Stella und der Patternhack

*Werbung*

Wie kam es zu “Stella und der Patternhack”?

Ich hatte in letzter Zeit so step by step meine Kleiderschränke gründlich entrümpelt. Nun befindet sich bis auf einige Sportsachen (Skijacke udgl.) und Hosen fast gar keine Kaufkleidung mehr in meinen Schränken. Unter anderem mussten auch sehr viele Oberteile aus Alters- und (un)modischen Gründen daran glauben.

Das veranlasste mich logischerweise dazu, mir meinen Vorrat an neuen Oberteilen wieder etwas aufzufüllen. Da kam mir der Andruck von Stella wie gerufen. Stella ist ein wundervoller Biobaumwolljersey, natürlich von Lillestoff, der von wundervollen Natalie Zart designt wurde.

Dieses geometrische Design in Blautönen legt sich nicht fest und lässt es dem Betrachter übrig zu entscheiden, was er damit anfangen möchte. Was ich damit meine, ist ganz einfach. Aus diesem Design lässt sich nahezu für jeden etwas nähen! Vom Baby bis hin zum Papa ist hier einfach jeder gut bedient.

So, nun aber wieder zurück zu meinem Shirt und dem Patternhack. Schon des Öfteren hatte ich solche ähnlichen Ausschnitte gesehen, und eigentlich war mir auch völlig klar, wie es funktioniert, wenn da nicht dieser Knoten im Kopf gewesen wäre.

Wie funktioniert der Patterhack?

Zuerst nahm ich mir das Schnittmuster meines Lieblingsshirts (Holly(day) von Konfettipatterns) und markierte mir in 8 cm Abstand von den Halsausschnittlinien ausgehend eine neue Linie für die Belege. Danach nahm ich einen Zirkel und markierte die Halbkreise und zwar so, dass am Vorderteil im Endeffekt 3 und am Rückenteil 2 Stück entstanden.

Anschließend schnitt ich die Halbkreise am Schnittmuster aus. Nun konnte ich das Vorder- und Rückenteil mit Nahtzugabe dementsprechend zuschneiden. Danach schnitt ich den von mir markierten Beleg vom Schnittmuster ab und verwendete ihn für den Zuschnitt der Belege. Die Belege habe ich nicht nur aus dem Jersey zugeschnitten, sondern auch aus Vlieseline H200, welche ich auf die Belege bügelte.

Jetzt brauchte ich nur die Schulternähte des Shirts und der Belege schließen und alles rechts auf rechts an den Ausschnittkanten zusammennähen. Da ich aber einen Tunnel für das Bindeband brauchte, musste ich ganz akribisch beim Zusammennähen darauf achten, dass ich immer kurz vor den oberen Enden der Halbkreise meine Naht beendete, und sie erst im ganz oberen Bereich wieder fortsetzte. Nur so konnte der Tunnel innerhalb des Beleges entstehen.

Etwas kompliziert! Ich hätte eigentlich auch einfach nur die oberen Ecken nach innen einschlagen und absteppen können. Auf diese Art wäre dann auch ein Tunnel entstanden. Naja, vielleicht mache ich es ja beim nächsten Shirt so. Jedenfalls habe ich noch vor der Fertigstellung der Seitennähte den unteren Rand der Belege an das Shirt festgesteppt. Dann musst ich nur noch das Bindeband mit Hilfe einer Sicherheitsnadel durch den Tunnelzug ziehen und fertig war meine Shirt mit dem ungewöhnlichen Ausschnitt.

Ich werde euch demnächst noch weitere schöne Oberteile zeigen, da, wie ich eingangs schon sagte, mein Vorrat an Oberteilen etwas aufgefüllt werden musste.

Warum immer so spät?!

So, es ist schon wieder bald kurz vor Mitternacht! Mal sehen, ob ich es ab nächster Woche wieder mal auf die Reihe bekomme, meinen Blogpost am Mittwoch zu schreiben, damit er pünktlich am Donnerstag online geht. Es ist in letzter Zeit wie verhext, immer kommt irgendetwas dazwischen und dann schaffe ich es erst mit Mühe und Not donnerstags abends meinen Blogpost online zu bringen.

In diesem Sinne wünsche ich euch eine gute Nacht! Bis bald, eure Janine!

Kurz zusammengefasst

Schnittmuster: Holly(day) von Konfettipattern mit Ausschnitt-Patternhack

Stoff: Biobaumwolljersey Stella, Design: Natalie Zart – erscheint am 23.06.2018 und wurde mir von Lillestoff gratis zur Verfügung gestellt!

Fotos: Logo Gerl Fotogeschichten Gerl

Verlinkt bei

cia_blogheader_940-schatten

ich näh bio

biostoff-logo-inkparty-selbermachen-macht-gluecklich

Lieblinks-Collage (ab 22.06.2018)

Regenbogenstreifen

– Werbung –

Stoffe machen glücklich …

Das ist einfach so, und ganz besonders dieser hier namens Regenbogenstreifen. Lebensfreude pur! Da kann man doch gar nicht anders als fröhlich zu sein.

Ganz schön lange musstet ihr auf die Regenbogenstreifen warten, aber am Samstag ist es dann soweit. Bereits schon Anfang Mai habe ich euch auf Instagram ein #dienstagsdetail und beim #flatlayfridiy diesen wundervollen Biobaumwolljeresey von Lillestoff gezeigt.

Das tolle Design ist wieder von der großartigen Susanne Bochem/Susalabim und versprüht gute Laune mit jedem seiner Streifen. Bei diesem Stoff handelt es sich um einen Rapportstoff, der sich ca. alle 80 cm wiederholt. Selbst, wenn man keine Lust auf die Regenbogenstreifen hat, macht der Teil des Stoff mit den grau-blauen Streifen ordentlich was her.

… nähen auch

Hier seht ihr die absolute Rohfassung von meinem Kleid, wofür ich noch immer keinen Namen habe. Wenn ihr dieses Kleid mit meiner Inge vergleicht, lässt sich unschwer erkennen, das ich das Schnittmuster mittlerweile um Eingriffstaschen und eine Teilung erweitert habe. Auch habe ich bei Inge noch kleinere Anpassungen vorgenommen, die hier optisch aber kaum zum Tragen kommen.

Dennoch mag ich dieses Kleid ganz besonders gern, obwohl es für mich noch kein vollendetes Werk war. Aber das war mir bei diesem Kleid auch nicht so wichtig. Vielmehr kam ich mit diesem Schnittmuster genau dort hin, wo ich hin wollte. Nämlich zu einem Kleid, das genauso sportiv wie elegant sein kann, je nachdem für welchen Stoff man sich entscheidet, und wie detailverliebt man sein möchte.

Dieses Kleid ist für mich gute Laune satt! Ich fühle mich total wohl damit, und es hat mich jetzt schon durch viele schöne, sommerliche Tage begleitet. Selbst eine kleine Radtour macht das Kleid aufgrund der Kellerfalte im vorderen Rockteil problemlos mit. Das sind so meine Prioritäten an Kleidungsstücke: praktisch, aber dennoch fesch zugleich und tragbar den ganzen Tag. Und genau diese Eigenschaften erfüllt dieses Kleid für mich. Genau aus diesem Grund werden sicherlich noch einige Modelle folgen. Ob und wann es auch für euch das Schnittmuster geben wird, steht jetzt noch nicht fest. Es gibt da noch einige Hürden zu überwinden und vor allem mangelt es mir an der nötigen Zeit. Aber bald sind hier Ferien und dann, ja dann …

Ich wünsche euch noch einen schönen Donnerstagabend, ihr Lieben. Bis bald, Janine.

Kurz zusammengefasst

Schnittmuster Kleid: mein eigenes (Name muss noch gefunden werden)
Stoff: Biobaumwolljersey Regenbogenstreifen, Design: Susalabim – erscheint am 16.06.2018 und wurde mir von Lillestoff gratis zur Verfügung gestellt!

Fotos: Logo Gerl Fotogeschichten Gerl

Verlinkt bei

cia_blogheader_940-schatten

ich näh bio

biostoff-logo-inkparty-selbermachen-macht-gluecklich

Lieblinks-Collage (ab 15.06.2018)

Leandra und Unikko

Wenn alles passt!

Leandra und Unikko, sind zwei Schnittmuster, die wirklich richtig gut zusammenpassen, zumindest kann ich das für mich behaupten. Leandra habe ich vor Kurzem bei Textilsucht entdeckt. Eigentlich ist dieses Schnittmuster eher für Webware gedacht, aber auch für dehnbare Stoffe möglich.

Im E-Book wird allerdings darauf verwiesen, dass man bei der Verwendung von dehnbaren Stoffen auf die Taschen verzichten sollte. Die Taschen sind allerdings genau das, auf das ich in keinem Fall verzichten wollte. Da ich mir meinen Hosenrock aus dem dehnbaren Jeansjersey Free von Lillestoff nähen wollte, musste eine Lösung her.

So stöberte ich meine Schachtel mit Paspelbändern durch und entdeckte dieses Paspelband mit silbernem Glitzer. Fein, das passt super und die Elastizität ist durch die Verwendung des Paspelbandes bei den Tascheneingriffen gestoppt. Um auf Nummer sicher zu gehen, bügelte ich auf der Gegenseite des Tascheneingriffs auch noch einen Streifen Vlieseline auf.

Auf einen Reißverschluss konnte ich verzichten und als oberen Abschluss nähte ich mir einfach ein normales Bündchen an meinen Hosenrock und fertig! Ich bin begeistert und der nächste Hosenrock ist schon in Planung.

Passend für den Sommer

Unikko ist ein Schnittmuster aus dem Lillestoff-Magazin 1/2018, das ich mir mittlerweile schon dreimal genäht habe. Ist ein absolutes Sommerlieblingsteil geworden, weil erstens ist es super schnell genäht, und zweitens sieht es toll aus.

Dieses Unikko-Shirt habe ich mir aus dem Biobaumwolljersey Hasenringel von Lillestoff genäht. Der Ringeljersey wirkt sehr maritim, was ich ganz besonders mag. Ganz abgesehen davon tragen sich beide Stoffe einfach herrlich. Der Jeansjersey Free hat eine ganz spezielle Haptik und der Ringeljersey ist besonders weich und anschmiegsam.

Alles in allem haben hier zwei Schnittmuster und zwei Stoffe zueinander gefunden, die für sich allein schon eine großartige Wirkung haben, aber zusammen bilden sie einfach das perfekte Paar.

So, genug der Schwärmerei! Ab mit meinem Blogbeitrag zu “Du für dich am Donnerstag”, bevor es zu spät ist!

Ich wünsche euch noch einen schönen Donnerstagabend! Alles Liebe und bis bald, Janine.

Kurz zusammengefasst

Schnittmuster Oberteil: Unikko aus dem Lillestoff-Magazin 1/2018
Stoff: Biobaumwolljersey Hasenringel von Lillestoff – bei Tommy & Lilly gekauft!

Schnittmuster Hosenrock: Leandra von Textilsucht
Stoff: Summerjeans Free, Design von enemenemeins, von Lillestoff – bei Tommy & Lilly gekauft!

Fotos: Logo Gerl Fotogeschichten Gerl

*** Ich mache gerne Werbung für Dinge, die mich überzeugt haben! ***

Verlinkt bei

cia_blogheader_940-schatten

ich näh bio

biostoff-logo-inkparty-selbermachen-macht-gluecklich

Lieblinks-Collage (ab 08.06.2018)