Ginkgo forever

Der letzte Sommer

Heute zeige ich euch ein Outfit, das bereits schon ziemlich genau vor einem Jahr entstanden ist. Warum ich es erst heute zeige? Ach, irgendwie kamen so viele andere Sachen dazwischen und dann war der Sommer auch schon wieder vorbei. Somit verstaubten die Bilder vorerst mal auf einer externen Festplatte. Na, ihr wisst ja, aus den Augen, aus dem Sinn!

Aber ich finde, dass dieses Outfit auch diesen Sommer absolut passend ist. Und außerdem wäre es viel zu schade, diese Teile nicht zu zeigen, nur weil sie vom vorigen Jahr sind. Oder was meint ihr?

Bambus

Der Stoff, aus dem der Rock und das Tuch sind, ist Bambus-Musselin und natürlich von Lillestoff. Ein perfekter Stoff für hübsche Sommersachen. Dieser Musselin hat einen herrlichen Glanz und trägt sich wunderbar leicht. Das Design ist ein guter, alter Bekannter – Ginkgo von der wundervollen Susalabim. Bereits schon mehrmals habe ich dieses Design, allerdings aus jeweils verschiedenen Stoffarten, vernäht, und jedes Mal war ich mehr als begeistert.

Leider ist dieser Ginkgo-Musselin nicht mehr verfügbar. Dafür findet ihr im Shop aber noch ein anderes wunderbares Design auf dunkelblauem Musselin. Das Design nennt sich Leoflowers und wurde von Franziska Damerau/Nestgezwitscher entworfen.

Romy

Beim Schnittmuster für den Rock entschied ich mich für Romy. Der Rock Romy ist für mich ein absoluter Klassiker von Pattydoo, den ich schon sehr oft genäht hatte. Romy wird aus Webware genäht, daher war dieses Schnittmuster perfekt für Musselin.

Beim Rock habe ich zum Aufpeppen Paspel- und Spitzenband verwendet. Für das Tuch nahm ich weiße Bommelborte. All diese Dinge sind natürlich etwas aufwendig in der Verarbeitung, aber machen dann auch dementsprechend viel her.

Da der Musselin doch recht zart in der Beschaffenheit ist, habe ich ihn mit dunkelblauem Futterstoff unterfüttert. Bei der Passe habe ich einfach die linke Seite des Stoffes verwendet, da sie im Grunde genommen genau so aussieht, wie die rechte Seite, nur eben nicht bedruckt ist.

So, ihr Lieben, das war es heute auch schon! Mal sehen, ob ich noch etwas vom vorigen Sommer finde. Bis bald, eure Janine.

Kurz zusammengefasst

Schnittmuster: Rock Romy von Pattydoo

Stoff: Bambus-Musselin Ginkgo, Design Susalabim – wurde mir von Lillestoff gratis zur Verfügung gestellt!

Fotos: Logo Gerl Fotogeschichten Gerl

Verlinkt bei

cia_blogheader_940-schatten

ich näh bio

biostoff-logo-inkparty-selbermachen-macht-gluecklich

Lieblinks-Collage (ab 17.08.2018)

Belonna aus Buntstiftstreifen

Aus den Augen, aus dem Sinn

Schon seit einer gefühlten Ewigkeit (genauer gesagt seit April d.J.) hatte ich mir dieses Latzkleid nach dem Schnittmuster Belonna von Schnittgeflüster genäht. Aber wo waren nur die Bilder? Verschwunden, einfach weg?! Keineswegs, sie waren sicher verwahrt auf einer externen Festplatte. Allerdings hatte ich auf diese aber seit eines Updates keinen Zugriff mehr. Die Festplatte wurde einfach nicht erkannt.

Es dauerte ein wenig, aber dieses Problem konnte ich dann doch irgendwann lösen, oder löste es ich beim nächsten Update von selbst? Ach, wer weiß das schon so genau. Diese Technik! Trotzdem waren die Bilder noch immer dort und nicht hier. Klarer Fall von: Aus den Augen, aus dem Sinn! Bis heute, wenn da nicht diese liebevolle, mega tolle Facebook-Gruppe wäre, in der wir Lillestoff-Designmädels untergebracht sind.

Dort sah ich die Buntstiftstreifen als Kombistoff bei einem ganz entzückenden Shirt. Und plötzlich fiel es mit wieder ein! Da war doch noch etwas …

Auch wenn schon Monate vergangen sind, so passt meine Belonna heute perfekt zu den sommerlichen Temperaturen. Ursprünglich wollte ich mir statt des Rockteiles eine Short dazu nähen, aber die passte mir nicht besonders gut. Aber Dank des Baukastenprinzips war das kein Problem und so wurde an das Oberteil statt der Short einfach der Rock angenäht.

Wie gemalt

Den tollen Biobaumwolljersey von Lillestoff  gibt es in verschiedenen Farbvarianten, und zwar in grün meliert, orange-blau meliert, türkis-rot meliert und in rot-orange meliert. Aus letzterer Farbvariante ist meine Belonna. Entworfen wurden diese tollen Stoffe von der großartigen Susanne Bochem/ SUSAlabim.

Ich finde diese Farbmischungen richtig toll, da man sie mit allen möglichen Farben kombinieren kann. Da konnte ich mich nach Herzenslust austoben. Also habe ich ganz frech pink, gelb und orange dazu gemixt. Passt!

Ich genieße jedenfalls sehr diesen schon recht lang andauernden Sommer und kann es kaum glauben, dass schon fast Mitte August ist. Obwohl ich weiß, dass viele von euch dem Ende der Hitze entgegenfiebernd, hoffe ich sehr, dass es noch einige Zeit so schön warm bleibt, denn ich habe noch so viel vor!!

Ich wünsche euch noch einen schönen, sommerlichen Donnerstag! Geht es euch übrigens auch so? Aus den Augen, aus dem Sinn?

Alles Liebe und bis bald, eure Janine.

Kurz zusammengefasst

Schnittmuster: Latzkleid Belonna von Schnittgeflüster

Stoff: Biobaumwolljersey Buntstiftstreifen orange-rot meliert, Design Susalabim – wurde mir von Lillestoff gratis zur Verfügung gestellt!

Fotos: Logo Gerl Fotogeschichten Gerl

Verlinkt bei

cia_blogheader_940-schatten

ich näh bio

biostoff-logo-inkparty-selbermachen-macht-gluecklich

Lieblinks-Collage (ab 10.08.2018)

Koala Bärlis und Leben mit Komplikationen

Leben mit Komplikationen

Manchmal hat man im Leben wohl eine Pechsträhne, eine schlechte Phase oder ist einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort. Wie auch immer, wenn etwas Unerwartetes passiert, muss man damit irgendwie fertig werden.

Als wir in den Urlaub fuhren, um mit unseren Fahrrädern ein paar schöne Tage am Neusiedler See zu verbringen, waren wir nicht darauf vorbereitet, dass uns unsere Räder gestohlen werden würden. Sie waren alle drei mit einem Schloss zusammen abgeschlossen und hinter verschlossenen Türen im Hof des Weinguts untergebracht, wo wir ein kleines Appartement gemietet hatten. Was für eine böse Überraschung, als wir am nächsten Morgen zu unseren Rädern gehen wollten und diese nicht mehr am abgestellten Ort vorfanden. Statt schöne, unbeschwerte Stunden am See zu verbringen, verbrachten wir nun den Vormittag auf der Polizeiwache. Fassungslosigkeit, Wut und Unverständnis für solche Dreistigkeit vermiesten uns den Urlaub. Ganz abgesehen vom finanziellen Verlust, kommt noch dieses unbehagliche Gefühl dazu, dass man Opfer geworden ist, Opfer eines Diebstahls.

Da ich ein Mensch bin, der immer versucht, nur das Gute in jedem zu sehen, fällt es mir besonders schwer, mit solchen Tatsachen fertig zu werden. Heruntergerissen von meiner Wolke stehe ich nun da und kann an dieser Tatsache nichts mehr ändern. Es gibt ja dieses Sprichwort: Wo Licht ist, ist auch Schatten. Aber auch die besten Weisheiten helfen mir da nicht weiter. Warum tut nur jemand so etwas? Der muss sich doch im Klaren darüber sein, dass er jemanden den ganzen Urlaub vermiest hat! Ich verstehe so etwas nicht und bin noch immer betrübt über diesen Umstand.

Ganz besonders hart traf es unseren Sohn, da er zu Hause auf sein Fahrrad angewiesen ist. Für ihn ist das Fahrrad hier in der Vorstadt das wichtigste Fortbewegungsmittel.

Manch einer von euch wird jetzt meinen, dass das eh die Versicherung zahlt, und dass das Ganze doch alles nicht so schlimm sei. Genau das ist der springende Punkt, denn eine eigene Fahrraddiebstahlversicherung hatten wir nicht abgeschlossen. Und wer jetzt davon ausgeht, dass die Versicherung des Vermieters für den Diebstahl aufkommt – weit gefehlt. Laut Versicherung hätten sich die Räder in einem versperrten Fahrradabstellraum  oder Ähnliches befinden müssen, dann hätte sie ohne Wenn und Aber gezahlt. Da das Weingut aber über so einen Raum überhaupt nicht verfügt, fängt die Streiterei schon an. Und schlimm ist der Verlust für uns schon, da die Räder sehr teuer gewesen sind.

Koala Bärlis

Aber eigentlich wollte ich heute euch etwas ganz anderes erzählen. Ich hoffe, ihr verzeiht meinen Redeschwall. Manchmal tut es einfach gut, sich etwas von der Seele zu schreiben bzw. reden.

Ich habe da mal eine Frage an euch. Vernäht ihr Kinderstoffe auch mal für euch, also für Erwachsene oder eher nicht? Also ich mache das ja regelmäßig, denn viele Kinderstoffe sind einfach so hinreißend, da kann ich gar nicht anders. Ich denke, dass es auch vom Schnittmuster und von weiteren Kombinationen abhängig ist, ob das Endprodukt aus Kinderstoffen auch erwachsenentauglich ist.

Als ich die Koala Bärlis sah, war es um mich geschehen. Die sehen so entzückend aus! Entworfen hat dieses Design Natalie Zart, natürlich für Lillestoff. Dieser Biobaumwolljersey ist so kuschelig und daher natürlich perfekt für Baby- und Kinderkleidung, aber auch perfekt für meinen Rock nach dem Schnittmuster Rapunzel von Firlefanz.

Ein prachtvoller Rock, der durch die abgesteppten Falten ein wunderbares Volumen erhält. Auch wenn es kaum zu sehen ist, die Eingriffstaschen sind aus grünem Bauwolljersey genäht. Ich finde es einfach interessant, wenn ab und an so ein Farbtupfer durchblitzt. Darum habe ich mich auch entschieden, ein grünes Jerseyband für den Bund zu verwenden.

Auch wenn das Nähen der Falten, Taschen und Gürtelschlaufen etwas aufwendiger ist, kann ich diesen Rock nur wärmstens weiterempfehlen. Ein wirklich tolles Schnittmuster mit gut bebilderter Anleitung.

So, ihr Lieben, ich hoffe, ihr verzeiht, das es heute mal nicht nur um Stoffe und Schnittmuster ging. Habt noch einen schönen Abend, bis bald, Janine.

Kurz zusammengefasst

Schnittmuster: Rapunzel von Firlefanz

Stoff: Biobaumwolljersey Koala Bärlis, Design Natalie Zart – wurde mir von Lillestoff gratis zur Verfügung gestellt!

Fotos: Logo Gerl Fotogeschichten Gerl

Verlinkt bei

cia_blogheader_940-schatten

ich näh bio

biostoff-logo-inkparty-selbermachen-macht-gluecklich

Lieblinks-Collage (ab 03.08.2018)