MAtordis meets Organic Lines

Organic Lines

In meinem Beitrag MAtordis und Modal Anemone hatte ich ja schon erwähnt, dass ich mir nach dem Shirt auch noch ein Kleid genäht hatte. Und ich war mir absolut sicher, dass dieser traumhafte Stoff namens Organic Lines nach dem Design von Mia Maigrün perfekt zum Kleid passt. Also MAtordis meets Organic Lines – da haben sich wieder Zwei gefunden, die einfach zusammengehören!

Dieser tief dunkelbraune Biobaumwolljersey, natürlich aus dem Hause Lillestoff, mit den wundervollen floralen Linien aus glänzendem Kupfer trifft ganz tief im mein Stoffherz. Unendlich oft habe ich ihn gestreichelt, weil er so etwas Besonderes ist. Er besitzt auch eine herrliche Haptik, was mir die Entscheidung leicht machte, ihn zu einem MAtordis-Kleid zu vernähen.

MAtordis

Also ich muss ehrlich gestehen, dass mir MAtordis als Kleid noch ein wenig besser gefällt als das Shirt. Das könnte daran liegen, dass das Kleid mit den offenen Schultern halt noch einen Tick eleganter wirkt. Die Passform des Kleides ist hervorragend und bedurfte keinerlei Änderungen. Ich entschied mich nochmals für die langen Ärmel, denn zum Zeitpunkt des Entstehens meines MAtordis-Kleides war es noch ziemlich kalt und da war mir noch nicht nach kurzen Ärmeln.

Grundsätzlich habe ich schon in meinem Beitrag MAtordis und Modal Anemone detailliert beschrieben, was bei den Schulterausschnitten zu berücksichtigen ist. Für das Annähen des Versäuberungsstreifens habe ich jedoch noch eine Methode gefunden, die mir persönlich besser gefällt, als es im E-Book beschrieben ist.

Der Versäuberungsstreifen

Die Breite des Streifens richtet sich bei dieser Methode nach der Nahtzugabe der verwendeten Overlockmaschine. Die Berechnung dazu ist wie folgt: 3,5 x die Breite der Nahtzugabe. In meinem Fall ergibt das eine Breite von 2,5 cm.

Dieser Versäuberungsstreifen wird zu einem Ring geschlossen. Nun wird dieser Streifen auf die rechte Seite, also auf die Außenseite des Schulterausschnitts angenäht. Das funktioniert gleichermaßen, wie das Annähen eines Halsbündchens. Hier ein paar Bilder und Erklärungen dazu:

Hier sieht man, wie ich den Schulterausschnitt „geviertelt“ habe.

 

Danach habe ich den Versäuberungsstreifen, den ich ebenfalls „geviertelt“ hatte, genau auf die Nadeln des Schulterausschnittes gesteckt.

Der Versäuberungsstreifen ist etwas kürzer als der Schulterausschnitt. So soll es sein!

Der Versäuberungsstreifen ist angenäht.

Anschließend habe ich die offene Seite des Versäuberungsstreifens mit der Overlock versäubert.

Dann habe ich den Versäuberungsstreifen um die Nahtzugabe nach innen geklappt und …

… mit Stecknadeln von der rechten Seite festgesteckt.

Fertig gesteckt!

Danach wird der Versäuberungsstreifen knappkantig mit der Nähmaschine festgesteppt.

Das fertige Ergebnis kann sich innen wie außen sehen lassen!

Ich steht total auf mein MAtordis-Kleid aus dem wunderschönen Organic Lines und bin sehr gespannt, was ihr davon haltet!

Heute schaue ich wieder bei Rums vorbei und freue mich schon wieder sehr auf all die vielen tollen Nähbeispiele.

Habt noch einen herrlichen Frühlingstag, ihr Lieben! Alles Liebe! Janine

Kurz zusammengefasst:

Schnittmuster Shirt: MAtordis von Kibadoo

Stoff: Organic Lines, Design von Mia Maigrün – wurde mir von Lillestoff gratis zur Verfügung gestellt!

Fotos: Logo GerlFotogeschichten Gerl“ powered by T&L Stoffgeschichten

Verlinkt bei:

Rums

CIA_Blogheader_940-Schatten

ich näh bio

biostoff-logo-inkparty-selbermachen-macht-gluecklich

Lieblinks-Collage (ab 24.03.2017)

*** Ich mache gerne Werbung für Dinge, die mich überzeugt haben! ***

Mit Norsk vår und Ethnoliebe in den Frühling starten

Wolljersey Norsk vår

Heute gibt es eine ordentliche Portion Sonne von mir mit Wolljersey in Senf! Jetzt werden sich bestimmt einige von euch fragen: „Aber steht Wolljersey nicht eigentlich im Widerspruch zu Frühling oder Sommer?“ Ich kann das ganz klar mit „Nein!“ beantworten. Dieser Wolljersey ist so herrlich angenehm zu tragen und leichte Strickware für Frühling/Sommer ist ja schon seit Jahren ein Dauerbrenner. Also absolut kein Widerspruch – mit Norsk vår und Ethnoliebe in den Frühling starten.

Ganz abgesehen von der Farbe Senf mag ich besonders dieses tolle Design Norsk vår. Es wurde von Katrin Riedl alias et voilà für Lillestoff entworfen, wobei es sich um ihr Debütdesign handelt. Und ich muss sagen, es ist wirklich großartig geworden! Bereits am vergangenen Wochenende sind schon mehrere Farben und Muster dieses Rapportstoffes (ein Rapport ist ca. 0,80 m lang) in den Lillestoff-Shop eingezogen und am kommenden Samstag werden Senf, Rauchblau und Dunkelgrau/Petrol diese Kollektion noch komplettieren.

Ja, so ein nordischer Frühling, der kann schon was! Dennoch was wäre der schönste Stoff ohne das passende Schnittmuster? Als ich diesen Stoff das erste Mal sah, wusste ich sofort, was ich mir daraus nähen wollte. Es handelt sich zwar zugegebenermaßen um ein recht sommerliches Kleidchen, aber mit schönen Stiefeln und passender Jacke ist es durchaus auch schon im Frühling tragbar.

Ethnoliebe

Kenner unter euch werden das Schnittmuster sofort erkannt haben! Es ist die Ethnoliebe von Jojolino. Bereits vergangenen Spätsommer hatte ich mir schon eine Ethnoliebe aus dem grandiosen Diamonds genäht und war begeistert von diesem Schnitt.

Ursprünglich wollte ich die Fransen aus einfärbigem Baumwolljersey gestalten, aber nach näherer Betrachtung fand ich es viel besser, einfach aus dem gemusterten Teil des Norsk vår die Fransen zuzuschneiden. Da der Stoff ja zu 90 % aus Biobaumwolljersey besteht, drehen sich die Fransen, sobald man daran zieht oder sie etwas mit Dampf aus dem Bügeleisen befeuchtet, genau so schön ein, wie jene aus 100 % Baumwolljersey.

Den Rockteil habe ich auch dieses Mal wieder mit einem dehnbaren Futterstoff unterfüttert. Ergänzend kam dieses Mal nur noch der Tunnelzug mit Durchzugsband dazu, was das Kleid deutlich sportlicher wirken lässt.

Mit diesem sonnigen Teilchen verabschiede ich mich nun für heute und wünsche euch einen ganz tollen Frühlingsbeginn!! Alles Liebe! ❤️ Janine

Kurz zusammengefasst:

Schnittmuster: Ethnoliebe als Kleid von jojolinohier erhältlich

Stoff: Wolljersey Norsk vår in Senf – Design von Katrin Riedl alias et voilà – wurde mir von Lillestoff gratis zur Verfügung gestellt und erscheint am 18.03.2017

Fotos: Logo GerlFotogeschichten Gerl“ powered by T&L Stoffgeschichten

Verlinkt bei:

Rums

CIA_Blogheader_940-Schatten

ich näh bio

biostoff-logo-inkparty-selbermachen-macht-gluecklich

Lieblinks-Collage (ab 17.03.2017)

*** Ich mache gerne Werbung für Dinge, die mich überzeugt haben! ***

 

 

MAtordis und Modal Anemone

MAtordis

Schon seit dem Tage, an dem MAtordis von Kibadoo voriges Jahr online ging, war ich mir sicher, dass ich dieses Teil unbedingt in meinem Kleiderschrank haben möchte. Warum das so lange gedauert hat, weiß ich selbst nicht genau. Aber ich glaube, ich habe es aufgrund der vielen Projekte irgendwie aus den Augen verloren und vielleicht kennt ihr das ja: Aus den Augen, aus dem Sinn!

Doch vor Kurzem sah ich es wieder! In voller Pracht und so zauberhaft vernäht von Mimi näht, dass ich dieses Mal auch gar nicht lange zögerte und schon war MAtordis mein. Mir war sofort klar Matordis und Modal Anemone passen perfekt zueinander! Besonders mag ich die Vielfalt des Schnittmusters. Schon die Titelseite des E-Books beschreibt es haargenau: Shirt & Kleid mit Schulter-Cut-Out, Turtleneck- und U-Bootausschnitt und 3 Ärmelvarianten (genauer gesagt 3 Ärmellängen).  Nach kurzem Abmessen des Schnittmusters war klar, es wird Gr. 32.

Was heißt denn nun „leicht gedehnt“?

Für den Anfang entschied ich mich für das Shirt, später sollte ein Kleid noch folgen. Das Nähen war grundsätzlich problemlos und ging rasch von der Hand. Lediglich das Versäubern der Schulterausschnitte brachte den Flow zum Stoppen. Warum? Das lag an folgenden Zeilen der Anleitung: „Stecke den Streifen ganz leicht gedehnt … Je nach Elastizität kann dies variieren.“ Und bei genau solchen Phrasen, stellt sich mir auch heute noch die Frage, was heißt denn eigentlich „leicht gedehnt“? Das ist doch sehr vage formuliert. Denn was für den einen leicht gedehnt ist, kann schon zu viel des Guten sein und genauso auch umgekehrt.

Natürlich ist es klar, dass das vom jeweils verwendeten Material abhängig ist. Ziemliche Unterschiede zum Thema „Dehnbarkeit“ liegen da zwischen Baumwolljersey, Sommerjersey, Bündchenstoff, Wolljersey, Strick, Viskosejersey oder wie in meinem Fall Modal. Ich überlege mir immer eine Strategie, wie ich so etwas am besten angehe. In diesem Fall kann ich zwar auf meine Erfahrungswerte zu den einzelnen Stoffen bei Halsbündchen zurückgreifen, aber wie verhalten sich diese Schulterausschnitte? Denn, wenn diese Ausschnitte zu viel gedehnt werden, ziehen sie sich womöglich unschön zusammen. Oder aber, wenn die Dehnung nicht ausreichend ist, würden diese Ausschnitte auch nicht gut aussehen.

 

Diese Erkenntnis ließ nur einen Schluss zu: Es muss ähnlich wie bei Halsbündchen eine passende Formel her, um das Problem von Anfang an in den Griff zu bekommen. Nach längerem Überlegen entschied ich mich bei meinem Modal für den Faktor 0,85, was Folgendes bedeutet: Der Einfassstreifen für den Schulterausschnitt ist exakt um 15 % kürzer als der Schulterausschnitt selber. Es wird wie beim Halsbündchen die Weite des Ausschnittes gemessen und dieses Maß mit 0,85 multipliziert. Hat hier bei Modal auf Anhieb bestens funktioniert.

Jedoch für Baumwolljersey entschied ich mich für den Faktor 0,90, da dieser nicht die gleiche Elastizität wie Modal aufweist. Das dazu passende Kleid werde ich euch demnächst noch zeigen.

Modal Anemone und Anemone Kombi

Diese wundervollen Stoffe kommen natürlich wieder aus dem Hause Lillestoff und das traumhafte Design ist von enemenemeins. Diese leuchtend blauen Farbtöne mit Schwarz und Weiß sind ganz und gar meins und lassen sich perfekt kombinieren. Auch wenn Modal aufgrund seiner doch rutschigen Haptik, ähnlich wie Viskosejersey etwas mehr Geduld beim Vernähen erfordert, so ist er jede Minute Aufmerksamkeit wert. Er ist ein absoluter Schmeichler, ein Stoff zum Träumen!

Den Kombistoff mit seinen Längsstreifen habe ich passend zu meinem Outfit zu einer Leggings verarbeitet. Als Schnittmuster diente mir die Biker-Leggings Tara von Pattydoo, jedoch ohne Bieseneinsätze. Das Tragefühl an den Beinen ist grandios. Ich könnte fast meinen, ich hätte eine superbequeme Strumpfhose an.

Zu guter Letzt

Den Rock habe ich mir aus schwarzem, wattiertem Lillestoff-Steppstoff, der auch zu 100 % aus Biobaumwolle besteht, genäht. Perfekt für kalte Tage! Als Schnittmuster diente mir wieder das Rock-Schnittmuster-Freebie von Kluntjebunt, das ich euch schon im meinem Beitrag „Pretty me“ vorgestellt habe. Diesen Rock werde ich euch demnächst noch in einem weiteren Beitrag etwas näher zeigen.

Diese Kombi werde ich bestimmt noch öfters anziehen. Ich finde sie für die Übergangszeit einfach ideal. ❤️ Heute bin ich natürlich wieder bei Rums dabei und freue mich schon über all die vielen anderen Beiträge. Ich wünsche euch viel Spaß beim Stöbern und Schmökern. Habt noch einen schönen Tag! Alles Liebe! Janine

Kurz zusammengefasst:

Schnittmuster Shirt: MAtordis von Kibadoo
Stoff:  Modal Anemone (Design enemenemeins für Lillestoff)

Schnittmuster Leggings: Tara von Pattydoo (ohne Biesen)
Stoff: Modal Anemone Kombi (Design enemenemeins für Lillestoff)

Beide Stoffe wurde mir von Lillestoff gratis zum Vernähen zur Verfügung gestellt und ist seit 04.03.2017 im Lillestoff-Shop erhältlich!

Stoff Rock: Stepper schwarz, wattiert – wurde mir von Lillestoff gratis zur Verfügung gestellt!

Schnittmuster: Rock-Schnittmuster-Freebie von Kluntjebunt

Fotos: Logo GerlFotogeschichten Gerl“ powered by T&L Stoffgeschichten

Verlinkt bei:

Rums

CIA_Blogheader_940-Schatten

Lieblinks-Collage (ab 10.03.2017)

*** Ich mache gerne Werbung für Dinge, die mich überzeugt haben! ***