Beach-Sportswear-Outfit

Statement zu meinem Beach-Sportswear-Outfit

Ja, ich bin über 46 Jahre alt und zeige mich in aller Öffentlichkeit bauchfrei in meinem Beach-Sportswear-Outfit und ja, ich stehe dazu! Ob ich mir das leisten kann, weiß ich nicht. Und ob jemand etwas dagegen hat, danach frage ich gar nicht. Aber schon so oft habe ich all die lieben Sewingblogger-Mädels in ihrer selbstgenähten Bademode oder Sportswear bewundert und ich wusste, irgendwann näh ich mir so etwas auch.

Warum? Ähm, frech, wie ich bin, würde ich sagen, weil ich es kann! Ja, ich kann mir selbst einen Bikini oder Sportswear nähen und mich darin präsentieren – ohne Wenn und Aber! Allerdings bin ich eine schreckliche Naschkatze und ich sollte meiner Figur und der Gesundheit zuliebe die Finger von all den verführerischen Leckereien, wie Schokolade oder Gummibärchen, lassen.

Aber ich mache Sport, zumindest, wenn es mir die Zeit erlaubt und schaue auf mich und meinen Körper. Nein, auch mein Körper ist nicht perfekt und nein, ich werde nicht darüber jammern, denn ich bin, was ich bin! Und außerdem geht es in diesem Beitrag letztendlich nicht um mich, sondern um mein Beach-Sportswear-Outfit aus dem Badelycra Gradient Spring und Gradient Aqua von Astrokatze und diese Stoffe sind einfach nur großartig!

Badelycra Gradient Spring und Gradient Aqua

Schon seit geraumer Zeit wollte ich mir aus Badelycra einen Bikini oder Ähnliches nähen. Aber ich müsste solche Stoffe bestellen und ich bin kein all zu großer Fan davon. Viel lieber gehe ich in ein Geschäft meines Vertrauens um mir Stoffe auszusuchen. Ich mag es Stoffe zu streicheln, deren Haptik zu fühlen und Design und Farben der Stoffe mit eigenen Augen zu betrachten. Dieses Kauferlebnis habe ich im Netz nicht, aber definitiv in meinem Lieblingsladen Tommy & Lilly.

Und ich freue mich so, dass diese Badelycras aller Voraussicht nach bereits schon morgen dort erhältlich sein werden und ich sage euch, meine Wunschliste ist groß! Denn nicht nur Gradient Spring und Gradient Aqua werden bei Tommy & Lilly Einzug halten, auch Gradient Space und einige andere Stoffschönheiten von Astrokatze werden mit dabei sein!! Übrigens ist Tommy & Lilly zur Zeit österreichweit der einzige Laden bzw. Shop, der diese tollen Stoffe von Astrokatze im Angebot haben wird!

Aber nun zurück zum Badelycra von Astrokatze, den ich auf der H + H in Köln das erste Mal in der Hand hielt. Ein paar nette Worte plauderten wir dort mit der lieben Natascha von Astrokatze über diese und andere Stoffe. Um so mehr freute es mich, als ich von ihr gefragt wurde, ob ich Lust hätte, diese Badelycras zu Designbeispielen zu vernähen. Oh, mein Kopfkino lief sofort auf Hochtouren, was ich mir daraus alles nähen wollen würde. Aber dazu später mehr.

Diese Stoffe sind in puncto Qualität und Design einfach großartig! Okay, ich wiederhole mich, aber diese Farbverläufe sind der pure Farbrausch! Auch die Verarbeitung dieser Badelycras ist sehr unkompliziert. Wer schon einmal Modal oder Viskosejersey vernäht hat, wird mit diesem Badelycra keine Probleme haben. Lediglich genaues Abstecken, um ein Verrutschen der einzelnen Teile zu verhindern, kann ich wärmstens empfehlen. Ansonsten schnurrten Overlock und Nähmaschine vollkommen unkompliziert über diese Stoffe.

Mein Oberteil-Wickelding

Ursprünglich hatte ich geplant, mir den Wickelbikini von Lilabrommbeerwölckchen zu nähen. Geblieben ist jetzt aber nur die Inspiration dieser lässigen Wickeloptik, denn ich habe da so ein Problem mit meiner Halswirbelsäule. Ich kann über keinen längeren Zeitraum einen Neckholder tragen. Davon bekomme ich leider starke Kopfschmerzen. Mittlerweile habe ich sämtliche Neckholder-Kleidungsstücke aus meinem Kleiderschrank verbannt. Und da ich dieses Oberteil aber auf jeden Fall öfters tragen möchte, musste eine andere Lösung her.

Ich erinnerte mich, dass es bereits um die Jahrtausendwende so etwas Ähnliches zum Wickeln mit Trägern gegeben hat und so bastelte ich mir vorerst einen Prototypen aus Modal, der schon sehr gut passte. Jetzt war nur zu hoffen, dass sich der Badelycra auch ähnlich verhält, dann wird alles gut!

 

Und was soll ich sagen, das Wickelding aus Badelycra passte mir auf Anhieb perfekt! Leider kam erst beim Fotoshooting zum Tragen, dass der doch recht große Knoten im Rückenbereich beim Liegen oder Anlehnen nicht sonderlich bequem ist. Nun ja, die Fotos sind jetzt mal so im Kasten, aber schon beim Shooting dachte ich über eine Verbesserungsmöglichkeit nach.

Und kaum zu Hause angekommen, kramte ich meine Kiste mit alten Bikinis durch und wurde tatsächlich fündig. Alles, was ich brauchte, war eine farblich passende Rückenschließe. Jetzt musste ich nur noch die Länge anpassen und diese Teile annähen. Ich bin begeistert! So hatte die Schließe meines alten und schon total verblassten Bikinioberteils noch einen perfekten Verwendungszweck. Auch die anderen Teile, z.B. zum Verstellen der Träger, trennte ich vorsichtig ab. Ich werde sie gut aufbewahren – vielleicht für künftige, ähnliche Projekte.

Shortylegs Ladies

Da ich ab und zu am See mit dem Kanu paddle, kommen mir sportliche Unterteile sehr entgegen. So fiel meine Entscheidung auf die Shortylegs Ladies von Sara & Julez. Dieses Schnittmuster im Retrodesign finde ich ganz großartig. Auch größentechnisch fand ich mich schnell zurecht. Damit ich meine Shorts auch tatsächlich zum Schwimmen tragen kann, habe ich sie noch mit einem elastischen Futterstoff unterfüttert. Dafür nähte ich mir einfach eine kurze, nicht überlappte Panty aus dem selben Schnittmuster. Die Enden der Beine habe ich der dezenten Optik wegen nur mit der Overlock versäumt. Hier habe ich für euch noch ein Foto von der Panty.

Alle drei Teile, also Shorts, Unterhose und Bündchen, miteinander zu vernähen, erforderte meine vollste Konzentration. Aber so kann ich jetzt ganz problemlos damit ins Wasser gehen. Und sobald mein Bandeinfasser mit meiner Bernina Coverlock L220 vernünftig funktioniert, werde ich mir bestimmt noch mehr von diesen Shorts nähen.

Ganz ehrlich, ohne Bandeinfasser ist es schon sehr aufwendig alles mit Schrägband auf die herkömmliche Art und Weise einzufassen. Andererseits stellt es unter Beweis, dass man auch mit minimalen Mitteln schöne Ergebnisse erzielen kann. Dazu hatte ich euch ja vor kurzem auf Instagram berichtet. Natürlich entschädigt mich das Ergebnis mit dem Aufwand, aber dennoch muss es eine Lösung für mein Problem geben.

Vielleicht kennt sich einer von euch damit aus. Bei mir rutscht der Streifen um ca. 3-4 mm auf der Unterseite hervor, was natürlich überhaupt nicht schön aussieht. Ich kann allerdings keinen Fehler finden. Im Internet habe auch schon recheriert und in der Facebook-Gruppe gefragt, woran es liegen könnte, jedoch ohne konkretes Ergebnis.

Sporty Leggings

Dieser wundervolle Farbverlauf des Gradient Aqua und auch die Tatsache, dass ich von diesem tollen Stoff noch etwas übrig hatte, luden mich ein, noch eine Leggings daraus zu nähen. Obwohl ich das Schnittmuster nicht kannte, konnte ich beruhigt auf die Sporty Leggings von Sewera zurückgreifen. Viele Schnittmuster der lieben Carina kenne ich nur zu gut aus meiner Zeit als Mitglied ihres Probenähteams. Daher war ich mir ziemlich sicher, dass mir diese auch passen würde.

Genau überlegt hatte ich mir jedoch, wie der Farbverlauf meiner Capri-Leggings sein würde. Dass dieser schöne Blauton beim Tragen der Leggings genau auf den Knien ist, mag ich total und passt hervorragend zum Gesamtkonzept meines Outfits.

Zu guter Letzt

… möchte ich mich noch ganz besonders bei Josef Gerl von Fotogeschichten Gerl bedanken. Der liebe Josef fotografiert mich ja schon seit geraumer Zeit und ich liebe seine Fotos. Er achtet immer auf die wesentlichen Details, die richtige Beleuchtung, die Genauigkeit der Farben uvm. Speziell beim Shooting für mein Beach-Sportswear-Outfit hat er auch dieses Mal wieder unter Beweis gestellt, welch ein großes Fingerspitzengefühl er hat und was für ein guter Fotograf er ist! Vielen lieben Dank!

Ich wünsche euch noch einen ganz entspannten Donnerstag, ihr Lieben! Das ist eine kurze Woche für mich und das Wochenende naht! Habt es fein!

Alles Liebe! Janine

Kurz zusammengefasst

Stoffe: Badelycra Gradient Spring und Gradient Aqua von Astrokatze – voraussichtlich ab 09.06.2017 bei Tommy & Lilly erhältlich!

Schnittmuster:
Oberteil: eigenes Schnittmuster
Retroshort: Shortylegs Ladies von Sara & Julez
Leggings: Sporty Leggings von Sewera

Fotos: Logo GerlFotogeschichten Gerl powered by T&L Stoffgeschichten

Verlinkt bei

Rums

cia_blogheader_940-schatten

*** Ich mache gerne Werbung für Dinge, die mich überzeugt haben! ***

 

 

Ginko and me

Der Stoff

Ginko – ist ein Design von Susalabim, das ich anmutig und schön finde! Bereits schon letzten Herbst hatte ich mir ein wundervolles Kleid nach Rosa P. in Dunkelblau mit diesem Design genäht und war begeistert. Aber als ich dann diesen weißen Wolljersey von Lillestoff mit den zarten Ginkoblättern in Braun sah, war es endgültig um mich geschehen – also Ginko and me!

Das Shirt

Auch diese Woche gibt es von mir eine Rock-Shirt-Kombi, wobei das Shirt eigentlich gar kein Shirt ist. Es handelt sich hier an und für sich um den Body von Sewera, wobei ich den Zwickel vom Schnittmuster entfernt und anschließend das Oberteil zum Shirt verlängert habe. So ein Shirt hatte ich mir schon einmal aus Wolljersey genäht. Mir gefällt die körpernahe Passform, denn ich brauche immer wieder Shirts, die eng anliegend sind, um sie beispielsweise in einen Rock stecken zu können.

Alle Nähte bestehen auch hier wieder aus Flatlocknähten, wobei ich mich wieder dafür entschied, den Leiterstich für die rechte Seite des Stoffes zu verwenden.

Da ich von diesem fantastischen Wolljersey noch ein wenig übrig hatte, nähte ich mir noch einen schmalen Schlauchschal dazu. Dadurch bekommt mein Shirt die Optik, als ob es einen Kragen hätte, den ich aber jederzeit auch einfach weglassen kann.

Der Rock

Ich würde sagen, dieser Rock, der “hot” was! Ich habe mir Meine Liv von Meine Herzenswelt schon einmal genäht, aber damals aus Wolljersey und etwas verlängert. Dieses Mal war ich deutlich mutiger und nähte mir den Rock in der Originallänge. Aber was noch ganz entscheidend dazu beitrug, dass der Rock jetzt deutlich besser sitzt als zuvor, war nicht nur auf die Festigkeit des von mir verwendeten Baumwolljerseys zurückzuführen, sondern nähte ich ihn mir auch eine Nummer kleiner. Anfangs war ich sehr skeptisch, da ich mir nicht vorstellen konnte in dieses kleine Teil reinzupassen! Aber was soll ich sagen, der Rock muss wohl so knackeng sitzen, dann legen sich auch die Falten besonders schön. ❤️

Ich bin schon mega gespannt, wie euch dieses Outfit gefällt. Zugegeben, es ist auch für mich etwas ungewohnt, vor allem auch wegen der für mich doch relativ winterlichen Farbgebung. Aber ich muss sagen: “Des hot was!” Oder?

Habt noch einen wunderschönen Donnerstag! Ich schaue heute auch wieder bei Rums vorbei und bin schon sehr neugierig auf eure tollen Werke.

Kurz zusammengefasst:

Schnittmuster:

Shirt – Body von Sewera
Rock – Meine Liv von Meine Herzenswelt

Stoffe:

Shirt – Wolljersey Ginko von Lillestoff
Rock – Baumwolljersey in Rehbraun
Beide Stoffe habe ich meinem Lieblingsladen bei Tommy & Lilly gekauft. ❤️

Verlinkt bei:

Fotos: Logo GerlFotogeschichten Gerl“ powered by T&L Stoffgeschichten

Verlinkt bei:

Rums

CIA_Blogheader_940-Schatten

ich näh bio

biostoff-logo-inkparty-selbermachen-macht-gluecklich

Lieblinks-Collage (ab 20.01.2017)

*** Ich mache gerne Werbung für Dinge, die mich überzeugt haben! ***

 

 

 

I’m in wool – I’m in love

Also heute muss ich mich schreibtechnisch wirklich zurückhalten, denn sonst explodiert dieser Blogpost! Also kurz und knackig, sofern das überhaupt geht! ❤️ Ich würd sagen: I’m in wool – I’m in love! ❤️ Das sagt ja eigentlich eh schon viel aus! 😉 Aber ein paar Dinge werde ich euch zu meinem Outfit dennoch erzählen …

fullsizeoutput_1befullsizeoutput_1b4fullsizeoutput_1b0

Die Stoffe

Dass sich die Wolljerseys von der Mysig Tid Kollektion von Susalabim aus dem Hause Lillestoff wunderbar miteinander kombinieren lassen, war mir irgendwie klar. Aber, dass sie wirklich so toll zusammenpassen, hätte ich mir nicht gedacht. Mein Rock ist aus dem Mysig Tid Fläck in Mint, das Oberteil ist aus dem Mysig Tid Poäng in Mint/Dunkelblau und das Dreieckstuch aus dem uni-karamellfärbigen Wolljersey. Einzig dieser dunkelrote, knöchellange Mantel ist aus einem ganz feinen und besonders weichen Strick. Aber all diese Stoffe harmonieren einfach perfekt miteinander und das Beste, sie halten ganz wunderbar warm. ❤️

fullsizeoutput_1c0 fullsizeoutput_1aefullsizeoutput_1c3

Der Strickmantel

Dieser Stickmantel ist eine verlängerte Variante von meiner geliebten Zsazsa! ❤️ Über dieses Schnittmuster schrieb ich ja schon zwei Beiträgen. Einmal nähte ich sie mir mit einer Kapuze und anderes Mal in Normallänge, jeweils mit aufgesetzten Taschen. Auf die Taschen habe ich dieses Mal verzichtet, da der Strick wirklich extrem fein ist und ich mir weder Paspeltaschen noch Aufsetztaschen dazu vorstellen konnte. Abgesehen von den lässigen Flatlocknähten und ein paar Metalljerseydruckknöpfe lass ich dieses Zsazsa einfach durch ihre Länge wirken.

fullsizeoutput_1bc fullsizeoutput_1bafullsizeoutput_1b2

Das Oberteil

Nicht ganz grundlos steht hier in der Überschrift “Oberteil”, und nicht Shirt, Pulli oder Ähnliches, denn es handelt sich um kein Shirt im eigentlichen Sinn. Ich nahm hierfür nämlich den Body von Sewera. Da ich unbedingt zu meinem Rock ein eng anliegendes Oberteil, das ich in den Rock stecken kann, wollte, war ich überzeugt, mit diesem Schnittmuster bestens bedient zu sein. Aber ich habe nicht den kompletten Body mit Zwickel etc. genäht, sondern diesen zum Shirt abgewandelt. Dazu schnitt ich beim Schnittmuster den unteren Zwickelteil einfach ab und verlängerte es anschließend zum Shirt. Auch hier verwendete ich wieder Flatlocknähte, wobei aber auf der rechten Seite nur der Leiterstich zu sehen ist.  Ich bin begeistert! Passt, und weiter geht’s!

fullsizeoutput_1d5 fullsizeoutput_1cdfullsizeoutput_1c9

Der Rock

Das Schnittmuster des Rockes ist von Meine Herzenswelt und heißt Meine Liv. Ein hochinteressantes Schnittmuster, bei dem ich anfangs zwar nicht genau wusste, wo mich die Reise hinführen wird, aber am Ende war dann alles gut. Ich habe Meine Live etwas verlängert, aber beim nächsten Mal werde ich die Originallänge nehmen. Weniger ist in diesem Fall wohl mehr! 😜 Apropos Fall, ich denke der Rock fällt, wenn er kürzer ist, eventuell auch besser. Aber das werde ich demnächst nochmals ausprobieren. Jedenfalls passt der Wolljersey perfekt zu diesem Schnittmuster. ❤️

fullsizeoutput_1d3 fullsizeoutput_1cb

Das Dreieckstuch

Für so ein Dreieckstuch reichte mir aus dem Wolljersey in Karamell ein Quadrat mit dem Maß 1 x 1 m aus. Die Kanten versäuberte ich mit der Overlock, dann faltete ich es einmal in der Mitte  und schon war es fertig.

fullsizeoutput_1cffullsizeoutput_1c7

Ich wünsche euch noch einen ganz tollen Donnerstag! Habt es fein!

Alles Liebe! Janine <3

Kurz zusammengefasst:

Stoffe:

Rock – Mysig Tid Fläck in Mint

Oberteil – Mysig Tid Poäng in Mint/Dunkelblau

Mantel – dunkelroter Strickstoff

Sämtliche o.a. Stoffe wurden mir von Lillestoff gratis zur Verfügung gestellt!

Dreieckstuch – Wolljersey in Karamell –  hier aus meinem Lieblingsladen Tommy & Lilly!

Schnittmuster:

Rock – Meine Liv von Meine Herzenswelt

Oberteil – Body von Sewera

Mantel – Zsazsa von Lillestoff – bei Lillestoff als Papierschnittmuster erhältlich

Fotos: Logo GerlFotogeschichten Gerl“ powered by T&L Stoffgeschichten

Verlinkt bei:

Rums

CIA_Blogheader_940-Schatten

ich näh bio

biostoff-logo-inkparty-selbermachen-macht-gluecklich

Lieblinks-Collage (ab 02.12.2016)

*** Ich mache gerne Werbung für Dinge, die mich überzeugt haben! ***