Stracciatella und Girlboss

Wenn man das Wort Stracciatella googelt, dann bekommt man als Antwort: Milcheis mit Schokoladestückchen. Nun ja, diese Eissorte kennen und lieben wir doch alle. Aber selbstverständlich schreibe ich heute nicht über Eis, sondern, wie sollte es anders sein, über Stoffe und zwar über Stracciatella und Girlboss.

Stracciatella ist der Name dieses zeitlosen Kuscheljacquards in Schwarz-Weiß. Wie alle Kuscheljacquards von Lillestoff macht auch dieser Biobaumwollstoff seinem Namen alle Ehre. Er ist ausgesprochen kuschelig und trägt sich einfach wunderbar. Perfekt für den Winter! Ganz abgesehen davon, lässt er sich auch noch hervorragend verarbeiten.

Kombiniert habe ich Stracciatella mit Girlboss, der ebenfalls aus Kuscheljacquard produziert wurde. Passend dazu hatte ich mir vergangenen Herbst dieses lässigen Bänder von Wunderpop gesichert. Die Qualität dieser Bänder ist wirklich großartig. Selbst nach vielen Wasch- und Trocknergängen sehen sie noch immer aus wie neu.

Schon öfters habe ich mir das Kleid Nieke von Fadenkäfer genäht, wie z.B. hier zu sehen ist. Es ist ein tolles Winterkleid, dass man in verschiedenen Varianten nähen kann. Jedoch hatte ich meine Nieke-Kleider noch nie mit Kapuze ausgestattet. Die bietet sich allerdings bestens an, um die Girlboss-Bänder bestens in Szene zu setzen.

Die unteren Enden des Kapuzenrandes habe ich jeweils mit 3 Knopflöchern ausgestattet. Den Abstand zwischen den ersten zwei Öffnungen habe ich so gewählt, dass der Schriftzug #Girlboss exakt hineinpasst. Damit das Band nicht verrutscht, habe ich es an der hinteren Mitte noch mit ein paar Stichen fixiert. 

Eines unterscheidet diese Nieke jedoch von den anderen. Ich habe mir erlaubt, die aufgesetzten Taschen durch seitliche Eingriffstaschen mit Eingriffslöchern zu ersetzen. Diese Lösung mag ich wirklich sehr – ein weiteres Highlight für mein Kuschelkleid.

Diese Nieke trage ich, so oft es geht, weil sie so wunderbar bequem und angenehm zu tragen ist. Allerdings wird es jetzt angesichts der frühlingshaften Temperaturen schon bald zu warm dafür. Eigentlich schade, denn es ist doch erst Mitte Februar.

Ich freue mich zwar über den Frühling, dennoch wäre es viel zu früh dafür. Der Klimawandel macht mich schon sehr nachdenklich. Eine weiß verschneite Stadt hatten wir schon lange nicht mehr. Dabei mag ich es sehr, wenn alles in Watte gepackt ist.

Habt noch einen entspannten Donnerstag, ihr Lieben! Bis bald, eure Janine.

-Dieser Beitrag enthält Werbung-

Kurz zusammengefasst:

Stoffe:
Kuscheljacquard Stracciatella von Lillestoff – wurde mir von Lillestoff zum Designnähen gratis zur Verfügung gestellt (leider nicht mehr erhältlich)
Kuscheljacquard Girlboss von Lillestoff, Design: Michelle Pohl/Wunderpop – bei Biostoffe.at geshoppt

Bänder Girlboss bei Wunderpop geshoppt

Schnittmuster: Nieke von Fadenkäfer

Fotos:

Logo Gerl
Fotos: Fotogeschichten Gerl

Verlinkt bei:

cia_blogheader_940-schatten

Streifen für den Herbst?

Streifen für den Herbst? Na klar, warum nicht! Denn mit diesem tollen Streifenmuster, entworfen von der großartigen Susalabim, in den Farben Taupe und Orange liege ich gewiss auch im Herbst voll im Trend. Und dass sich dieser tolle Biobaumwolljersey natürlich von Lillestoff auch angenehm trägt, versteht sich von selbst.

Genäht habe ich mir das Langarmshirt Marika aus dem zweiten Lillestoff-Magazin. Es hat eine fantastische Passform und der V-Ausschnitt ist ohnehin ein lässiges Highlight. Allerdings habe ich keine Manschetten genäht, sondern ein Bündchen im passenden Farbverlauf an die Ärmelenden angebracht.

Eine Anleitung zum Nähen inklusive Manschetten und V-Ausschnitt findet ihr bei Selbermachen macht glücklich. Im Zuge des zweiten LilleMagSewalong entstand diese tolle Nähanleitung. Damit sollten auch Nähbeginner gut zurechtkommen. Außerdem beinhaltet sie noch jede Menge wunderhübscher Nähbeispiele.

Als ich vor ein paar Tagen nun das vierte Lille-Mag durchblätterte, sah ich das Rollkragenshirt Jako aus diesem Jersey. Ähnlich wie bei meiner Marika wurde auch bei Jako mit den Streifen gespielt. Mit solchen schönen Blockstreifen geht das ziemlich gut and macht einfach Spaß.

Ich habe das Vorderteil von Marika an der Bruchlinie in einem 45-Grad-Winkel zum Streifenmuster zugeschnitten, anschließend mit der Overlock versäubert und der Genauigkeit wegen zuerst alles mit Stecknadeln Streifen für Streifen abgesteckt und dann erst mit der Nähmaschine zusammengenäht. So verrutscht fast nichts und die Streifen treffen recht präzise aufeinander.

Die Ärmel habe ich dann im normalen Verlauf zugeschnitten, wobei ich hier von der unteren Achselkante ausging. Da für das Rückenteil im waagerechten Streifenverlauf nicht mehr genug Stoff übrig war, habe ich es kurzer Hand im senkrechten Verlauf zugeschnitten. Das ist ja aufgrund der bielastischen Qualität des Jerseys auch gar kein Problem.

Zugegebenermaßen nimmt diese Methode etwas mehr Zeit in Anspruch, aber das Ergebnis gefällt mir richtig gut. Mein Outfit habe ich noch mit meiner Haremshose aus Modal Zartesso und einer Beanie aus Bündchenstoff komplettiert.

So, ich habe mir mal vom 4. Lille-Mag schon einige Schnitte herausgesucht, die ich gerne nähen möchte. Natürlich bin ich auch wieder als Teamleader beim LilleMagSewalong dabei. Macht ihr wieder mit? Ich freu mich schon darauf.

Bis bald, ihr Lieben, Eure Janine

Kurz zusammengefasst:

Stoff: Biobaumwolljersey Streifenmuster in Taupe/Orange von Lillestoff, Design von Susalabim, wurde mir zum Designnähen von Lillestoff gratis zur Verfügung gestellt!

Tipp: Für alle aus Österreich – dieser Biobaumwolljersey ist auch bei Biostoffe.at erhältlich!

Schnittmuster: Langarmshirt Marika aus dem Lillestoff-Magazin Nr. 2

-Dieser Beitrag enthält Werbung-

Fotos von:

Logo Gerl
Fotos: Fotogeschichten Gerl

Verlinkt bei:

cia_blogheader_940-schatten