Hanging Leaves Red

Wow, was für eine Farbe! Ja, ich mag Rot total gern und das Beste, es passt auch zu mir. Darum habe ich mich total gefreut, als Biostoffe.at mir diesen Stoff aus ihrer Eigenproduktion zum Vernähen zukommen ließ. Zu dieser tollen roten Farbe gesellt sich auch noch dieses zarte grafische Design in Weiß mit dem herbstlichen Namen Hanging Leaves Red dazu. Einfach perfekt!

Hanging Leaves Red besteht aus Tencel-Jersey und ist wunderbar weich und absolut angenehm zu tragen. Eine sehr feine Stoffqualität, die ich bisher noch nicht kannte. Dieser Stoff lässt sich ähnlich wie Modal einfach verarbeiten, ist aber nicht ganz so rutschig.

Ich mag Kleider sehr, doch manchmal brauche ich einfach nur ein Shirt oder einen Rock. Warum also nicht Shirt und Rock separat nähen, damit sie dann zusammen wie ein Kleid aussehen? Darum habe ich mich dieses Mal gegen ein Kleid entschieden.

Und zusammen getragen sieht es dann ohnehin wie ein Kleid aus. Finde ich total klasse! Genäht habe ich mir das Shirt/Kleid Gaia von Mirastern. Da Ober- und Rockteil durch ein Büdchen getrennt sind, habe ich genau dieses auch für die Teilung genutzt.

Das Shirt habe ich grundsätzlich nach Anleitung genäht, jedoch habe ich das Vorderteil im Bruch und nicht wie vorgesehen geteilt zugeschnitten. Für den kleinen Schlitz habe ich mir einen Beleg gebastelt. Damit ich das Shirt dennoch problemlos in Hose oder Rock stecken kann, habe ich auf das Bauchbündchen verzichtet und stattdessen um diese Breite verlängert.

Der Rock ist genau das Rockteil vom Schnittmuster mit Bauchbündchen, wobei ich das Bündchen etwas enger zugeschnitten habe, damit es gut sitzt.

Das war es für heute mit dem offiziellen Teil meines Beitrages. Ich habe jetzt noch ein paar Zeilen geschrieben, die mir aus aktuellem Anlass sehr am Herzen liegen.

Heute trage ich Rot-Weiß-Rot – die Farben unserer Nation! Das sage ich voller Stolz, auch wenn das nicht immer so war. Nicht, dass ich das Land nicht mochte. Aber, obwohl ich schon seit einer Ewigkeit hier in Österreich lebe, konnte ich mir lange Zeit nicht vorstellen, die österreichische Staatsbürgerschaft zu beantragen.

Der Beginn war recht schwierig. Zu oft legten uns damals die Behörden Steine in den Weg. Dennoch die Basis hat gestimmt und es gab Menschen, die mir eine Chance gaben und an mich glaubten. Die mir mit Respekt begegneten, weil es ihnen egal war, von wo ich her kam. Und im Laufe der Zeit kamen auch neue Freunde, ein toller Job, eine liebe Familie dazu und so wurde dieses schöne Land mein zu Hause.

Als mein Sohn dann unterwegs war, machte ich dann doch endlich den Schritt zum Amt und beantragte die Staatsbürgerschaft. Heute fühle ich mich so sehr verbunden mit all den vielen verschiedenen (auch sprachlichen) Facetten, den wunderbaren Landschaften, der Mentalität und den liebenswerten Menschen dieses großartigen Landes. Ja, ich bin heute gerne und uneingeschränkt Österreicherin!

Natürlich fehlt mir meine Heimat, die ich leider viel zu selten besuchen kann. Ich bin zwar nur aus dem Nachbarland zugereist, dennoch gab es Unterschiede, die es mir nicht immer leicht machten. Nur mit Akzeptanz und Toleranz all den fremdartigen Dingen gegenüber war es auch für mich möglich, dass es sich hier irgendwann nach Heimat angefühlt hat.

Um so weniger kann ich verstehen, dass Menschen hier einreisen und leben, und doch so wenig von diesem Land und seinen Menschen verstehen und lernen wollen. Stattdessen hassen und verachten sie alles so sehr, dass sie eine ganze Stadt in Angst und Schrecken versetzen und unschuldige Menschen ermorden. Egal wie religiös man ist, aus meiner Sicht rechtfertigen diese Taten absolut gar keine Religion.

Angesichts der dramatischen Ereignisse am Montag musste ich das einfach mal loswerden! Ganz egal, ob diese Tat verhindert hätte werden können oder nicht – wer hier in Österreich lebt und all seine Vorzüge genießt, der sollte dieses Land auch achten und respektieren. Wir sind ein demokratisches Land und wir stehen zusammen, in guten wie in schlechten Zeiten. Und mit Überzeugung kann ich sagen: I am from Austria!

In diesem Sinne wünsche euch noch eine schönes Wochenende und bis bald, eure Janine.

-Werbung-

Kurz zusammengefasst:

Stoff: Tencel-Jersey Hanging Leaves Red – Eigenproduktion für Biostoffe.at -wurde mir gratis von Biostoffe.at zum Vernähen zur Verfügung gestellt

Schnittmuster: Gaia von Mirastern (Rock und Shirt getrennt genäht)

Fotos:

Logo Gerl
Fotos: Fotogeschichten Gerl

Verlinkt bei:

Ein letzter Gruß vom Sommer?

Ein letzter Gruß vom Sommer? Nein, noch ist es nicht soweit! Und weil auch diese Woche das Wetter so schön warm ist, macht es mir gleich doppelt so viel Freude, euch noch ein Sommerkleid zu zeigen. Dieses Kleid hat mich auch in unseren Urlaub nach Italien begleitet. Denn eines ist klar, die Italiener verstehen was von Mode und da wollte ich abends richtig schön angezogen sein.

Und ich denke mit diesem Schätzchen ist mir das auch gelungen. Oder was sagt ihr? Ich bin jedenfalls total begeistert vom Schnittmuster, das ihr übrigens in der Ottobre 2/2020 findet. Allerdings ist dieses Linienwirrwarr auf den Schnittmusterbögen eine echte Herausforderung. Mit pinkem Leuchtstift musste ich mir die Linien zuerst markieren, um nicht die Orientierung zu verlieren.

In den Stoff war ich schockverliebt, als ich ihn sah. Hier in der Grazer Innenstadt gibt es ein recht überteuertes Stoffgeschäft inklusive unfreundlicher Bedienung, in dem ich darum nur selten einkaufen gehe. Allerdings war diese Stoffschönheit im Sale und entsprach somit auch meinen preislichen Vorstellungen.

Schon beim Ausarbeiten des Schnittmusters war mir klar, dass dieses Kleid weniger aufwendig aussieht, als es tatsächlich ist. Es verbergen sich jede Menge Details und es sind doch immer die Kleinigkeiten, auf die es ankommt. Besonders hübsch finde ich den vorderen Tropfenausschnitt samt gerafftem Halsausschnittband. An dessen Enden befinden sich kleine Knopfschlingen samt Knöpfe. Ein bisschen Fingerspitzengefühl braucht es schon für diese kleinen Schlingen, aber am Ende zählt nur das Ergebnis.

Das Kleid ist auch deswegen recht aufwendig zu nähen, da es innen komplett gefüttert ist. Hier habe ich für euch ein paar Bilder vom Kleid, wie es von der Innenseite aussieht. Auch wenn man das hellgrüne Futter von außen nicht sehen kann, vermittelt es mir ein total gutes Gefühl. Genauso wie schöne Unterwäsche, wenn ihr versteht, was ich meine.

Soweit ich beim Kauf des Stoffes beim Ballen erkennen konnte, handelt es sich bei der Qualität um ein Viskose-Leinen-Gemisch. Einen Hersteller kann ich euch leider nicht sagen. Dafür kann ich euch verraten, dass dieser Stoff total angenehm zu tragen ist und auch nicht so schnell zerknittert wie reines Leinen. Aber ohne Bügeln geht natürlich auch hier nichts.

Und mit der Aussicht auf ein schönes Wochenende verabschiede ich mich von euch. Macht es gut und bis bald! Dann heißt es vielleicht doch: Ein letzter Gruß vom Sommer?

-Werbung-

Kurz zusammengefasst:

Schnittmuster: Halterneck-Kleid Ottobre 2/2020
Stoff: Viskose-Leinen-Gemisch – Hersteller unbekannt

Verlinkt bei:

Mel

Meine letzten zwei Beiträge für die Anleitungen des wunderbaren Boho-Kleides für Jersey und Webware waren sehr lang und haben wirklich sehr viel Zeit in Anspruch genommen. Demnach werde ich den heutigen Beitrag recht kurz halten. Wohl auch deshalb, da ich auch nur wenige Bilder von meiner Mel habe, denn der Fokus des Shootings war eigentlich ein anderer.

Mel ist ein weiteres, ganz wunderbares Kleid aus dem Lillestoff-Magazin No. 5, das nach einer Idee von Melanie Krug alias Blaukariertes entstanden ist. Das besondere Highlight ist dieser lässige Streifen im oberen Bereich des Vorderteils des Kleides.

Auf der Suche nach einem passenden Stoff, kam mir dieser Summerjeans von Lillestoff unter. Dabei handelt es ich um ein schon etwas älteres Design von enemenemeins und nennt sich Iquitos. Da der Stoff in der Länge nicht ganz ausreichte, habe ich ihn einfach entgegengesetzt zugeschnitten. Das hat ganz wunderbar funktioniert. Auch das Ethno-Muster sieht deswegen keineswegs weniger interessant aus.

Zum Jeanslook passt Rot einfach perfekt. Und so habe ich den Streifen natürlich aus rotem Jersey zuschnitten. Für den oberen Teil des Vorderteiles habe ich den Summerjeans einfach umgedreht, also die linke Stoffseite verwendet. Die Ärmelsäume habe ich etwas länger zugeschnitten, anschließend zweimal nach außen umgeklappt und abgesteppt.

Lillestoff hatte mir schon vor einiger Zeit den Jersey “Label” überlassen. Diese Labels sind ganz toll und in meinem Fall passen sie auch farblich perfekt. Und die kurzen Statements geben dem Ganzen das gewisse Extra.

Ab nächster Woche kann ich wieder ins Büro, zumindest für 2 Tage die Woche. Den Rest erledige ich dann nach wie vor im Homeoffice. So beginnen wir die “neue Normalität”. Und wie sieht es bei euch aus?

Bleibt schön gesund und bis bald! Ach ja, über die Jacke, die ihr auf den Bildern seht, werde ich euch auch ganz bald berichten.

-Dieser Beitrag beinhaltet Werbung-

KURZ ZUSAMMENGEFASST:

Schnittmuster: Kleid Mel aus dem LilleMag 05/2020 – wurde mir von Lillestoff gratis zur Verfügung gestellt

Stoff: Summerjeans Iquitos von Lillestoff, Design: enemenemeins – Fundus aus meinem Stofflager
Biobaumwollstoff Label von Lillestoff – wurde mir zum Designnähen gratis zu Verfügung gestellt

VERLINKT BEI: