Mein Tutorial „Sockenhasi“

Mein Tutorial „Sockenhasi“

Da ich dieses Jahr keine Schokoosterhasen verschenken möchte, kamen mir die Sockenhasis gerade recht. Es macht mir jede Menge Spaß sie zu erstellen und bringt Abwechslung in mein liebstes Hobby.

Als ich vor ein paar Tagen meine ersten Hasen auf Instagram bzw. Facebook zeigte, war ich vom positiven Feedback total überrascht. Viele von euch fragten nach dem Schnittmuster bzw. baten um eine Anleitung.

Ich schicke gleich vorweg, dass es viele Möglichkeiten gibt so einen Hasen zu erstellen. Ich habe diese Art und Weise grundsätzlich nicht erfunden, sondern seht ihr hier einfach meinen Weg diese Sockenhäschen zu basteln.

Auf die Idee brachte mich ein Video, das ich vor kurzem sah, dann aber absolut nicht mehr wiedergefunden hatte. So bastelte ich ein wenig herum, wobei das erste Häschen noch nicht meinen Vorstellungen entsprach. Also habe ich ein Schnittmuster für mein Tutorial Sockenhasis erstellt, das ich hier sehr gerne als Download gratis zur Verfügung stelle.

Ich habe jeweils unter den einzelnen Bildern eine kurze Beschreibung hinzugefügt. So ein Sockenhasi ist eigentlich recht schnell gebastelt und daher ein ganz wunderbares Last-Minute-Geschenk. Außerdem kann man ganz hervorragend vereinsamten Socken ein neues Leben einhauchen.

Nun geht’s aber los:

Was brauchst du? Klar, Socken! Am besten eignen sich einfarbige, hellere Socken oder welche mit kleinen Mustern. Außerdem brauchst du noch die Nähmaschine, Schere, Nadel, Faden, Stift, Füllwatte oder Ähnliches, Bindebänder und natürlich …

… das Schnittmuster, welches du dir mit 100 % ausdruckst und ausschneidest. Überprüfe nach dem Ausdruck das Testquadrat! Das Schnittmuster ist grundsätzlich für Socken ab Größe 34 ausgelegt. Solltest du kleinere Socken verwenden, dann müsstest du dieses Schnittmuster dementsprechend verkleinern.

Anschließend klebst du dieses Schnittmuster auf einen Karton und schneidest dieses ebenfalls aus.

Die Nahtlinien der Ärmel werden am besten mit einem Teppichmesser und einem Lineal ausgeschnitten.

So sieht nun deine fertige Schablone aus. Natürlich kannst du auch nur das Papierschnittmuster verwenden, aber wenn du vorhast mehrere Sockenhasis herzustellen, dann ist die Anfertigung einer Schablone aus Karton empfehlenswert.

Nun drehst du den Socken auf links, wobei die Ferse nach hinten zeigt. Solltest du gemusterte Socken verwenden, achte darauf, dass der Socken im Endeffekt richtig liegt. Es spielt keine Rolle, ob die Fußspitze oben liegt oder nach unten gerichtet ist. Wichtig ist nur, dass sich in der Mitte des Sockenhasis rückwärts die Ferse befindet.

Nun zeichnest du mit Hilfe deiner Schablone die Außenlinie des Sockenhasis auf den Socken.

So sieht nun dein Socken aus. Bitte auch die Kennzeichnung der Wendeöffnung auf den Socken übertragen!

Jetzt nähst du mit der Nähmaschine einmal rundherum genau auf der Außenkante des Sockenhasis, beginnend beim Ende der Wendeöffnung und endend beim Anfang der Wendeöffnung.

Hier habe ich ein Bild von der Rückseite des genähten Sockens gemacht.

Anschließend schneidest du deinen Sockenhasi mit ca. 3 mm Nahtzugabe aus.

So sollte es nun aussehen. Jetzt musst du den Sockenhasi durch die Wendeöffnung wenden.

Da das Material sehr elastisch ist, sollte dies problemlos gelingen. Um die Ohren und Beine in Form zu bringen, kannst du auch einen Kochlöffel, Stift oder Ähnliches verwenden.

Nun kommt die kniffligste Aufgabe auf dich zu, denn jetzt musst du durch die Wendeöffnung den Sockenhasi mit dem Füllmaterial Leben einhauchen. Zuerst stopfst du mit den Fingern etwas Füllmaterial in den Hasen und schiebst etwas davon in die Ohren. Dann werden Kopf, Körper und Beine mit dem Füllmaterial ausgeformt.

Hast du deinen Sockenhasi rundherum gut befüllt, kann dein Häschen schon von alleine sitzen.

Jetzt musst du die Wendeöffnung mit Nadel und Faden mittels eines einfachen Schlingenstiches verschließen.

Nun nimmst du dir deine Schablone zur Hand und legst sie in Höhe des Kopfes auf deinen Sockenhasi. Jetzt zeichnest du mit Hilfe eines Trickmarkers die Nahtlinien für die Arme auf.

Anschließend schneidest du dir ein Band mit ca. 30 cm zu und bindest es um den Hals des Hasens und machst eine hübsche Schleife.

Jetzt steppst du mit Nadel und Faden die Nahtlinien für die Arme ab. Dabei solltest du darauf achten, dass die Nadel gerade durch den Oberkörper des Hasens verläuft.

Zu guter Letzt malst du mit einem Faserstift noch ein hübsches Gesicht auf deinen Sockenhasi.

Fertig!

Ich wünsche euch ganz viel Freude und Spaß beim Nachbasteln! Meine erste Hasenfamilie hat mich ja leider schon verlassen, aber die nächste wird nicht lange auf sich warten lassen.

Habt schöne Osterfeiertage! Genießt sie im Kreise eurer Lieben!

Alles Liebe! Janine

Verlinkt bei

logo-versuch3 quadrat

Kleines Tutorial „Textilmalstifte“

So, hier nun wie schon gestern angekündigt das Video „Kleines Tutorial „Textilmalstifte“, das euch zeigt, wie ich einigen Kolibris meines Shirts aus dem wunderschönen Modal Picaflor ein bisschen Farbe verpasst habe.

Kleines Tutorial „‚Textilmalstifte“

Die Gebrauchsanweisung:

Wie ihr sehen könnt, habe ich die Textilmalstifte vom großen, gelben Schweden verwendet. Die Gebrauchsanweisung verrät mir schon mal Folgendes:

  1. Kleidungsstücke oder Stoffe sollten gewaschen und getrocknet sein.
  2. Nun können die Textilien nach Wunsch auf der rechten Seite des Stoffes bemalt werden. (Achtung: Man sollte unbedingt einen Schutz, wie beispielsweise ein Blatt Papier oder Ähnliches unterlegen, da die Farbe besonders bei dünneren Stoffen durchdringt!)
  3. Danach muss die Farbe mindestens eine Stunde trocknen.
  4. Anschließend werden die bemalten Textilien auf die linke Seite (Abseite) gewendet. Dann wird mit einem Bügeleisen auf Stufe „Cotton“ heiß über die bemalten Stellen gebügelt.
  5. Kleidungsstücke, die mit Textilmalstiften bemalt worden sind, können nun mir 40 ° gewaschen werden.

Das Bemalen:

Beim Bemalen sind der Phantasie eigentlich keine Grenzen gesetzt sind! Ich habe hier einfach ein paar der kleinen Kolibris des wunderschönen Modal Picaflor rot ausgemalt. Je nach Stoffart reichen kleine Tupfer mit dem Stift, um bestimmte Stellen auszumalen. Je gröber und dicker der Stoff jedoch ist, desto mehr muss mit dem Textilmalstift auch aufgedrückt und nachgezeichnet werden. Natürlich könnt ihr auch vollkommen frei erfundene Bilder auf die Stoffe malen und so euren Kleidungsstücken einen ganz persönlichen Stempel aufdrücken.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachmachen und freue mich eure Werke, welche auch ihr mit Textilmalstiften bearbeitet habt, demnächst bewundern zu können.

Habt noch einen kreativen Tag!

Alles Liebe! Janine

Einmal Minna bitte!

Mmh, wer oder was ist Minna? Und überhaupt, was heißt: „Einmal Minna bitte!“?

Ja, Minna ist so ein Running-Gag zwischen mir und meiner Mama, denn immer, wenn früher Hausarbeit anfiel, auf die keine von uns beiden so recht Lust hatte, dann riefen wir nach Minna. Minna war das imaginäre Hausmädchen oder anders gesagt, das Mädchen für alles, das zwar nicht real existent war, aber irgendwie wurde ständig nach ihr gerufen: „Minna, bügele die Wäsche! Saug mal Staub! Geh mal einkaufen!“ und so weiter. Wer Minnas Aufgaben dann letztendlich übernahm, war einerlei. Die Hauptsache war, dass die lästige Hausarbeit zuerst einmal weiterdelegiert werden konnte. Letztendlich wurde dann über Minna geschimpft, weil sie so faul war und keine der geforderten Aufgaben erledigt hatte und wir die notwendigen Hausarbeiten dann selbst erledigen mussten. Einer unserer Lieblingssätze lautete dann: „Wer hat Minna heute schon wieder frei gegeben?“ oder „Auf Minna ist auch kein Verlass, alles muss man selber machen!“

Das Schnittmuster

Nun ja, die Minna, um die es heute in meinem Blogpost geht, hat rein gar nichts mit unserem imaginären Hausmädchen zu tun. Es handelt sich natürlich um ein neues Schnittmuster, das aus dem Hause Fadenkäfer kommt. Diese Minna ist eine wunderschöne Strickjacke, die es für Kinder in den Gr. 74-164 und für Erwachsene in den Gr. 32-58 gibt. Außerdem kann Minna mit oder ohne Kapuze und in 2 verschiedenen Längen genäht werden. Das E-Book ist perfekt bebildert und erklärt jeden einzelnen Arbeitsschritt ganz genau.

Ganz besonders hervorheben möchte ich noch, dass das E-Book dieses Schnittmusters neben einer normalen A4-Datei auch noch eine A0-Datei beinhaltet. Das mag ich ja total, da es mir aus Umwelt- und Zeitgründen ein Graus ist A4-Blätter zusammenzukleben. Und für all diejenigen, die ebenso ungern wie ich A4-Blätter kleben, aber über keinen Planplotter für den Ausdruck der A0-Datei verfügen, wird es dieses Schnittmuster ab 09.02.2017 auch noch als Papierschnittmuster geben. Ich durfte dieses Papierschnittmuster schon vorab in den Händen halten und es ist wirklich toll.

Kleines Taschentutorial

Die Vorderteile verfügen über raffinierte Tasche, die aber durch die Unterteilung in Ober- und Unterteil ganz simpel zu nähen sind. Allerdings habe ich den Zuschnitt etwas verändert und mir dadurch auch noch einen Arbeitsgang erspart, was ich euch noch in einem kleinen Tutorial zeigen möchte.

Vor Zuschnitt wird zuerst das Schnittmuster der Tasche jeweils direkt an das Schnittmusters des Unter- und Oberteils an die Taschenmarkierung gelegt. Da das Schnittmuster eine Nahtzugabe von 1 cm beinhaltet, muss die Tasche exakt 1 cm über die Markierungen herausragen.

 

Damit die Schnittmusterteile nicht verrutschen, können sie mit Hilfe eines Klebebandes fixiert werden.

So sieht es dann beim Vorderteil aus.

Und hier noch die Ansicht des Unterteils.

Anschließend werden die Ober- und Unterteile genauso zugeschnitten. Um gegengleiche Teile zu erhalten, ist es natürlich am besten, den Stoff gleich im Bruch zuzuschneiden. Nun werden Ober- und Unterteile, so wie am Bild ersichtlich, aufeinander gesteckt und mit der Nähmaschine mit exakt 1 cm Nahtzugabe zusammengenäht.

Abhängig von der verwendeten Stoffart empfiehlt es sich, diese Naht noch zu versäubern. Das kann man entweder mit einem passenden Stich der Nähmaschine oder mit der Overlock machen. Ich habe meine Overlock dazu verwendet, wobei ich allerdings das Messer weggeklappt habe, denn im Gegensatz zur Nähmaschine ist es mit der Overlock recht schwierig, Ecken im 90°-Winkel zu nähen, ohne möglicherweise mit dem Messer den Stoff zu beschädigen.

Auf diesem Bild kann man gut sehen, dass sich das Messer oben befindet.

Hier sieht man das fertige Vorderteil.

Mit dieser Methode erspart man sich den Arbeitsschritt des Annähens der Taschen. Setzt allerdings voraus, dass genug Stoff vorhanden ist.

Der Strickstoff

Dieser butterweiche Strickstoff wurde mir von der lieben Carolin von Fadenkäfer zur Verfügung gestellt und kommt aus dem Hause Staghorn. Abgesehen von dem von mir vernähten Beigeton gibt es noch viele weitere Farben. Er besteht zu 52% aus Polyamid, 22% aus Polycotton und 26% aus Polyethelen und ist natürlich nicht nur für Strickjacken geeignet. Auch Shirts, Mützen, Kleider etc. können daraus gefertigt werden.

Meine Minna und ich verabschieden uns nun für heute von euch. Habt noch einen schönen Tag!

Alles Liebe! ❤️ Janine

Kurz zusammengefasst

Schnittmuster: Strickjacke Minna von Fadenkäfer – gibt es hier und hier bis 09.02.2017 noch zum günstigen Einführungspreis

Stoff:  butterweicher Strickstoff von Staghorn – wurde mir von Carolin von Fadenkäfer gratis zur Verfügung gestellt

Fotos: Logo GerlFotogeschichten Gerl“ powered by T&L Stoffgeschichten

Verlinkt bei:

Rums

CIA_Blogheader_940-Schatten

 

 

*** Ich mache gerne Werbung für Dinge, die mich überzeugt haben! ***