Peace für Caline

Endlich habe ich wieder mal Zeit zum Schreiben! Und gleich erfahrt ihr auch mehr zum Titel Peace für Caline. Aber vorher möchte ich euch noch ein bisschen erzählen, was mich zur Zeit so beschäftigt.

In meiner Brust schlägt mein Herz nicht nur fürs Nähen und Designen. Ich bin ja auch Trainerin für Fitness und Aerobic und leite unter anderem auch einen tollen Verein. Da wir aufgrund der derzeitigen Covid-Situation unsere wöchentlichen Einheiten im Turnsaal der Volksschule nicht abhalten können, nutze ich gerade die Zeit, um mich auf diesem Sektor weiter- bzw. fortzubilden.

Eigentlich wollte ich nur ein paar neue Choreografien für unsere Dance-Workouts zusammenstellen, aber da ich keine halben Sachen mache, kam ich schnell vom Hundertsten ins Tausendste – vom Musik heraussuchen, passende Moves kreieren bis hin quasi zum Einstudieren usw. Und ob man es glaubt oder nicht, aber das ist massig Arbeit und erfordert derzeit einen Großteil meiner Freizeit, die naturgemäß aufgrund von Beruf, Hausarbeit und derzeitiger E-Learning-Betreuung meines Sohnes ohnehin recht knapp bemessen ist.

Und so kam das Nähen und vor allem auch das Schreiben derzeit viel zu kurz. Ich weiß gar nicht, wie oft ich mit diesem Beitrag angefangen habe, denn diese wunderbare Jacke ist schon seit ca. 2 Monaten fertig!

Genäht habe ich mit ein paar kleineren Adaptierungen die Sweatjacke Caline aus dem Lillestoff-Magazin 05/2020. Damit die Jacke zu mir passt und auch meinen persönlichen Ansprüchen gerecht wird, habe ich ein paar kleinere Änderungen vorgenommen. Wenn ich unterwegs bin, stecke ich gerne mein Handy einfach in die Tasche. Darum habe ich mir statt der seitlichen Eingrifftaschen Reißverschlusstaschen am Vorderteil genäht. Ein tolles Video, wie das funktioniert zeigt euch u.a. Anne von einfach nähen.

Für die Kapuze hatte ich noch Lederösen vorrätig. Die finde ich besonders schön, allerdings ist das Annähen gar nicht so einfach gewesen. Nur mit dem Handrad, Stück für Stück, gelang mir eine halbwegs schöne Optik. Statt einer Kordel habe ich ein breiteres Satinband eingefädelt.

Da mein Reißverschluss etwas länger war, verläuft er bereits vom Ansatz der Kapuze bis zum Bündchen. Und da der obere Teil des Reißverschlusses meistens etwas kratzig ist, habe ich dort einen Kinnschutz angebracht.

Ganz besonders mag ich diesen Bio-Summersweat, natürlich von Lillestoff. Das Design ist von Tante Gisi und nennt sie Peace. Es ist so entzückend! Und die Farben Grau mit Rot sind für mich ein ultimativer Klassiker schlechthin.

Das Schnittmuster dieser lässigen Longjacke ist aus dem Lillestoff-Magazin 05/2020. Ein weiteres von 12 Highlights aus diesem tollen Schnittmustermagazin, das wahrlich mehr ist.

Solltet ihr Hilfe beim Nähen für Caline benötigen, dann schaut doch in der Facebook-Gruppe lilleMAGsewalong vorbei. Die liebe Christine von Käferlgeschäft ist Teamleader vom #teamcaline und ganz abgesehen davon jeder hilft hier jedem.

Solltet ihr noch Fragen zu meiner Caline haben, dann schreibt mir einfach! Ich werde versuchen, euch so schnell wie möglich zu antworten.

Ich wünsche euch noch einen schönen (Feier-)Tag! Habt es fein und bleibt fit und gesund!

-Dieser Beitrag beinhaltet Werbung –

Kurz zusammengefasst:

Schnittmuster: Jacke Caline aus dem LilleMag 05/2020 – wurde mir von Lillestoff gratis zur Verfügung gestellt

Stoffe:
Bio-Summersweat Peace von Lillestoff, Design: Tante Gisi
Biobaumwollstoff Label von Lillestoff – beide Stoffe wurden mir zum Designnähen gratis von Lillestoff zu Verfügung gestellt

Dieser Beitrag beinhaltet Werbung

Verlinkt bei:

Shibori

Bei Shibori handelt es sich um eine traditionelle japanische Textilgestaltungs- bzw. Färbetechnik. Shibori ist die japanische Art für eine spezielle Behandlung von Stoffen vor dem Färben (shiboru heißt „wringen, pressen, drücken“).

Die Optik dieser wundervollen Batiktechnik hat die großartige Gisela Dürr alias Tante Gisi aufgegriffen und dieses traumhafte Stoffdesign entworfen. Dass das Ganze auch noch in schwarz-weiß gehalten ist, macht diesen Summersweat von Lillestoff so unglaublich toll.

Wie gut, dass ich mir diesen Summersweat bei Biostoffe.at schon im vergangenen Herbst mitgenommen hatte. Das ist einfach so ein Stoff, an den ich nicht vorbeikommen konnte, auch wenn er etwas auf seine Bestimmung warten musste.

Genäht habe ich mir die Miss HoodyLoo von Katjuschka. Mir gefielen besonders die Unterteilungen am Vorder- und Rückenteil. Um dem ganzen mehr Ausdruck zu verleihen, habe ich diese Unterteilungen zusätzlich noch mit rotem Paspelband unterlegt und alles in Weiß abgesteppt. Auch die Tascheneingriffe habe ich ebenfalls paspeliert.

Bei Wunderpop hatte ich mir auch schon im vergangenen Herbst diese tollen Bänder mit Bienen und goldenen Nieten bestellt. Die passen farblich perfekt auf die Ärmel. Damit die Nieten beim Nähen nicht stören, musste ich allerdings am Anfang bzw. Ende ein paar entfernen. Das ist aber nicht schwierig, da sich die Nieten ganz leicht herausnehmen lassen.

Alles in allem ist dieses Hoodykleid ein absolut bequemes Teil mit ganz speziellen Highlights geworden. Die Farbkombi mit Rot ist sowieso ein absoluter Dauerbrenner. Demnach werde ich an diesem Kleid bestimmt noch viel Freude haben.

Ich wünsche euch noch einen schönen Donnerstag. Habt es fein und genießt die sonnigen Tage auch dem Sturm.

Kurz zusammengefasst:

Schnittmuster: HoodyLoo von Katjuschka

Stoff: Summersweat Shibori von Lillestoff, Design Tante Gisi, bei Biostoffe.at geshoppt

Bänder: ÖSENZ – Rot schwarz mit Bienen von Wunderpop

Fotos:

Logo Gerl
Fotos: Fotogeschichten Gerl

Verlinkt bei:

cia_blogheader_940-schatten

Bees in the moon meets Feuerblumen

-Werbung-

Oh man, der Alltag hat mich wieder. Der Urlaub und die Ferien sind vorbei und der Herbst ist irgendwie schon da. Auch wenn die Sonne tagsüber noch zeigt, was sie kann, sind die Nächte doch schon recht kühl.

Dennoch habe ich in den Ferien so einiges genäht, wie zum Beispiel dieses Shirt und diesen Rock. Beide Schnittmuster sind aus der Sommerausgabe 2019 der burda easy. Beim Rock musste ich nicht viel ändern und die Rüschen sind mit der Overlock ruck-zuck gekräuselt.

Das Shirt hingegen musste ich etwas enger nähen. Die Ärmelschlaufen habe ich dann natürlich dementsprechend auch etwas gekürzt. Beim nächsten Mal würde ich diese Ärmelschlaufen sogar noch etwas mehr kürzen, wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob sie dann nicht zu sehr nach oben rutschen.

Beides trägt sich jedenfalls großartig, was aber nicht nur auf die Schnittmuster zurückzuführen ist. Einen wesentlichen Anteil am Wohlfühlfaktor haben diese beiden wunderbaren Modalstoffe natürlich von Lillestoff.

Der Stoff vom Shirt nennt sich Bees In The Moon und die goldenen Bienchen glitzern wahnsinnig herrlich in der Sonne. Der Stoff vom Rock heißt Feuerblumen und ist einfach hinreißend. Als beide Modalstoffe bei mir ankamen, wusste ich sofort, dass diese zwei zusammengehören.

Beide Stoffe sind vor Kurzem bei Lillestoff in den Shop gewandert und zeitgleich auch schon hier in Österreich bei Biostoffe.at erhältlich. Das finde ich großartig!

Recht windig und etwas kühler war es, als diese Bilder entstanden sind. Im Sommer mache ich ja immer wieder mal sehr gerne Bilder im Freien. Ich habe mich sehr gefreut, dass mir mein Sohn nach langer Zeit als Fotograf zur Verfügung stand. Und ich finde er hat seine Sache wie schon so oft sehr gut gemacht.

Ich wünsche euch noch einen schönen Donnerstag! Bis bald, ihr Lieben!

Kurz zusammengefasst:

Stoff Shirt: Modal Bees In The Moon von Tante Gisi für Lillestoff

Stoff Rock: Modal Feuerblumen von Tante Gisi für Lillestoff

Beide Stoffe wurden mir von Lillestoff gratis zum Designnähen zur Verfügung gestellt und sind auch bei Biostoffe.at erhältlich!

Schnittmuster: burda easy, Ausgabe Sommer 2019

Verlinkt bei:

cia_blogheader_940-schatten