Ein letzter Gruß vom Sommer?

Ein letzter Gruß vom Sommer? Nein, noch ist es nicht soweit! Und weil auch diese Woche das Wetter so schön warm ist, macht es mir gleich doppelt so viel Freude, euch noch ein Sommerkleid zu zeigen. Dieses Kleid hat mich auch in unseren Urlaub nach Italien begleitet. Denn eines ist klar, die Italiener verstehen was von Mode und da wollte ich abends richtig schön angezogen sein.

Und ich denke mit diesem Schätzchen ist mir das auch gelungen. Oder was sagt ihr? Ich bin jedenfalls total begeistert vom Schnittmuster, das ihr übrigens in der Ottobre 2/2020 findet. Allerdings ist dieses Linienwirrwarr auf den Schnittmusterbögen eine echte Herausforderung. Mit pinkem Leuchtstift musste ich mir die Linien zuerst markieren, um nicht die Orientierung zu verlieren.

In den Stoff war ich schockverliebt, als ich ihn sah. Hier in der Grazer Innenstadt gibt es ein recht überteuertes Stoffgeschäft inklusive unfreundlicher Bedienung, in dem ich darum nur selten einkaufen gehe. Allerdings war diese Stoffschönheit im Sale und entsprach somit auch meinen preislichen Vorstellungen.

Schon beim Ausarbeiten des Schnittmusters war mir klar, dass dieses Kleid weniger aufwendig aussieht, als es tatsächlich ist. Es verbergen sich jede Menge Details und es sind doch immer die Kleinigkeiten, auf die es ankommt. Besonders hübsch finde ich den vorderen Tropfenausschnitt samt gerafftem Halsausschnittband. An dessen Enden befinden sich kleine Knopfschlingen samt Knöpfe. Ein bisschen Fingerspitzengefühl braucht es schon für diese kleinen Schlingen, aber am Ende zählt nur das Ergebnis.

Das Kleid ist auch deswegen recht aufwendig zu nähen, da es innen komplett gefüttert ist. Hier habe ich für euch ein paar Bilder vom Kleid, wie es von der Innenseite aussieht. Auch wenn man das hellgrüne Futter von außen nicht sehen kann, vermittelt es mir ein total gutes Gefühl. Genauso wie schöne Unterwäsche, wenn ihr versteht, was ich meine.

Soweit ich beim Kauf des Stoffes beim Ballen erkennen konnte, handelt es sich bei der Qualität um ein Viskose-Leinen-Gemisch. Einen Hersteller kann ich euch leider nicht sagen. Dafür kann ich euch verraten, dass dieser Stoff total angenehm zu tragen ist und auch nicht so schnell zerknittert wie reines Leinen. Aber ohne Bügeln geht natürlich auch hier nichts.

Und mit der Aussicht auf ein schönes Wochenende verabschiede ich mich von euch. Macht es gut und bis bald! Dann heißt es vielleicht doch: Ein letzter Gruß vom Sommer?

-Werbung-

Kurz zusammengefasst:

Schnittmuster: Halterneck-Kleid Ottobre 2/2020
Stoff: Viskose-Leinen-Gemisch – Hersteller unbekannt

Verlinkt bei:

Käthe

Eigentlich handelt es sich bei Käthe um ein Slow-Sewing-Projekt, eigentlich. Und eigentlich ist diese tolle Jacke von Henriette Herzblut in erster Linie für Leinen konzipiert, eigentlich. Aber Vorgaben, Pläne oder Ähnliches müssen ab und an und ganz spontan angepasst, adaptiert und geändert werden. Oder nicht?

Aber nun zurück zum eigentlichen Thema. Als diese wunderbare Webware in schwarzer Jeansoptik von Lillestoff bei mir ankam, war ich noch in Italien auf Urlaub. Hatte aber schon so meine Pläne, was ich mir daraus nähen werde. Also machte ich mich nach meiner Rückkehr gleich ans Werk.

Wohlwissend, dass der Veröffentlichungstermin schon in wenigen Tagen sein wird, habe ich gleich abends so gegen halb neun damit angefangen. Also komplett von Anfang an – mit Schnittmuster ausarbeiten, zuschneiden und so. Musste mir aber nach einigen Stunden eingestehen, dass das eine lange Nacht werden wird, wenn ich das gute Stück in einem Rutsch fertigstellen wollte.

Am Schnittmuster gibt es jedenfalls nicht das Geringste zu bemängeln. Das ist wirklich super. Auch die Anleitung ist sehr ausführlich und bestens bebildert. Dennoch gut Ding braucht Weile – besonders bei Webware. So hübsche Details, wie die aufgesetzten Taschen, der Gürtel samt Gürtelschlaufen usw. sollen am Ende ja gut aussehen.

Naja, nach 4 Uhr morgens war ich auch so gut wie fertig. Grundsätzlich lasse ich mir für solche Projekte wesentlich mehr Zeit, aber wie gut, dass Vollmond war, da bin ich oft voll Energie. Und wie gut, dass ich ja noch Urlaub hatte, so konnte ich mich ausschlafen. Also alles perfekt! Dachte ich zumindest. Und dann wachte ich auf und das Wetter war leider mies. Somit an Fotos schießen kaum zu denken.

Aber da war er, der kleine Lichtblick am Horizont. Eine kurze Regenpause, ein kleines Lächeln des Himmels mit etwas Sonnenschein. Was will mein Nähherz mehr! Ende gut, alles gut? Nicht so ganz! Die Lichtverhältnisse waren recht schwierig, um den Farbton und Struktur dieses tollen Stoffes richtig einzufangen. Doch ich denke, dass man alles recht gut erkennen kann.

Diese Webware in Jeansoptik gibt es noch in drei weiteren Farbstellungen, und zwar in Jeansblau hell, dunkel und marine. Ich glaube, ich brauche davon definitiv noch mehr. Nur gut, das Biostoffe.at diese Webeware auch schon bestellt hat.

Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche. Habt es fein und bis bald!

Kurz zusammengefasst:

Schnittmuster: Damenjacke Käthe von Henriette Herzblut

Stoff: Webware in Jeansoptik schwarz – wurde mir von Lillestoff zum Designnähen gratis zur Verfügung gestellt und ist auch demnächst bei Biostoffe.at erhältlich!

-Werbung-

Irene

Beim Durchsehen meiner Fotos ist mir aufgefallen, dass ich Bilder von Kleidern vom letzten Sommer habe, die es nicht mehr auf meinen Blog schafften. Wie es manchmal so ist, vergeht die Zeit so schnell und schwupps ist der Sommer vorbei. Aber die Bilder von dieser Irene wären doch viel zu schade, um auf der Festplatte zu verstauben.

Das Schnittmuster Irene ist von République du Chiffon und grundsätzlich für Webware ausgelegt. Es handelt sich hier um ein französisches Label, auf das ich durch die lieben Mädels aus der Lillestoff-Designgruppe aufmerksam geworden bin. Zwar kann ich nur wenig französisch, aber aufgrund der guten Bebilderung hatte ich trotzdem keine Probleme mit dem Nähen.

Das Besondere an diesem Kleid ist eigentlich das Rückenteil, das mit Bindebändern zusammengebunden wird. Leider hat mich der dadurch entstehende Knoten beim Anlehnen ziemlich gestört. Darum habe ich das Rückenteil etwas abgeändert.

Die Form der Rückenteile habe ich beibehalten. Lediglich die Bindebänder habe ich entfernt. Dort wo eigentlich der Knoten sitzt, habe ich die Teile einfach zusammengenäht. Eine kleine Schlaufe dient als Zierde und verdeckt diese mittlere Naht. In der Taille habe ich ein passend breites Gummiband eingefädelt, damit dieser Teil auch gut sitzt.

Genäht habe ich mir diese Irene aus Modal. Das Design ist so herrlich sommerlich und nennt sich, na, wer hätt’s gedacht, Walfisch. Ich finde es ganz bezaubernd! Außerdem geht dieses Design für Groß und Klein.

So, und nun wünsche ich euch einen wunderschönen Sommertag, ihr Lieben! Bis bald!

-Werbung-

Schnittmuster: Irene von République du Chiffon mit geändertem Rückenteil

Stoff: Modal Walfisch, Design: Tante Gisi, wurde mir von Lillestoff gratis zum Designnähen zur Verfügung gestellt

Verlinkt bei: