Zartesso ist perfekt für Madrid

Madrid

Ich erzähle euch heute nicht von meinem letzten Urlaub, wenn ich von Madrid spreche. Nein, vielmehr handelt es sich bei Madrid um ein Schnittmuster, das mir schon den ganzen Sommer im Kopf herumschwirrte. Aber irgendwie war die Zeit noch nicht gekommen, irgendwie sollte es noch nicht sein! Bis ich diesen herrlichen Stoff in meinen Händen hielt und jetzt war es klar, Zartesso ist perfekt für Madrid. Also los!

Madrid ist ein wundervolles Schnittmuster von der Die wilde Matrossel. Es handelt sich um eine Bluse bzw. um ein Shirt, welches in unterschiedlichen Versionen und Längen genäht werden kann. Ich entschied mich für die dritte Variante, welche in der vorderen Mitte diese hübsche Rüsche beinhaltet. Die Flügelärmel wollte ich unbedingt im Lagenlook haben. So habe ich die Schnittmuster für den längsten und zweitlängsten Ärmel verwendet. Die Optik mit den längeren Ärmel finde ich sehr passend für den Herbst.

Hat man erst mal alle zugeschnittenen Teile mit dem Rollsaum versehen, geht das Nähen recht schnell von der Hand. Das E-Book ist in gewohnter Matrossel-Manier umfangreich bebildert und bestens erklärt. Ebenso behinhaltet es auch eine A0-Datei zum Ausdrucken, aber auch die A4-Dateien sind übersichtlich nach Schnittmusterteilen sortiert. Alles in allem ein gelungenes Teil, bei dem ich nur eine einzige Sache vermisse – eine Schnittmustererweiterung für lange Ärmel. Ich könnte mir gut Trompetenärmel dazu vorstellen. Aber auch eng anliegende Ärmel mit einem weiten Rüschenbündchen ausgestattet, sehe ich vor meinem geistigen Auge.

Auch, wenn es auf den ersten Blick so aussieht, es handelt sich bei meinem Outfit um keinen Jumper. Hose und Bluse sind Einzelteile, die aber zusammengetragen in Verbindung mit dem Gürtel einen recht lässigen Overall-Effekt erziehlen. Die Hose ist ein Schnittmuster, das ich schon vor vielen Jahren für mich als Freizeithose kreiert hatte. Aber bislang hatte dieses Schnittmuster keine Seitennähte und demnach natürlich auch keine Taschen, was ich jetzt aber für eine bessere Optik nachholte.

Modal Zartesso

Ja, was habe ich mich gefreut, als ich diesen traumhaft schönen Modal von Lillestoff bekam. Und so vernäht sieht Zartesso nochmal so toll aus. Ein wirklich gelungenes Design von der wunderbaren Susanne Ida Schiegl alias raxn.

Ich weiß gar nicht, was mir mehr gefällt! Dieser herrlich dunkle Hintergrund oder diese zarten Blätter in Taupe. Passend zum Zartesso wird es auch noch Modal Uni Schwarz und Uni Taupe geben. Aber ein bisschen müsst ihr euch noch gedulden bis all diese wundervollen Modalstoffe im Lillestoff-Shop erhältlich sein werden.

So, lieber Herbst! Jetzt kannst du mal zeigen, was du kannst! Ich bin bereit! Nun ja, zumindest outfitmäßig, denn leider plagen mich Halsschmerzen …

Habt noch einen schönen, herbstlichen Donnertag, ihr Lieben! Alles Liebe und bis bald! Eure Janine

Kurz zusammengefasst

Schnittmuster Bluse/Shirt: Madrid von Die wilde Matrossel
Schnittmuster Hose: eigenes Schnittmuster

Stoff: Modal Zartesso von Lillestoff, Design: Raxn – wurde mir zum Designnähen von Lillestoff  gratis zur Verfügung gestellt und ist demnächst im Lillestoff-Shop erhältlich!

Fotos: Logo Gerl„Fotogeschichten Gerl“ powered by T&L Stoffgeschichten

Verlinkt bei

Rums

cia_blogheader_940-schatten

ich näh bio

biostoff-logo-inkparty-selbermachen-macht-gluecklich

Lieblinks-Collage (ab 06.10.2017)

*** Ich mache gerne Werbung für Dinge, die mich überzeugt haben! ***

Mit Peonie quietsch-bunt in den Herbst

Peonie

Farbrausch pur, das ist Peonie! Und so starte ich mit Peonie quietsch-bunt in den Herbst. Obwohl das Design von Doro Kaiser mit seinen schönen, bunten Blumen eher nach Sommer schreit, finde ich diese Farben des Modals, natürlich aus dem Hause Lillestoff, auch für den Herbst ganz wundervoll.

Speziell in Verbindung mit Strick und Stiefeln mag ich Modal auch sehr gerne jetzt in der kühleren Jahreszeit. Wie ist das bei euch? Tragt ihr Modal auch im Herbst? Oder ist das für euch ein reiner Sommerstoff? Meistens sind meine Röcke und Kleider unterfüttert, sodass ich mir wegen der Strumpfhose auch keine Sorgen machen muss.

Mein Kleid

Bei diesem Kleid handelt es sich um einen Schnittmuster-Mix. Das Oberteil ist die Kleiderliebe von Jojolino und das Rockteil ist Easy von Milchmonster. Das Rockteil habe ich genau wie bei der Kleiderliebe auf die Weite des Oberteils mit Hilfe von Framilon eingereiht. Das hat super funktioniert und so gefällt es mir außerordentlich gut!

Natürlich bekam mein Herbstkleid auch lange Ärmel. Den vorderen Ausschnitt habe ich ein wenig angepasst und etwas tiefer angesetzt. Bei meiner nächsten Kleider-Easy-Liebe werde ich jedenfalls den hinteren Ausschnitt ebenso anpassen, denn der ist mir für ein Herbstkleid etwas zu tief ausgeschnitten. Für einen warmen Hals sorgt ein wundervolles Dreieckstuch aus Wolljersey in Karamell, was sich farblich auch ganz hervorragend in mein Outfit integriert.

Da sich dünnere Stoffe perfekt für Flatlocknähte eignen, habe ich diesen Stich gleich für sämtliche Säume verwendet. Ich mag den Leiterstich des Flatlocks wirklich sehr, besonders auch bei T-Shirts oder Ähnlichem.

Mein Strickjäckchen

Wie schon eingangs erwähnt, passen zu solchen Kleidern ganz wunderbar Strickjacken. Sie halten nicht nur herrlich warm, sondern verleihen dem Outfit auch seinen herbstlichen Touch.

Genäht habe ich mir mein Strickjäckchen nach meinem eigenen, von mir erstellten Schnittmuster. Einige Testläufe mussten allerdings sein, bis ich mit der Passform, vor allem bei den Ärmeln so richtig zufrieden war. Aber jetzt bin ich so absolut glücklich damit und weitere Jacken werden bestimmt noch folgen! Zumindest vorerst mal nur für mich, denn im Moment gibt es mein Strickjäckchen nur in meiner Gr. 32.

Angaben zu diesem schönen Strickstoff kann ich leider keine machen. Ich habe ihn in den unendlichen Weiten meiner Stoffkisten wiederentdeckt und kann nicht mehr genau sagen, wo ich ihn mal gekauft habe. Ist leider schon zu lange her. Auch wenn er lange auf seine Bestimmung gewartet hat, so brilliert er als Strickjacke mit seiner tollen Farbe und fügt sich perfekt ins Gesamtkonzept ein.

So, ihr Lieben, das war’s für heute schon wieder von mir! Ich wünsche euch einen fröhlich-bunten Start in den Herbst! Habt es fein und bleibt schön gesund – ist ja schon wieder Husten-Schnupfen-Zeit!

Alles Liebe und bis bald! Eure Janine

Kurz zusammengefasst

Schnittmuster-Mix Kleid:
Oberteil: Kleiderliebe von Jojolino
Rockteil: Easy von Milchmonster

Stoff Kleid: Modal Peonie von Lillestoff, Design: Doro Kaiser – wurde mir zum Designnähen von Lillestoff  gratis zur Verfügung gestellt und ist seit letzten Samstag im Shop erhältlich!

Fotos: Logo Gerl„Fotogeschichten Gerl“ powered by T&L Stoffgeschichten

Verlinkt bei

Rums

cia_blogheader_940-schatten

ich näh bio

biostoff-logo-inkparty-selbermachen-macht-gluecklich

Lieblinks-Collage (ab 29.09.2017)

*** Ich mache gerne Werbung für Dinge, die mich überzeugt haben! ***

Einmal Minna bitte!

Mmh, wer oder was ist Minna? Und überhaupt, was heißt: „Einmal Minna bitte!“?

Ja, Minna ist so ein Running-Gag zwischen mir und meiner Mama, denn immer, wenn früher Hausarbeit anfiel, auf die keine von uns beiden so recht Lust hatte, dann riefen wir nach Minna. Minna war das imaginäre Hausmädchen oder anders gesagt, das Mädchen für alles, das zwar nicht real existent war, aber irgendwie wurde ständig nach ihr gerufen: „Minna, bügele die Wäsche! Saug mal Staub! Geh mal einkaufen!“ und so weiter. Wer Minnas Aufgaben dann letztendlich übernahm, war einerlei. Die Hauptsache war, dass die lästige Hausarbeit zuerst einmal weiterdelegiert werden konnte. Letztendlich wurde dann über Minna geschimpft, weil sie so faul war und keine der geforderten Aufgaben erledigt hatte und wir die notwendigen Hausarbeiten dann selbst erledigen mussten. Einer unserer Lieblingssätze lautete dann: „Wer hat Minna heute schon wieder frei gegeben?“ oder „Auf Minna ist auch kein Verlass, alles muss man selber machen!“

Das Schnittmuster

Nun ja, die Minna, um die es heute in meinem Blogpost geht, hat rein gar nichts mit unserem imaginären Hausmädchen zu tun. Es handelt sich natürlich um ein neues Schnittmuster, das aus dem Hause Fadenkäfer kommt. Diese Minna ist eine wunderschöne Strickjacke, die es für Kinder in den Gr. 74-164 und für Erwachsene in den Gr. 32-58 gibt. Außerdem kann Minna mit oder ohne Kapuze und in 2 verschiedenen Längen genäht werden. Das E-Book ist perfekt bebildert und erklärt jeden einzelnen Arbeitsschritt ganz genau.

Ganz besonders hervorheben möchte ich noch, dass das E-Book dieses Schnittmusters neben einer normalen A4-Datei auch noch eine A0-Datei beinhaltet. Das mag ich ja total, da es mir aus Umwelt- und Zeitgründen ein Graus ist A4-Blätter zusammenzukleben. Und für all diejenigen, die ebenso ungern wie ich A4-Blätter kleben, aber über keinen Planplotter für den Ausdruck der A0-Datei verfügen, wird es dieses Schnittmuster ab 09.02.2017 auch noch als Papierschnittmuster geben. Ich durfte dieses Papierschnittmuster schon vorab in den Händen halten und es ist wirklich toll.

Kleines Taschentutorial

Die Vorderteile verfügen über raffinierte Tasche, die aber durch die Unterteilung in Ober- und Unterteil ganz simpel zu nähen sind. Allerdings habe ich den Zuschnitt etwas verändert und mir dadurch auch noch einen Arbeitsgang erspart, was ich euch noch in einem kleinen Tutorial zeigen möchte.

Vor Zuschnitt wird zuerst das Schnittmuster der Tasche jeweils direkt an das Schnittmusters des Unter- und Oberteils an die Taschenmarkierung gelegt. Da das Schnittmuster eine Nahtzugabe von 1 cm beinhaltet, muss die Tasche exakt 1 cm über die Markierungen herausragen.

 

Damit die Schnittmusterteile nicht verrutschen, können sie mit Hilfe eines Klebebandes fixiert werden.

So sieht es dann beim Vorderteil aus.

Und hier noch die Ansicht des Unterteils.

Anschließend werden die Ober- und Unterteile genauso zugeschnitten. Um gegengleiche Teile zu erhalten, ist es natürlich am besten, den Stoff gleich im Bruch zuzuschneiden. Nun werden Ober- und Unterteile, so wie am Bild ersichtlich, aufeinander gesteckt und mit der Nähmaschine mit exakt 1 cm Nahtzugabe zusammengenäht.

Abhängig von der verwendeten Stoffart empfiehlt es sich, diese Naht noch zu versäubern. Das kann man entweder mit einem passenden Stich der Nähmaschine oder mit der Overlock machen. Ich habe meine Overlock dazu verwendet, wobei ich allerdings das Messer weggeklappt habe, denn im Gegensatz zur Nähmaschine ist es mit der Overlock recht schwierig, Ecken im 90°-Winkel zu nähen, ohne möglicherweise mit dem Messer den Stoff zu beschädigen.

Auf diesem Bild kann man gut sehen, dass sich das Messer oben befindet.

Hier sieht man das fertige Vorderteil.

Mit dieser Methode erspart man sich den Arbeitsschritt des Annähens der Taschen. Setzt allerdings voraus, dass genug Stoff vorhanden ist.

Der Strickstoff

Dieser butterweiche Strickstoff wurde mir von der lieben Carolin von Fadenkäfer zur Verfügung gestellt und kommt aus dem Hause Staghorn. Abgesehen von dem von mir vernähten Beigeton gibt es noch viele weitere Farben. Er besteht zu 52% aus Polyamid, 22% aus Polycotton und 26% aus Polyethelen und ist natürlich nicht nur für Strickjacken geeignet. Auch Shirts, Mützen, Kleider etc. können daraus gefertigt werden.

Meine Minna und ich verabschieden uns nun für heute von euch. Habt noch einen schönen Tag!

Alles Liebe! ❤️ Janine

Kurz zusammengefasst

Schnittmuster: Strickjacke Minna von Fadenkäfer – gibt es hier und hier bis 09.02.2017 noch zum günstigen Einführungspreis

Stoff:  butterweicher Strickstoff von Staghorn – wurde mir von Carolin von Fadenkäfer gratis zur Verfügung gestellt

Fotos: Logo GerlFotogeschichten Gerl“ powered by T&L Stoffgeschichten

Verlinkt bei:

Rums

CIA_Blogheader_940-Schatten

 

 

*** Ich mache gerne Werbung für Dinge, die mich überzeugt haben! ***