Shibori

Bei Shibori handelt es sich um eine traditionelle japanische Textilgestaltungs- bzw. Färbetechnik. Shibori ist die japanische Art für eine spezielle Behandlung von Stoffen vor dem Färben (shiboru heißt „wringen, pressen, drücken“).

Die Optik dieser wundervollen Batiktechnik hat die großartige Gisela Dürr alias Tante Gisi aufgegriffen und dieses traumhafte Stoffdesign entworfen. Dass das Ganze auch noch in schwarz-weiß gehalten ist, macht diesen Summersweat von Lillestoff so unglaublich toll.

Wie gut, dass ich mir diesen Summersweat bei Biostoffe.at schon im vergangenen Herbst mitgenommen hatte. Das ist einfach so ein Stoff, an den ich nicht vorbeikommen konnte, auch wenn er etwas auf seine Bestimmung warten musste.

Genäht habe ich mir die Miss HoodyLoo von Katjuschka. Mir gefielen besonders die Unterteilungen am Vorder- und Rückenteil. Um dem ganzen mehr Ausdruck zu verleihen, habe ich diese Unterteilungen zusätzlich noch mit rotem Paspelband unterlegt und alles in Weiß abgesteppt. Auch die Tascheneingriffe habe ich ebenfalls paspeliert.

Bei Wunderpop hatte ich mir auch schon im vergangenen Herbst diese tollen Bänder mit Bienen und goldenen Nieten bestellt. Die passen farblich perfekt auf die Ärmel. Damit die Nieten beim Nähen nicht stören, musste ich allerdings am Anfang bzw. Ende ein paar entfernen. Das ist aber nicht schwierig, da sich die Nieten ganz leicht herausnehmen lassen.

Alles in allem ist dieses Hoodykleid ein absolut bequemes Teil mit ganz speziellen Highlights geworden. Die Farbkombi mit Rot ist sowieso ein absoluter Dauerbrenner. Demnach werde ich an diesem Kleid bestimmt noch viel Freude haben.

Ich wünsche euch noch einen schönen Donnerstag. Habt es fein und genießt die sonnigen Tage auch dem Sturm.

Kurz zusammengefasst:

Schnittmuster: HoodyLoo von Katjuschka

Stoff: Summersweat Shibori von Lillestoff, Design Tante Gisi, bei Biostoffe.at geshoppt

Bänder: ÖSENZ – Rot schwarz mit Bienen von Wunderpop

Fotos:

Logo Gerl
Fotos: Fotogeschichten Gerl

Verlinkt bei:

cia_blogheader_940-schatten

Smell Of Flowers

-Werbung-

Oh je, hier spricht das schlechte Gewissen, denn eigentlich wollte ich bereits schon vorige Woche diesen Beitrag über meine Samlet aus dem Smell Of Flowers schreiben. Aber es ist Sommer und da bin ich sehr gerne draußen und genieße die warme Zeit.

Vielleicht kennt ihr das: Ihr nehmt euch vor, dies und das, dann und dann zu erledigen, aber es geht irgendwie nicht. Tausend andere Sachen kommen dazwischen und sind auf einmal wichtiger. Und genau in diesen Situationen kann ich mich nicht hinsetzen und schreiben – geht nicht!

Aber heute hat es das Wetter gut gemeint, also es ist eher regnerisch, demnach kein Wetter für Ausreden. Und nun sitze ich hier und freue mich diesen Beitrag zu schreiben.

Geht es doch heute um mein Anleitungskleid Samlet. Die komplette Anleitung zum LilleMag-Sewalong findest du hier in diesem Beitrag. Das Schnittmuster Samlet ist natürlich aus dem dritten Lillestoff-Magazin, das wirklich ein richtig tolles Schnittmuster für ein extravagantes Sommerkleid ist.

Als ich mir überlegte habe, welchen Stoff ich für die Anleitung nehmen soll, bin ich im Stoffland hier in Graz über Smell Of Flowers gestolpert. In diesen wunderschönen Biobaumwolljersey natürlich von Lillestoff, welcher von Tante Gisi entworfen wurde, habe ich mich sofort verliebt.

Das schlichte Grau mit diesem floralem Design aus diesen wunderschönen leuchtenden Farben ist für mich Sommer pur! Die Anordnung der Blumenarrangements von Smell Of Flowers passen einfach perfekt zu Samlet. Ganz abgesehen davon habe ich mir diese herrlich gelben Sandaletten im Frühling gekauft und die passen jedenfalls auch ganz prima dazu.

Dass ich dieses Kleid diesen Sommer schon sehr oft getragen habe, versteht sich wohl von selbst. Dennoch sind hier noch so viele andere tolle Sommerkleider entstanden, die ich euch eigentlich unbedingt noch zeigen möchte, eigentlich.

Leider rennt die Zeit dahin, die Tage werden wieder kürzer und es geht mit großen Schritten Richtung Herbst. Und das nicht nur wettertechnisch, sondern natürlich auch modisch gesehen. Aber im Herzen bin ich Sommer!

Alles Liebe und bis bald, eure Janine.

Kurz zusammengefasst:

Stoff: Biobaumwolljersey Smell of Flowers von Lillestoff, Design von Tante Gisi, bei Stoffland in Graz geshoppt

Schnittmuster: Samlet aus dem Lillestoff-Magazin No. 3

Fotos von:

Logo Gerl
Fotos: Fotogeschichten Gerl

Verlinkt bei:

cia_blogheader_940-schatten

Flora und Fauna

-Werbung-

Wie ich euch im letzten Beitrag schon erzählt habe, gibt es derzeit eine neue Vorbestellungsrunde bei Lillestoff. Im dazugehörigen Lille.Look findet ihr beim Durchblättern noch einen ganz speziellen Stoff. Er heißt Flora und Fauna und wurde von Gisela Dürr alias Tante Gisi kreiert.

Schon beim ersten Anblick war ich ganz hin und weg, denn die Motive sind mit so viel Liebe zum Detail gezeichnet. Dazu mag ich die Farbzusammenstellung mit dieser sanften Harmonie grundiert in Hellblau. Einfach ganz wundervoll!

Allerdings hatte der Andruckstoff einen Rapportfehler. So standen mir zwar eine Menge Stoff zur Verfügung, aber aufgrund des Fehlers konnte ich nur Quadrate in der Größe von ca. 48 x 48 cm verwenden. Was sollte ich denn nun daraus nähen?

Ich wusste, dass sich zumindest ein Kurzarmshirt mit einer Unterteilung ausgehen wird. Das hat auch ganz wunderbar geklappt. Zum Kombinieren und Einfassen des Halsausschnittes und der Armausschnitte habe ich das Randstück des weißen Modalstoffes genommen. Zu guter Letzt coverte ich noch die Nähte mit beigefarbenen Stickgarn nach.

Dieses Shirt trägt sich einfach wundervoll, und weil dieser Modal so schön weich und angenehm ist, lag es irgendwie auf der Hand, die Maße mit ca. 48 x 48 cm für ein Kissen zu nutzen. Da Modal auch sehr gut elastisch ist, war es gar kein Problem, dass mein Inlay mit den Maßen von 50 x 50 cm eigentlich etwas zu groß ist. Mein Kissenbezug hat sich jedenfalls bestens angepasst

Unterwäsche, Socken oder Kniestrümpfe sind eine perfekte Sache, um Stoffreste noch sinnvoll zu verwerten. Ich nähe mir ja sehr gerne das eine oder andere Paar Kniestrümpfe aus noch übrig gebliebenen Lieblingsstoffen. Also wurde auch hier nichts verschwendet und es entstand noch dieses wundervolle Paar Kniestrümpfe. Genäht habe ich mir abermals die Ringelprinzessin von Hillihiltrud.

Alles in allem bin ich im Nachhinein betrachtet total happy mit all meinen Nähergebnissen aus diesem traumhaft schönen Modal. Was auch unter Beweis stellt, wie vielseitig einsetzbar dieser Stoff ist. Bekleidung und Deko – alles ist damit möglich!

So, ihr Lieben, da ich mich auf dem Weg der Besserung befinde, freue ich mich schon sehr, mich am kommenden Wochenende auf den Weg zu einem kleinen, feinen Nähevent namens Nahtlos in Carnuntum zu machen. Dort werde ich meinen Overlock-Workshop abhalten. Darauf freue ich mich schon sehr und auch auf all die nähverrückten Mädels. Womit wieder mal bewiesen ist – Nähen verbindet!

Kommt gut durch den Donnerstag, bis bald, eure Janine.

Kurz zusammengefasst:

Stoff: Modal Fauna und Flora, Design Tante Gisi – wurde mir von Lillestoff gratis zur Verfügung gestellt und befindet sich gerade in der Vorbestellung.

Schnittmuster Kniestrümpfe: Ringelprinzessin von Hillihiltrud

Fotos:

Logo Gerl
Fotos: Fotogeschichten Gerl

Verlinkt mit:

biostoff-logo-inkparty-selbermachen-macht-gluecklich

Lieblinks-Collage