Schwanensee

Sommerjersey Schwanensee

Als ich bei Lillestoff den Sommerjersey Schwanensee das erste Mal sah, war ich total begeistert! Dieses Design von Susalabim finde ich grandios. Schwanensee ist für Kinder und Erwachsene gleichermaßen tragbar, die Farben sind gediegen, aber dennoch nicht langweilig und ein absolutes Highlight ist dieser dezente Golddruck. Aber keine Angst, er flittert nicht ab. Ich habe den Stoff mittlerweile schon zwei Mal gewaschen und es ist alles noch dort, wo es hingehört.

Maximale Rocklänge

Beim Anblick des Stoffes wusste ich gleich, dass dieses tolle Design so richtig schön zur Geltung kommt, wenn man ihm Raum dafür lässt. Also kamen eigentlich nur Maxikleider oder -röcke in Frage. Da ich schon mehrere Maxikleider habe, entschied ich mich für einen Maxirock.

Das Schnittmuster dazu habe ich mir selbst erstellt. Die größte Herausforderung bestand darin, den Stoff möglichst gut auszunutzen. Ich ging davon aus, dass für mich eine maximale Schrittweite von ca. 1,40 m ausreichend sein müsste. Somit konnte ich den Stoff getrost in der Mitte halbieren und daraus in A-Linie Vorder- und Rückteil meines Maxirocks zuschneiden.

Um dem Ganzen einen besseren Halt zu geben, habe ich das Bündchen in der vorderen Mitte mit Snappap, Ösen und einem Bindeband ausgestattet. Das sieht nicht nur sehr schön aus, sondern lässt den Rock auch dort sitzen, wo er auch hingehört. Es ist ja nicht auszuschließen, dass das Gewicht des Stoffes möglicherweise den fertigen Rock zu sehr nach unten zieht, aber so ist frau auf der sicheren Seite.

Schwanenkönig

Beim Anblick des Sommerjersey Schwanensee fiel mir auf Anhieb sofort ein ganz spezielles Lied ein, das ich aus meiner Kindheit kannte. Dieser Song ist von Karat und heißt Schwanenkönig. Er stammt aus dem Jahr 1980, also wirklich schon ein etwas älteres Semester, aber noch immer so unglaublich gut! Ich lass euch mal den Text und einen Link von Youtube zum Reinhören da:

Es neigte ein Schwanenkönig
seinen Hals auf das Wasser hinab.
Sein Gefieder war weiß wie am ersten Tag,
rein wie Sirenenton.
Und im Glitzern der Morgensonne
sieht er in den Spiegel der Wellen hinein,
und mit brechenden Augen weiß er:
Das wird sein Abschied sein.

Wenn ein Schwan singt, schweigen die Tiere.
Wenn ein Schwan singt, lauschen die Tiere.
Und sie raunen sich leise zu, raunen sich leise zu:
Es ist ein Schwanenkönig, der in Liebe stirbt.

Und es began der Schwanenkönig
zu singen sein erstes Lied,
unter der Trauerweide,
wo er sein Leben geliebt.
Und er singt in den schönsten Tönen,
die man je auf Erden gehört,
von der Schönheit dieser Erde,
die ihn unsterblich betört.
Und es singt der Schwanenkönig
seinen ganzen letzten Tag,
bis sich die Abendsonne
still ins Dunkelrot flieht.
Lautlos die Trauerweide
senkt ihre Blätter wie Lanzen hinab.
Leiser und leiser die Töne,
bis das letzte Licht im Gesang verglüht.

Wenn ein Schwan singt, lauschen die Tiere.
Wenn ein Schwan singt, schweigen die Tiere.
Und sie neigen sich tief hinab, raunen sich leise zu:
Es ist ein Schwanenkönig, der in Liebe stirbt.

Oh, großer Seufzer! Jedes Mal, wenn ich diesen Song höre, bin ich ganz hin und weg! Mit ein paar Tränen in den Augen, zurückversetzt in meine schöne Kindheit, singe ich dann leise mit: “Er ist ein Schwanenkönig, der in Liebe stirbt.” Ja, bei diesem Song merke ich nicht nur, wie schnell die Zeit vergangen ist, sondern auch, dass ich wohl doch manches Mal zu nah am Wasser gebaut bin.

So, jetzt aber schnell weg mit dem Tränen und ab mit meinem Blogpost zu Rums. Ich bin heute echt schon spät dran!

An dieser Stelle möchte ich mich noch ganz besonders bei meiner allerliebsten Monika von Tommy & Lilly bedanken, die diese wundervollen Fotos gemacht hat. Danke, meine Süße! Bist ein Schatz!

Habt noch einen schonen Tag! Alles Liebe! Eure Janine

Kurz zusammengefasst

Stoff: Sommerjersey Schwanensee (Design: Susalabim) – wurde mir zum Designnähen von Lillestoff  gratis zur Verfügung gestellt und ist in Kürze auch bei Tommy & Lilly erhältlich!

Schnittmuster: eigenes

Fotos: Monika Gerl von Tommy & Lilly

Verlinkt bei

Rums

cia_blogheader_940-schatten

ich näh bio

biostoff-logo-inkparty-selbermachen-macht-gluecklich

Lieblinks-Collage (ab 28.07.2017)

*** Ich mache gerne Werbung für Dinge, die mich überzeugt haben! ***

 

 

Sukie aus Nicki

Noch vor einer guten Woche hatte es bei uns Temperaturen um die 15 ° C, was für November definitiv ungewöhnlich warm war, aber in diesem Moment zeigt unser Thermometer – 6 ° C an! Brrr, echt jetzt? Also trinke ich erstmal einen heißen Tee und bin gespannt, wie tief die Temperatur heute Nacht noch fällt. Aber was Passendes zum Anziehen hätte ich ja schon mal, denn meine Sukie aus Nicki ist ein richtiges Kuschelteil.

img_1345img_1342

Der Stoff

Dieser rauchblaue Nicki ist auch aus dem Hause Lillestoff, zu 100 % aus Biobaumwolle und natürlich GOTS-zertifiziert. Ich hatte ihn bei meinem Besuch im August von dort mitgenommen, wobei er ursprünglich für ein anderes Projekt gedacht war. Aber ich bin total froh, dass ich mich entschieden habe, daraus eine Sukie zu nähen. Dieser Nicki ist super kuschelig weich und lässt sich ganz hervorragend verarbeiten. Und sollte es mir in meiner Kuschelsukie aufgrund der verkürzten Ärmel dennoch zu kalt werden, dann kann ich unterhalb noch immer ein Langarmshirt anziehen.

img_1341 img_1340

Das Schnittmuster

Sukie von Susalabim habe ich euch ja bereits schon in meinem Beitrag “Gemütliche Zeit mit Sukie” vorgestellt. Allerdings habe ich bei dieser Sukie aus dem genialen Mysig Tid Flack die Ärmelbündchen weggelassen. Hier bei meiner Kuschelsukie habe ich die Ärmelbündchen genau nach Schnittmuster angebracht. Nicki ist sicherlich nicht erste Wahl für dieses Schnittmuster. Bei dickeren oder nicht so elastischen Stoffen sollte man definitiv eine Nummer größer zuschneiden, da der Schnitt vor allem in der Taille sehr körpernah ist. Weil ich aber wusste, dass bei mir Gr. 34 eher locker sitzt, konnte ich darauf vertrauen, dass meine Suki aus Nicki auch in dieser Größe passen wird. Und ich finde, sie passt ganz hervorragend! <3

img_1336img_1338

Ach ja, eine Sukie mit langen Ärmeln möchte ich mir auch noch unbedingt nähen. Davon werde ich euch dann demnächst berichten.

img_1344

Die Covernähte

Da sich solche Raglanschnitte ja ganz prima für Covernähte eignen, habe ich mal wieder meine Coverlock hervorgeräumt. Da sich Covernähte durchaus farblich stark vom eigentlichen Stoff abheben sollten, entschied ich mich für rote Covernähte. Ich muss aber ehrlich gestehen, dass es mich wieder einige Zeit und Nerven gekostet hat, bis endlich alle Nähte wunschgemäß gecovert waren. 🤔 Da hätte ich in dieser Zeit wohl locker noch 2 weitere Sukies nähen können. Aber was soll’s! Letztendlich bin ich mit dem Ergebnis hoch zufrieden! ❤️

img_1335

So, jetzt habe ich aber genug über meine Coverlock gejammert! 😜

Ich wünsche euch noch einen schönen, wenn auch leicht unterkühlten Mittwoch!

Alles Liebe! Janine ❤️

Kurz zusammengefasst:

Stoff: Nicki Rauchblau – wurde mir von Lillestoff gratis zur Verfügung gestellt!

Schnittmuster: Sukie – bei Lillestoff als Papierschnittmuster erhältlich

Fotos: Logo Gerl„Fotogeschichten Gerl“ powered by T&L Stoffgeschichten

Verlinkt bei

logo-versuch3 quadrat

cia_blogheader_940-schatten

ich näh bio

biostoff-logo-inkparty-selbermachen-macht-gluecklich

Lieblinks-Collage (ab 02.12.2016)

*** Ich mache gerne Werbung für Dinge, die mich überzeugt haben! ***

Herbstliche Elara

Ja, ich bin – zumindest was langärmlige Oberteile betrifft – bereit für den Herbst! Eigentlich hatte ich die Ausarbeitung des Schnittmusters Elara von Lasari bereits schon im Februar mit langen Ärmeln begonnen. Allerdings kam dann so viel dazwischen, dass dieses Projekt vorerst liegen blieb, ohne dass ich daran dachte, mir dieses Shirt mit kurzen Ärmeln zu nähen! Da aber angesichts der fallenden Temperaturen Shirts mit langen Ärmeln wieder hoch im Kurs stehen, habe ich kurzer Hand dieses Projekt wieder aufgegriffen und nun fertiggestellt 🙂

Ich muss sagen, dieses Schnittmuster hat mich nicht enttäuscht. Die figurnahe Passform und der asymmetrischen Ausschnitt sitzen perfekt. Aber am meisten gefällt mir jedoch die schräge Teilung mit dem eingenähten Streifen im Vorderteil. Das macht dieses Shirt zu einem richtigen Hingucker. Lediglich die leicht angehauchten Puffärmel trafen eher nicht meinen Geschmack, da dieses Schnittmuster doch eher eine sportliche Ausstrahlung auf mich ausübt. Das habe ich dann auch dementsprechend abgeändert, und jetzt bin ich vollauf zufrieden damit!

Foto Elara 4

Weiterlesen