Sukha, die Zweite

Eigentlich wollte ich euch heute ein Winterkleid aus dem wunderbar kuscheligem Jacquard Stracciatella zeigen. Aber da fiel mir ein, dass der lilleMaAGsewalong für Sukha und Luz noch bis Ende der Woche läuft. Darum möchte ich euch unbedingt noch dieses Sukha-Luz-Set zeigen.

Die Anleitung für Sukha findet ihr hier und für Luz hier bei der lieben Simone Von Mäusen und Nähten.

Bei diesem Set habe ich ein paar Kleinigkeiten geändert. Da ich dieses Sportoutfit nicht nur für Yoga oder Pilates verwenden möchte, sondern auch für meine Cardioeinheiten, habe ich bei den Stulpen die Füßlinge weggelassen.

Dazu habe ich einfach das Schnittteil 10.4 doppelt zugeschnitten und die Schnittteile 10.3 und 10.5 durch das Schnittteil 10.4 ersetzt. So kann ich ganz bequem Socken und Sportschuhe dazu tragen.

Außerdem habe ich mir Luz erheblich gekürzt und anschließend ein Bauchbündchen am unteren Ende angebracht. Diese Cropped-Luz finde ich super praktisch, denn für schweißtreibende Dance-Stunden kann es auch im Winter gar nicht luftig genug für mich sein.

Bei der Stoffsuche hatte ich ganz besonders viel Glück. Im vergangenen Herbst gab es hier einen kleinen aber feinen Stoffflohmarkt. Dort fand ich für Sukha dieses Stoffschätzchen aus Sommerjersey von Lillestoff namens Cherry Blossem.

Aus diesem wunderhübschen Stoff hatte ich mir schon im Jahr 2016 eine Lieblings-Lupita genäht. Das ist ja nun doch schon eine ganze Weile her. Daher war die Freude um so größer, als ich diesen Stoff bei der lieben Christine alias Krispi’s Katz am Stoffflohmarkt fand. Kombiniert habe ich die Hose mit Sommerjersey in Schwarz.

Für meine Cropped-Luz hatte ich noch einen passenden rosa Baumwolljersey auf Lager. Die Ausschnitte habe ich dieses Mal mit schwarzem Einfassgummi versäubert. Die kleinen Zacken finde ich besonders hübsch.

Wie auf den Bildern zu sehen, habe ich dieses Set schon oft auf Herz und Nieren getestet. Von der Bequemlichkeit bin ich jedenfalls total begeistert. Ein weiteres Sukha-Luz-Set habe ich hier noch liegen. Das war eigentlich das erste Set, das entstanden ist. Auch das werde ich euch bald zeigen.

In diesem Sinne schicke ich euch sportliche Grüße und wünsche euch noch einen schönen Abend. Bis bald!

-Dieser Beitrag enthält Werbung-

Kurz zusammengefasst:

Schnittmuster Hose: Sukha 
Stoffe: Sommerjersey Cherry Blossom von Lillestoff, Design: Verena Münstermann, schwarzer Biobaumwolljeresey von Lillestoff, bei Biostoffe.at geshoppt

Schnittmuster Top: Luz
Stoff: rosa Baumwolljersey

Beide Schnittmuster findet ihr im Lillestoff-Magazin 04/2019 – wurde mir von Lillestoff gratis zur Verfügung gestellt und ist auch bei Biostoffe.at erhältlich

Fotos von:

Logo Gerl
Fotos: Fotogeschichten Gerl

Verlinkt bei:

cia_blogheader_940-schatten

Mandalatattoo

Mandalatattoo

Dieser Sommerjersey von Lillestoff ist wirklich etwas ganz Besonderes! Ein wunderbares Blau mit feinen, senkrechten Goldlinien zusammen mit diesem herrlichen Mandalatattoo, lässt jedes Sewingherz höher schlagen! Designt wurde Mandalatattoo von Susalabim, was ich auf den ersten Blick gar nicht vermutet hätte.

Anfangs sprach dieser Stoff aber nicht zu mir, um mir zu verraten, was er denn nun werden möchte. Da ich diesen Rapportstoff mit seinem sehr flächenfüllenden Mandalatattoo nur ungern zerschneiden wollte, entschied ich mich, abermals einen Maxirock daraus zu nähen. Wie ich das gemacht habe, könnt ihr gerne hier in meinem Beitrag Schwanensee nachlesen. Zusätzlich habe ich auf einer Seite bis auf Kniehöhe den Rock mit Framilon nach oben gerafft.

Blau ist nicht gleich Blau

Da mein Herz auch sehr für die Fotografie schlägt, habe ich abermals das Studio verlassen, um meinen Mandalatattoo-Maxirock im Freien zu fotografieren. Die Bilder finde ich eigentlich sehr gelungen, lediglich der Blauton in Kombination mit der späten Abendsonne war recht schwierig einzufangen. Auf jedem Bild sieht das Blau etwas anders aus. Mal leicht violett, dann wieder rauchig und auf dem nächsten fast identisch. Puh, das ist schon eine echte Challenge!

Ich fotografiere mit Stativ und Fernauslöser, wobei ich dieses Mal meinen Sunnyboy als Assistenten zum Shooting mitnahm. Zwar kann ich die geschossenen Bilder am Laptop überprüfen, aber alleine dauert es dennoch ziemlich lange bis ich alle Einstellungen soweit habe. Mit Hilfe meines Sunnyboys geht das aber wesentlich schneller und er hat ein wirklich gutes Auge für Fotos.

Ich weiß, dass er mich liebend gerne auch ohne Hilfsmittel fotografieren würde. Mit seinen 11 Jahren fällt es ihm aber doch noch recht schwer, die Kamera zu halten und richtig zu bedienen. Daher ist es besser, wenn die Kamera auf einem Stativ steckt und ich alle Einstellungen vornehme. Im richtigen Moment abzudrücken, beherrscht er jedenfalls perfekt und Spaß hatten wir allemal!

Jedenfalls werde ich den Sommer zum Fotografieren noch öfters nutzen und dann hoffentlich nicht wieder meine Sonnenbrille vergessen. Ich wünsche euch noch einen wunderschönen sommerlichen Donnerstag. Habt es fein, ihr Lieben! Eure Janine.

Kurz zusammengefasst

Stoff: Sommerjersey Mandalatattoo (Design: Susalabim) – wurde mir zum Designnähen von Lillestoff  gratis zur Verfügung gestellt und ist ab 19.08.2017 im Lillestoff-Shop erhältlich!

Schnittmuster: eigenes

Fotos: jafifotografie

Verlinkt bei

Rums

cia_blogheader_940-schatten

ich näh bio

biostoff-logo-inkparty-selbermachen-macht-gluecklich

Lieblinks-Collage (ab 18.08.2017)

*** Ich mache gerne Werbung für Dinge, die mich überzeugt haben! ***

 

Schwanensee

Sommerjersey Schwanensee

Als ich bei Lillestoff den Sommerjersey Schwanensee das erste Mal sah, war ich total begeistert! Dieses Design von Susalabim finde ich grandios. Schwanensee ist für Kinder und Erwachsene gleichermaßen tragbar, die Farben sind gediegen, aber dennoch nicht langweilig und ein absolutes Highlight ist dieser dezente Golddruck. Aber keine Angst, er flittert nicht ab. Ich habe den Stoff mittlerweile schon zwei Mal gewaschen und es ist alles noch dort, wo es hingehört.

Maximale Rocklänge

Beim Anblick des Stoffes wusste ich gleich, dass dieses tolle Design so richtig schön zur Geltung kommt, wenn man ihm Raum dafür lässt. Also kamen eigentlich nur Maxikleider oder -röcke in Frage. Da ich schon mehrere Maxikleider habe, entschied ich mich für einen Maxirock.

Das Schnittmuster dazu habe ich mir selbst erstellt. Die größte Herausforderung bestand darin, den Stoff möglichst gut auszunutzen. Ich ging davon aus, dass für mich eine maximale Schrittweite von ca. 1,40 m ausreichend sein müsste. Somit konnte ich den Stoff getrost in der Mitte halbieren und daraus in A-Linie Vorder- und Rückteil meines Maxirocks zuschneiden.

Um dem Ganzen einen besseren Halt zu geben, habe ich das Bündchen in der vorderen Mitte mit Snappap, Ösen und einem Bindeband ausgestattet. Das sieht nicht nur sehr schön aus, sondern lässt den Rock auch dort sitzen, wo er auch hingehört. Es ist ja nicht auszuschließen, dass das Gewicht des Stoffes möglicherweise den fertigen Rock zu sehr nach unten zieht, aber so ist frau auf der sicheren Seite.

Schwanenkönig

Beim Anblick des Sommerjersey Schwanensee fiel mir auf Anhieb sofort ein ganz spezielles Lied ein, das ich aus meiner Kindheit kannte. Dieser Song ist von Karat und heißt Schwanenkönig. Er stammt aus dem Jahr 1980, also wirklich schon ein etwas älteres Semester, aber noch immer so unglaublich gut! Ich lass euch mal den Text und einen Link von Youtube zum Reinhören da:

Es neigte ein Schwanenkönig
seinen Hals auf das Wasser hinab.
Sein Gefieder war weiß wie am ersten Tag,
rein wie Sirenenton.
Und im Glitzern der Morgensonne
sieht er in den Spiegel der Wellen hinein,
und mit brechenden Augen weiß er:
Das wird sein Abschied sein.

Wenn ein Schwan singt, schweigen die Tiere.
Wenn ein Schwan singt, lauschen die Tiere.
Und sie raunen sich leise zu, raunen sich leise zu:
Es ist ein Schwanenkönig, der in Liebe stirbt.

Und es began der Schwanenkönig
zu singen sein erstes Lied,
unter der Trauerweide,
wo er sein Leben geliebt.
Und er singt in den schönsten Tönen,
die man je auf Erden gehört,
von der Schönheit dieser Erde,
die ihn unsterblich betört.
Und es singt der Schwanenkönig
seinen ganzen letzten Tag,
bis sich die Abendsonne
still ins Dunkelrot flieht.
Lautlos die Trauerweide
senkt ihre Blätter wie Lanzen hinab.
Leiser und leiser die Töne,
bis das letzte Licht im Gesang verglüht.

Wenn ein Schwan singt, lauschen die Tiere.
Wenn ein Schwan singt, schweigen die Tiere.
Und sie neigen sich tief hinab, raunen sich leise zu:
Es ist ein Schwanenkönig, der in Liebe stirbt.

Oh, großer Seufzer! Jedes Mal, wenn ich diesen Song höre, bin ich ganz hin und weg! Mit ein paar Tränen in den Augen, zurückversetzt in meine schöne Kindheit, singe ich dann leise mit: “Er ist ein Schwanenkönig, der in Liebe stirbt.” Ja, bei diesem Song merke ich nicht nur, wie schnell die Zeit vergangen ist, sondern auch, dass ich wohl doch manches Mal zu nah am Wasser gebaut bin.

So, jetzt aber schnell weg mit dem Tränen und ab mit meinem Blogpost zu Rums. Ich bin heute echt schon spät dran!

An dieser Stelle möchte ich mich noch ganz besonders bei meiner allerliebsten Monika von Tommy & Lilly bedanken, die diese wundervollen Fotos gemacht hat. Danke, meine Süße! Bist ein Schatz!

Habt noch einen schonen Tag! Alles Liebe! Eure Janine

Kurz zusammengefasst

Stoff: Sommerjersey Schwanensee (Design: Susalabim) – wurde mir zum Designnähen von Lillestoff  gratis zur Verfügung gestellt und ist in Kürze auch bei Tommy & Lilly erhältlich!

Schnittmuster: eigenes

Fotos: Monika Gerl von Tommy & Lilly

Verlinkt bei

Rums

cia_blogheader_940-schatten

ich näh bio

biostoff-logo-inkparty-selbermachen-macht-gluecklich

Lieblinks-Collage (ab 28.07.2017)

*** Ich mache gerne Werbung für Dinge, die mich überzeugt haben! ***