Bubikragenshirt meets Bubikragenspitze

So, heute ist mal alles ein bisschen anders! Denn heute habe ich keinen neuen Stoff, den ich euch präsentieren könnte und es geht auch um kein neues Schnittmuster, nach dem ich genäht hätte! Nein, heute geht es vorrangig ums Plotten einer Spitze! Aber nun erklär ich euch ein bisschen genauer, was es damit und mit dem heutigen Titel „Bubikragenshirt meets Bubikragenspitze“ auf sich hat.

Komm plott Spitze!

Oh, was war ich aufgeregt, als ich als absolute Gelegenheitsplotterin von der wunderbaren Faina von Kommplott in die Probeplotterrunde für das fantastische Set Spitze eingeladen wurde! Sind mein Sunnyboy und ich doch schon sehr lange große Fans von Kommplott und schon einige T-Shirts meines Sunnyboys sind mit genau diesen Plotts formvollendet.

Obwohl ich anfangs Bedenken hatte, dass ich dieser Herausforderung vielleicht nicht gewachsen bin, so habe ich bei diesem Probeplotten Dank der lieben Mädels in der Probeplottrunde so unendlich viel dazugelernt. Und schließlich ist es ja auch so, dass man (frau) mit der Herausforderung wächst. Natürlich war aller Anfang nicht ganz so einfach, aber letztendlich wurde ich mit so vielen tollen Ergebnissen belohnt. Eines davon ist mein Bubikragenshirt mit dieser herrlich anmutigen Bubikragenspitze!

Verwendet habe ich hierfür eine Flexfolie in Metallic-Kupfer, welche ich mir bei der lieben Kathrin von Himmelgrau in ihrem Offline-Shop besorgt hatte. Eine meiner liebsten Anlaufstellen hier in Graz, wenn es rund ums Plotten geht!

Das passende T-Shirt

Mir fiel ein, dass ich voriges Jahr das Bubikragenshirt Laura von Pattydoo genäht hatte. Und da mir dieses Shirt einerseits sehr gut gefällt und andererseits auch gut passt, suchte ich mir in den unendlichen Weiten meiner Schnittmustersammlung genau dieses Schnittmuster wieder heraus.

Bevor die Ärmel des Shirts geschlossen werden, habe ich die bereits geplottete Bubikragenspitze exakt mittig auf den Ausschnitt von der vorderen bis hin zur hinteren Mitte auf mein Shirt gepresst. Mit Hilfe eines Papiermusters kann man im Vorfeld recht leicht die passende Größe des Bubikragens ermitteln. So wird die Plottdatei entweder vergrößert oder verkleinert, bis sie gut um den Ausschnitt passt.

Der Stoff meines Shirts ist Baumwolljersey in Natur, welchen ich mir in meinem allerliebsten Stoffladen Tommy & Lilly hier in Graz gekauft habe. Das Shirt trägt sich jedenfalls perfekt!

Weitere tolle Ergebnisse aus dem Probeplotten werde ich euch demnächst an einer wunderschönen Suzinka zeigen. Aber ihr müsst euch noch etwas gedulden, denn dieses Kleid hat nicht nur eine Spitze und eine Bordüre, welche sich ebenfalls in diesem Set befinden, sondern verfügt im Rückenbereich auch noch über eine Spitze, die aber erst in ein paar Tagen vom Stapel gelassen wird. Darum zeige ich euch heute vorerst nur das Bubikragenshirt.

Mehr zu den Spitzen erzähle ich euch demnächst! Habt noch einen spitzenmäßigen Donnerstag, der ja schon beinahe magisch frühlingshaft daherkommt.

Alles Liebe! Eure Janine

Kurz zusammengefasst:

Schnittmuster: Bubikragenshirt von Pattydoo

Stoff:  Baumwolljersey in Natur – hier in meinem Lieblingsladen auch online erhältlich

Plottdatei: Set Spitze von Komplott – ab heute zum Einfrührungspreis erhältlich

Flexfolie in Kupfer – hier erhältlich

Fotos: Logo GerlFotogeschichten Gerl“ powered by T&L Stoffgeschichten

Verlinkt bei:

Rums

CIA_Blogheader_940-Schatten

*** Ich mache gerne Werbung für Dinge, die mich überzeugt haben! ***

 

Einmal Minna bitte!

Mmh, wer oder was ist Minna? Und überhaupt, was heißt: „Einmal Minna bitte!“?

Ja, Minna ist so ein Running-Gag zwischen mir und meiner Mama, denn immer, wenn früher Hausarbeit anfiel, auf die keine von uns beiden so recht Lust hatte, dann riefen wir nach Minna. Minna war das imaginäre Hausmädchen oder anders gesagt, das Mädchen für alles, das zwar nicht real existent war, aber irgendwie wurde ständig nach ihr gerufen: „Minna, bügele die Wäsche! Saug mal Staub! Geh mal einkaufen!“ und so weiter. Wer Minnas Aufgaben dann letztendlich übernahm, war einerlei. Die Hauptsache war, dass die lästige Hausarbeit zuerst einmal weiterdelegiert werden konnte. Letztendlich wurde dann über Minna geschimpft, weil sie so faul war und keine der geforderten Aufgaben erledigt hatte und wir die notwendigen Hausarbeiten dann selbst erledigen mussten. Einer unserer Lieblingssätze lautete dann: „Wer hat Minna heute schon wieder frei gegeben?“ oder „Auf Minna ist auch kein Verlass, alles muss man selber machen!“

Das Schnittmuster

Nun ja, die Minna, um die es heute in meinem Blogpost geht, hat rein gar nichts mit unserem imaginären Hausmädchen zu tun. Es handelt sich natürlich um ein neues Schnittmuster, das aus dem Hause Fadenkäfer kommt. Diese Minna ist eine wunderschöne Strickjacke, die es für Kinder in den Gr. 74-164 und für Erwachsene in den Gr. 32-58 gibt. Außerdem kann Minna mit oder ohne Kapuze und in 2 verschiedenen Längen genäht werden. Das E-Book ist perfekt bebildert und erklärt jeden einzelnen Arbeitsschritt ganz genau.

Ganz besonders hervorheben möchte ich noch, dass das E-Book dieses Schnittmusters neben einer normalen A4-Datei auch noch eine A0-Datei beinhaltet. Das mag ich ja total, da es mir aus Umwelt- und Zeitgründen ein Graus ist A4-Blätter zusammenzukleben. Und für all diejenigen, die ebenso ungern wie ich A4-Blätter kleben, aber über keinen Planplotter für den Ausdruck der A0-Datei verfügen, wird es dieses Schnittmuster ab 09.02.2017 auch noch als Papierschnittmuster geben. Ich durfte dieses Papierschnittmuster schon vorab in den Händen halten und es ist wirklich toll.

Kleines Taschentutorial

Die Vorderteile verfügen über raffinierte Tasche, die aber durch die Unterteilung in Ober- und Unterteil ganz simpel zu nähen sind. Allerdings habe ich den Zuschnitt etwas verändert und mir dadurch auch noch einen Arbeitsgang erspart, was ich euch noch in einem kleinen Tutorial zeigen möchte.

Vor Zuschnitt wird zuerst das Schnittmuster der Tasche jeweils direkt an das Schnittmusters des Unter- und Oberteils an die Taschenmarkierung gelegt. Da das Schnittmuster eine Nahtzugabe von 1 cm beinhaltet, muss die Tasche exakt 1 cm über die Markierungen herausragen.

 

Damit die Schnittmusterteile nicht verrutschen, können sie mit Hilfe eines Klebebandes fixiert werden.

So sieht es dann beim Vorderteil aus.

Und hier noch die Ansicht des Unterteils.

Anschließend werden die Ober- und Unterteile genauso zugeschnitten. Um gegengleiche Teile zu erhalten, ist es natürlich am besten, den Stoff gleich im Bruch zuzuschneiden. Nun werden Ober- und Unterteile, so wie am Bild ersichtlich, aufeinander gesteckt und mit der Nähmaschine mit exakt 1 cm Nahtzugabe zusammengenäht.

Abhängig von der verwendeten Stoffart empfiehlt es sich, diese Naht noch zu versäubern. Das kann man entweder mit einem passenden Stich der Nähmaschine oder mit der Overlock machen. Ich habe meine Overlock dazu verwendet, wobei ich allerdings das Messer weggeklappt habe, denn im Gegensatz zur Nähmaschine ist es mit der Overlock recht schwierig, Ecken im 90°-Winkel zu nähen, ohne möglicherweise mit dem Messer den Stoff zu beschädigen.

Auf diesem Bild kann man gut sehen, dass sich das Messer oben befindet.

Hier sieht man das fertige Vorderteil.

Mit dieser Methode erspart man sich den Arbeitsschritt des Annähens der Taschen. Setzt allerdings voraus, dass genug Stoff vorhanden ist.

Der Strickstoff

Dieser butterweiche Strickstoff wurde mir von der lieben Carolin von Fadenkäfer zur Verfügung gestellt und kommt aus dem Hause Staghorn. Abgesehen von dem von mir vernähten Beigeton gibt es noch viele weitere Farben. Er besteht zu 52% aus Polyamid, 22% aus Polycotton und 26% aus Polyethelen und ist natürlich nicht nur für Strickjacken geeignet. Auch Shirts, Mützen, Kleider etc. können daraus gefertigt werden.

Meine Minna und ich verabschieden uns nun für heute von euch. Habt noch einen schönen Tag!

Alles Liebe! ❤️ Janine

Kurz zusammengefasst

Schnittmuster: Strickjacke Minna von Fadenkäfer – gibt es hier und hier bis 09.02.2017 noch zum günstigen Einführungspreis

Stoff:  butterweicher Strickstoff von Staghorn – wurde mir von Carolin von Fadenkäfer gratis zur Verfügung gestellt

Fotos: Logo GerlFotogeschichten Gerl“ powered by T&L Stoffgeschichten

Verlinkt bei:

Rums

CIA_Blogheader_940-Schatten

 

 

*** Ich mache gerne Werbung für Dinge, die mich überzeugt haben! ***

Liva meets Ethno Love

Das Schnittmuster

Was steckt hinter dem heutigen Titel „Liva meets Ethno Love“? Zuerst einmal ein völlig neues Kleiderschnittmuster aus dem Hause Lillestoff, welches von Rosa P. kreiert wurde und den Namen „Liva“ trägt.

Liva ist lässig, praktisch, bequem und schick zugleich. Aber dieses Schnittmuster ist auch noch eines, nämlich erfrischend anders! Es ist der absolute Kontrast zu all den Kleidern, die ich mir bislang genäht hatte und zumeist auch bevorzuge zu nähen. Die meisten meiner Kleider sind eher körpernah geschnitten, mit enger Taille und vorzugsweise mit A-Linien- oder weit schwingendem Rockteil. Aber Liva ist das alles nicht! Dieses Kleid kommt mit seiner Egg-Shape-Form vollkommen legere daher und verzichtet auf figurnahe Features. Ja, mehr noch! Eine Kellerfalte im Vorderteil unterstreicht noch diese ovale Schnittführung. Die raffiniert integrierten Taschen am Vorderteil sind ein absoluter Hingucker und vollkommen einfach zu nähen.

Liva wird es als Papierschnittmuster bei Lillestoff-Schnittmuster geben und beinhaltet die Größen 32-54. Für den Ausschnitt stehen Schalkragen und Belege zur Verfügung. Ich habe mich aber für ein Bündchen entschieden und den Schalkragen separat dazu genäht. Denn es ist doch so, sobald es etwas wärmer ist, nervt mich so ein Kragen nur. Also trage ich ihn in diesem Fall als Tubeschal und kann ihn bei Bedarf ganz einfach entfernen. Außerdem stehen noch 3 verschiedene Ärmellängen zur Auswahl.

Der Stoff

Bei diesem Stoff mit dem vortrefflichen Namen Ethno Love handelt es sich um einen Rapportstoff aus einem herrlichem Biobaumwolljersey und kommt natürlich von Lillestoff. Schon so lange hatte ich mir ein Kleidungsstück aus diesem wundervollen Stoff gewünscht. Besonders gelungen finde ich dieses hübsche Mädchengesicht, das peppt das Ganze enorm auf und macht den Stoff zu etwas ganz Besonderem.

  

Beim Zuschnitt musste ich akribisch darauf achten, dass alle Streifen perfekt aufeinander trafen. Das war gar nicht so einfach, denn Steifen ist hier nicht gleich Streifen und ich musste schon genau schauen, dass die richtigen Streifen zueinander fanden.

Ich bin schon sehr, sehr neugierig auf eure Meinungen zu meiner Liva. Obwohl es anfangs ein wenig ungewohnt war, alles ein bisschen weiter und lockerer zu tragen als ich es sonst gewohnt bin, fühle ich mich sehr wohl darin.

Das Wochenende ist schon in greifbarer Nähe! Ich wünsche euch daher noch einen ganz entspannten Donnerstag. Habt es fein am Wochenende und erholt euch gut!

Alles Liebe! Janine

Kurz zusammengefasst:

Schnittmuster: Liva – Design von Rosa P. für Lillestoff – erscheint demnächst als Papierschnittmuster bei Lillestoff

Stoff:  Rapportstoff Ethno Love – Design: Doro Kaiser/doro K. –  wurde mir von Lillestoff gratis zum Vernähen zur Verfügung gestellt.
Verlinkt bei:

Fotos: Logo GerlFotogeschichten Gerl“ powered by T&L Stoffgeschichten

Verlinkt bei:

Rums

CIA_Blogheader_940-Schatten

ich näh bio

biostoff-logo-inkparty-selbermachen-macht-gluecklich

Lieblinks-Collage (ab 03.02.2017)

*** Ich mache gerne Werbung für Dinge, die mich überzeugt haben! ***