanten versäuberte ich mit der Overlock, dann faltete ich es einmal in der Mitte  und schon war es fertig.

fullsizeoutput_1cffullsizeoutput_1c7

Ich wünsche euch noch einen ganz tollen Donnerstag! Habt es fein!

Alles Liebe! Janine <3

Kurz zusammengefasst:

Stoffe:

Rock – Mysig Tid Fläck in Mint

Oberteil – Mysig Tid Poäng in Mint/Dunkelblau

Mantel – dunkelroter Strickstoff

Sämtliche o.a. Stoffe wurden mir von Lillestoff gratis zur Verfügung gestellt!

Dreieckstuch – Wolljersey in Karamell –  hier aus meinem Lieblingsladen Tommy & Lilly!

Schnittmuster:

Rock – Meine Liv von Meine Herzenswelt

Oberteil – Body von Sewera

Mantel – Zsazsa von Lillestoff – bei Lillestoff als Papierschnittmuster erhältlich

Fotos: Logo GerlFotogeschichten Gerl“ powered by T&L Stoffgeschichten

Verlinkt bei:

Rums

CIA_Blogheader_940-Schatten

ich näh bio

biostoff-logo-inkparty-selbermachen-macht-gluecklich

Lieblinks-Collage (ab 02.12.2016)

*** Ich mache gerne Werbung für Dinge, die mich überzeugt haben! ***

Spezial-Workshop Overlock

Spezial-Workshop Overlock

Du bist mit deiner Overlock vertraut, kannst sie problemlos einfädeln und hast schon einige Nähstunden mit ihr verbracht. Dann hast du die besten Voraussetzungen, um bei diesem Spezial-Workshop Overlock mitzumachen.

Außerdem möchtest du mehr aus deinen genähten Teilen machen und ihnen einen besonderen Touch verleihen. Einzigartig und individuell – so wie du! Vielleicht hast du dir schon oft folgende Fragen zu deiner Overlock gestellt:

  • Wie kann ich schöne Fake-Covernähte mit der Overlock fertigen?
  • Was sind eigentlich Flatlocknähte und wann kann ich diese verwenden?
  • Wie mache ich eigentlich einen Rollsaum und wo kann ich ihn sinnvoll einsetzen?
  • Wie funktioniert eigentlich das Kräuseln mit der Overlock?
  • Wozu brauche ich den Differentialtransport?
  • Warum sollte ich den Füßchendruck verstellen und wenn ja, wann und warum?
_erl1986a-neu

Flatlocknähte: beiderseitige Ansicht

_erl1990a-neu

Ansicht Rollsaum u. Fake-Coverlocknaht

 

So viele Fragen! Wenn du dazu Antworten haben möchtest, dann komm zu uns in den Workshop! Wir werden alle Antworten gemeinsam mit dir und deiner Overlock erarbeiten.

Termine

Aktuelle Termine findest du hier!

Wo

Tommy & Lilly, Leonhardstraße 36, 8010 Graz

Wer

Janine Fink und Monika Gerl

Mitzubringen

eigene Overlock samt Bedienungsanleitung, Zubehör, wie z.B. kleinen Schraubendreher, Pinzette etc., eventuell zugeschnittene Musterteile (T-Shirt, Rock usw.) zum Versäubern oder Ähnliches

Kosten

€ 45,00 (inkl. verschiedenen Probestoffreste, Getränke und Knabbereien)
Achtung:  Begrenzte Teilnehmeranzahl!

Anmeldung

ausschließlich per E-Mail unter workshops@tommyundlilly.at

Hotlines: +43 316 904027 oder +43 650 977 2 977

Bitte teile uns bei der Anmeldung vorab mit, mit welcher Ovi du nähst (Marke, Name) und bring sie zum Workshop samt Bedienungsanleitung und Zubehör (Werkzeug) mit!

Wir freuen uns auf dich!!

Monika und Janine

 

 

Sommermantel Nr. 2

Also heute müsst ihr definitiv eine gewisse Leseausdauer für diesen Beitrag aufbringen. Ich bemühe mich zwar immer, meine Sätze kurz und knapp zu halten, aber heute habe ich euch doch einiges zu erzählen! 😀 Denn endlich kann ich euch meinen Sommermantel Nr. 2 zeigen, der eigentlich zuerst entstanden ist, aber da sich die Veröffentlichung des wunderbaren Jacquard-Sweat von Lillestoff verschob, kam der Beitrag über den Sommer-Strick-Mantel zuerst heraus.

IMG_9404

Nun aber zu den Details:
Das Schnittmuster ist wieder das gleiche – ebenfalls aus der Ottobre Herbst 2015 – wobei ich mich aufgrund der 2 verschiedenen Stoffe, die mir zur Verfügung standen, für die Patchworkvariante entschied. Allerdings habe ich hier noch mit Nahtzugabe gearbeitet, auf die ich dann beim Sommer-Strick-Mantel aufgrund des dünneren Materials verzichtete. 

Alle Nähte meines Sommermantels sind Flatlocknähte. Im Gegensatz zu meinem Sommer-Strick-Mantel habe ich hier zur Gänze die Stoffe rechts auf rechts zusammengenäht. Dadurch entstanden auf der Außenseite diese eigenartigen, senkrecht verlaufenen Nähte. Eigentlich ist das Ganze ja ein gekonnter Fehlstich, wenn ich das mal so salopp sagen darf! Ein paar Verschiebungen der Fadenspannungen der Unter- und Obergreiferfäden und schon entsteht diese Optik. Bei meiner Overlock muss ich dafür folgende Einstellungen vornehmen:

IMG_0228IMG_0229

Anfangs nähte ich nur mit einer Nadel, stellte aber fest, dass bei meiner Maschine die Fatlocknaht auch mit 2 Nadeln perfekt funktioniert! Das ist aber nicht bei allen Maschinen so. Zumeist kann man in der Bedienungsanleitung der jeweiligen Maschinen nachlesen, welche Einstellungen für eine Flatlocknaht erforderlich sind. Auf jeden Fall empfehle ich zuerst ein Probestück anzufertigen. Meines sah beispielsweise so aus:

IMG_0225 IMG_0224

Hier kann man genau erkennen, wie die Vorder- und Rückseite aussieht. So ganz hatte ich anfangs den Dreh noch nicht heraus, wie die Nähte im Kreuzungsbereich auf der Außenseite schön aufeinandertreffen. Aber ich fand schnell heraus, wie es funktioniert. Ich musste eigentlich nur darauf achten, dass beide Nähte in die gleiche Richtung zeigten und perfekt übereinander lagen. Mit Nadeln fixierte ich diese Stelle und beim Nähen achtete ich darauf, dass nichts verrutscht. 

IMG_0226

Es sei meinerseits noch unbedingt erwähnt, dass die Flatlocknaht nach dem Zusammennähen der Stoffe auseinandergezogen werden muss, um das vollständige Ergebnis zu erhalten. Hier kann man gut erkennen, dass ich nur das obere Stück der beiden Stoffteile auseinanderzog. Durch das Auseinanderziehen entsteht auf der einen Seite diese Ziernaht und auf der anderen Seite legt sich die Overlocknaht vollkommen flach auf den Stoff. Daher auch der Name – Flatlock!

IMG_0227

Für die Säume faltet man den Stoffe, so wie ich es euch hier auf den folgenden Bildern zeige. Wenn ein Saum eine Nahtzugabe von 2,5 cm beinhaltet, dann sollte die obere Falte ebenfalls 2,5 cm betragen. Anschließend werden diese gelegten Falten gut mit Stecknadeln fixiert und dann mit der Overlock im Flatlockstich angenäht. Dabei sollte man darauf achten, dass das Messer der Ovi im besten Fall nicht in die Kante schneidet.

IMG_0211IMG_0212

Soviel zum Thema Flatlocknaht! Es ist wirklich ganz einfach und egal für welche Seite dieser Naht ihr euch entscheidet – ihr habt zwei wundervolle Ziernähte und das ganz ohne zusätzlicher Coverlock oder einer Nähmaschine.

IMG_9402  IMG_9407IMG_9406

Damit mein Sommermantel so einen richtigen sommerlichen Touch bekam, kam mir die Idee, ihm ein paar schöne, luftige Löcher zu verpassen. Dafür verwendete ich aber keine kleinen Ösen, sondern diese besonders großen Vorhangösen.

IMG_0214 IMG_0215

Nach kurzem Studium der Montageanleitung, machte ich mich auch schon ans Werk. Da sich diese Ösen auch wieder sehr leicht entfernen lassen, testete ich die Montage zuerst auf einem Probestück.

IMG_0223 IMG_0216

Nachdem das alles ganz wunderbar klappte, machte ich mich an die Montage der Ösen auf meinem Mantel. Hat man alle Stellen für die Ösen gut ausgemessen, werden zuerst mit Hilfe der mitgelieferten Schablone die Stellen der späteren Löcher angezeichnet. Anschließend schneidet man diese Löcher vorsichtig mit der Schere aus. Da es sich in meinem Fall ja um dehnbaren Sweat handelt, schnitt ich nicht ganz bis zum Rand, sondern ließ ca. 2 – 3 mm Abstand.

IMG_0217 IMG_0218

Jetzt braucht man nur noch die beiden Ösenteile aufeinanderstecken, flach auf eine feste Unterlage legen und mit der Handfläche gleichmäßig auf das obere Ösenteil drücken. Dann kommt ein lautes “Klack!” und die Öse ist auch schon bombenfest verankert! <3

IMG_0219 IMG_0222 IMG_0220 IMG_0221

Mal ein echt tolles Pantent!! Besonders gut finde ich, dass man diese Ösen auch wieder entfernen kann, was ich beispielsweise ja gerade bei Vorhängen echt praktisch finde.

Ich muss sagen, wenn ich mich nicht für diese Taschen entschieden hätte, dann hätte ich jetzt einen Wendemantel, da die Innenseite mindestens genauso attraktiv aussieht wie die Außenseite.

IMG_9405 IMG_9403IMG_9401

Ach, diese Detailaufnahmen finde ich immer am schönsten! 😉 Danke dir Josef!

IMG_9412 IMG_9411 IMG_9410

Ein paar Bilder habe ich noch! 😀

IMG_9408 IMG_9409

Mit diesen zwei Bildern verabschiede ich mich für heute von euch! Ich hoffe, dass euch die Infos über die Flatlocknähte gefallen haben und wünsche euch noch einen ganz wundervollen und sommerlichen Donnerstag! Eure Jafi <3

 

Kurz zusammengefasst:

Stoff: Jacquard-Sweat Senfgelb mit Rauten und Sternen – wurde mir zum Designvernähen von Lillestoff  gratis zur Verfügung gestellt <3 und seit gestern im Shop erhältlich

Vorhangösen von Prym

Schnittmuster: Ottobre Herbst 2015

Fotos: Fotos:  Logo Gerl “Fotogeschichten Gerl” powered by T&L Stoffgeschichten

Verlinkt bei  Rums

Verlinkt bei CIA_Blogheader_940-Schatten

Verlinkt bei ich näh bio

Ab 29.07.2016 verlinkt bei Lieblinks-Collage

*** Ich mache gerne Werbung für Dinge, die mich überzeugt haben! ***