Mein Tutorial Strickstoffe vernähen

Als ich diesen wundervollen Strickstoff von Lillestoff erhielt, war ich hin und weg. Er ist wunderschön und wunderbar weich, aber auch genau deswegen etwas tricky zum Vernähen.

Darum möchte ich euch ein paar Tipps und Tricks mitgeben, was ihr bei der Verarbeitung von Strickstoffen generell und im Speziellen für diesen Strickstoff beachten solltet.

Meine Helferleins

Folgende Dinge sind für das Vernähen von Strickstoffen unerlässlich: flexibles Nahtband z.B. von Vlieseline (alternativ auch aus Vlieseline H200 elastisch zugeschnittene Streifen mit 15 mm Breite), große Stecknadeln oder Clips, Rollschneider, Schere und natürlich passendes Garn.

Richtiges Vorwaschen

Als erstes solltet ihr euren Strickstoff vorwaschen. Um ein Ausfransen des Strickstoffes zu verhindern, müsst ihr ihn an den offenen Kanten unbedingt vor dem Waschen versäubern. Das könnt ihr entweder mit eurer Overlock oder mit einem größeren Zick-Zack-Stich eurer Nähmaschine machen.

Zum Waschen solltet ihr unbedingt Wollwaschmittel verwenden und das Wollwaschprogramm eurer Waschmaschine auswählen. Bitte keinen Weichspüler!

Damit sich der Strickstoff beim Trockenvorgang nicht verzieht oder gar ausleiert, sollte er unbedingt liegend trocknen. Ich habe dafür einen Flügelständer verwendet und den gewaschenen Strickstoff komplett darauf ausgebreitet.

Zuschneiden

Strickstoff lässt sich am besten liegend mit einem Rollschneider zuschneiden. Dazu benötigt man natürlich noch eine passende Schneidematte. Der Einfachheit halber sollten die einzelnen Schnittmusterteile die Naht- und Saumzugaben bereits beinhalten. Natürlich könnt ihr Strickstoff auch mit der Schere zuschneiden. Achtet dann aber darauf, dass der Stoff nicht verrutscht oder sich verzieht!

Nahtband

Für diesen Strickstoff ist das Aufbügeln und die Verwendung von Nahtband unumgänglich. Alternativ kann man auch zugeschnittene Streifen aus Vlieseline H200 verwenden, wobei dann darauf zu achten ist, dass die Streifen so zugeschnitten werden, dass sie elastisch bleiben.

Beim Aufbügeln des Nahtbandes an die Kanten der Schnittteile solltet ihr darauf achten, dass das Nahtband mit der Klebeseite auf den Stoff gelegt wird. Die Klebeseite ist optisch nur schwer erkennbar, aber man kann die raue Seite mit den Klebepunkten des Nahtbandes fühlen.

Besonders wichtig sind die Einstellungen des Bügeleisens. Die Funktion zum Dämpfen sollte ausgeschaltet sein. Gemäß Beschreibung ist die Temperatur des Bügeleisens auf zwei Punkte einzustellen. Das heißt, dass es sich hier um eine mittlere Temperatur handelt, bei der sich das Bügeleisen zwischen 130 und 150 Grad aufheizt. Sollte es zu heiß sein, könnte es leicht sein, dass das Nahtband schmilzt. Bei zu niedriger Temperatur verbinden sich die Klebepunkte des Nahtbandes nicht mit dem Stoff.

Bei längeren Schnittteilen empfiehlt es sich, vor dem Aufbügeln des Nahtbandes Maß an der Vorlage zu nehmen. So wird verhindert, dass die einzelnen Nähte entweder zu lang oder zu kurz werden. Außerdem ist ein Flusenroller recht praktisch, mit dem man vor dem Aufbügeln die Schnitteile säubern kann.

Das Aufbügeln des Nahtbandes erfolgt nicht durch typische Bügelbewegungen, sondern durch leichtes Andrücken bzw. Anpressen des Bügeleisens auf das Nahtband. Die Anpressdauer sollte ca. 6 bis 8 Sekunden betragen. Anschließend sollte das mit Nahtband bebügelte Schnittteil liegend auskühlen.

Einstellungen zum Nähen

Vorweg möchte ich noch erwähnen, dass ich zum Nähen von Strickstoffen grundsätzlich die Overlock verwende. Bevor ihr nun loslegt, müsst ihr allerdings noch die Einstellungen eurer Overlock überprüfen. Dazu nehmt ihr zwei Reststücke eures Strickstoffs und macht eine Probenaht. Meine erste Naht seht ihr auf dem linken Bild. Diese Naht habe ich mit normalen Einstellungen gemacht. Bei der rechten Naht habe ich schon die Einstellungen meiner Overlock angepasst. Zwar war die rechte Naht optisch in Ordnung, aber sobald ich daran zog, leierte sie aus. Demnach war klar, dass sich dieser Strick nicht ohne Nahtband nähen lässt.

Da auch das Nahtband flexibel ist, habe ich an meiner Overlock noch folgende Einstellungen zum Trimmen der Naht vorgenommen:
Differentialtransport auf ca. 1,5 (bei 3 Lagen Strick sogar auf 1,75) erhöht
Füßchendruck gelockert

Solltet ihr bei eurer Overlock zum Verstellen des Füßchendrucks so wie bei meinem Modell nur über einen einfachen Drehknopf ohne Anzeige verfügen, dann solltet ihr unbedingt vor dem Verstellen die derzeitige Höhe des Drehknopfes abmessen und aufschreiben, damit ihr später den Füßchendruck wieder auf genau diese Einstellung zurückdrehen könnt.

Wie ihr seht, passen diese Einstellungen für meine Overlock perfekt. Da aber jede Maschine etwas anders arbeitet, kann es sein, dass ihr geringfügig andere Einstellungen benötigt oder eventuell gar keine Änderungen am Differentialtransport oder beim Füßchendruck vornehmen müsst. Daher ist die Überprüfung anhand eines Reststückes für eure persönlichen Einstellungen unbedingt erforderlich.

Dämpfen

Habt ihr euer Werkstück fertig zusammengenäht und versäubert, dann wird es zu guter Letzt noch von der linken Stoffseite (Innenseite) gut mit Dampf gebügelt. Dazu stellt ihr euer Bügeleisen auf Wolle und schaltet den Dampf ein.

Strick ist für den Herbst/Winter einfach perfekt! Aber ein Kleidungsstück zu stricken dauert ganz schön lange. Viel schneller hat man etwas Schönes aus Strick genäht. Darum hoffe ich sehr, dass euch “Mein Tutorial Strickstoffe vernähen” weiterhilft und dann ziert auch euch bald so ein toller Strickmantel!

Ohne weitere Worte überlasse ich euch nun die Bilder unseres herrlichen Herbstspazierganges, auf den mich mein kuscheliger Strickmantel begleitet hat.

Processed with Focos

“Lebe so, dass du sagen kannst: 
Die Vergangenheit ist Geschichte, 
die Zukunft ist ein Geheimnis, 
doch dieser Augenblick ist ein Geschenk.” (aus dem Vedischen)

Und mit diesen Worten verabschiede ich mich für heute und wünsche euch noch einen guten Start in die Woche! Bleibt gesund und bis bald, eure Janine.

-Werbung-

Kurz zusammengefasst:

Schnittmuster: Minna von Fadenkäfer
Stoff: Linksstrick in Grün (100 % Biobaumwolle) – wurde mir von Lillestoff zum Designnähen gratis zur Verfügung gestellt und erscheint am 11.11.2020

Team Boho – Anleitung für Webware

Heute zeige ich euch mein Boho-Kleid, das ich mir aus Popeline, also aus Webware genäht habe. Nachdem ich mir meine erste Boho aus Jersey genäht hatte, war ich mir ziemlich sicher, dass das funktioniert.

Und weil ich in der lilleMAGsewalong-Gruppe auch schon gefragt wurde, wie ich das genau gemacht habe, erzähle ich euch in diesem Beitrag mehr davon.

Das ist zu beachten:

Bevor ihr mit dem Zuschneiden und Nähen eurer Boho aus Webware beginnt, solltet ihr mindestens einmal das Kleid aus Jersey o.Ä., also aus elastischen Stoffen für euch genäht haben. Habt ihr genug Platz darin und sitzt das Kleid auch nicht zu eng, könnt ihr bei dieser Größe bleiben. Ansonsten rate ich, eher die nächst größere Größe zuzuschneiden.

Achtet beim Zuschneiden darauf, dass die Nahtzugaben entsprechend anzupassen sind, denn Webware muss mit der Nähmaschine zusammengenäht werden. Wenn man Webware nur mit der Overlock zusammennäht, wird der Stoff ausreißen bzw. ausbrechen. Also richtet sich die Nahtzugabe danach, wie breit euer Nähfüßchen ist. Erst nach dem Zusammennähen mit der Nähmaschine werden die Nähte mit der Overlock oder mit einem Zick-Zack-Stich versäubert. Hier auf diesem Bild ist zu sehen, wie eine solche Naht fertig aussieht. Die untere Naht ist der Geradstich von der Nähmaschine und oben sieht man die Overlocknaht.

Wie auf dem kommenden Bild zu sehen, habe ich die Schulternaht auch noch mit einem einfachen Geradstich von der rechten Stoffseite abgesteppt. Das finde ich persönlich sehr hübsch, ist aber keine Notwendigkeit.

Der Mini-Patternhack:

Bei meiner Boho aus diesem wunderbaren Popeline habe ich mich für einen Mini-Patternhack entschieden. Ich habe das Rückenteil um die Länge der “ersten” Stufe des Vorderteils gekürzt.

Nehmt dafür das Schnittmusterteil vom Rücken (1.2) und zeichnet in Höhe der seitlichen Markierung eine gerade Linie.

Schneidet diesen Teil ab. Später könnt ihr diesen Teil wieder ankleben.

Jetzt könnt ihr das Oberteil mit dem gekürzten Rückenteil zuschneiden. Näht nun das Oberteil bis auf die Ärmel, genau wie in meiner Anleitung beschrieben, zusammen. Danach schließ ihr die Seitennähte des Oberteils.

Wir nähen das “gehackte” Rockteil:

Für die erste Rüsche A des Rockteils müssen zuerst die Maße der beiden Streifen zusammengerechnet werden. Da das abgeschnittene Schnittmusterteil des Rückenteils im Bruch zugeschnitten wird, müsst ihr dieses Maß verdoppeln. Zu diesem Maß rechnet ihr die Länge des Streifens für das Vorderteil (1.4), also demnach: Streifen vom Rückenteil (1.2) x 2 + Streifen Vorderteil (1.4), ergibt die Länge, die ihr für eure erste Rüsche zuschneiden müsst.

Die übrigen Streifen schneidet ihr laut den Schnittmusterteilen 1.5 und 1.6 zu. Zur Orientierung könnt ihr euch auch hier an meine Anleitung “Zuschnitt und Vorbereitung” halten.

Die Streifen 1.4 (inkl. Streifen vom Rückenteil), 1.5 und 1.6 werden nun wie folgt zum Rock zusammengenäht:
Als Erstes müsst ihr die zusammengehörigen Streifen der Schnittmusterteile 1.5 und 1.6 gegebenenfalls zusammennähen.

Anschließend nehmt ihr den untersten Streifen 1.6 (Rüsche C) und kräuselt ihn gleichmäßig auf die Länge des Streifens 1.5 (Rüsche B).

Legt danach den Streifen 1.5 rechts auf rechts auf den gekräuselten Streifen 1.6 und näht diesen an die geraffte Kante des Streifens 1.6 an. 

Jetzt wird der Streifen 1.5 auf die Länge des oberen Streifens (1.4 + 2 x Rückenteil) gekräuselt und ebenso angenäht.

So sieht nun der Rockteil aus.

Nun muss nur noch das Rockteil an der obersten Kante auf den Umfang des Oberteils gekräuselt werden. Anschließend klappt ihr die Stoffstreifen rechts auf rechts übereinander und schließt die noch offene Seitennaht. Damit die Nahtzugaben in die richtige Richtung zeigen, näht man am besten von unten nach oben den Rock zusammen.

Markiert nun am Rock- sowie am Oberteil jeweils die vordere und hintere Mitte sowie die Seitennähte.

Schiebt nun das Oberteil wie auf den Bildern zu sehen in das Rockteil.

Steckt nun das Oberteil mit dem Rockteil an den jeweiligen Markierungen rechts auf rechts fest und näht alles rundherum zusammen.

Wenn ihr wollt, könnt ihr, so wie ich das gemacht habe, genau auf dieser Nahtzugabe ein gedehntes Framilon- bzw. Gummiband aufnähen. Dadurch sitzt das Kleid an dieser Stelle etwas enger. Schneidet das Framilon- oder Gummiband um ca. 20 % kürzer zu, als der Umfang an dieser Stelle beträgt. Viertelt nun dem Umfang des Kleides und markiert auch das Band dementsprechend.

Beginnt nun an einer Seitennaht mit dem Aufnähen des Bandes. Näht den Anfang des Bandes mit ein paar Stichen fest. Anschließend steckt ihr das erste Viertel des Bandes auf das erste Viertel eures Kreisumfanges.

Jetzt zieht ihr das Band auf die geviertelte Länge eures Kreisumfanges und näht das Band mit einem Geradstich auf der Nahtzugabe fest. Diesen Vorgang wiederholt ihr auch noch für die anderen drei Viertel.

Ärmel vorbereiten und einsetzen:

Als nächsten Schritt zeichnet ihr auf der Innenseite des Ärmels parallel zum Ärmelsaum in ca. 8 – 10 cm Höhe eine Linie. An dieser Linie wird nun ein Framilon- oder Gummiband angenäht. Die genaue Vorgehensweise findet ihr ebenfalls in meiner “Jersey-Anleitung”.

So sollten nun die fertig gerafften Ärmel aussehen.

Bevor ihr die Ärmelnähte schließt, empfehle ich zum Einhalten, die Armkugeln mit einem großen Geradstich (siehe Einstellungen meiner Maschine) innerhalb der Nahtzugabe abzusteppen.

Danach könnt ihr nun die Ärmelnähte schließen.

Legt nun den Ärmel neben euer Oberteil und achtet dabei darauf, dass die Knipse übereinstimmen (2 Knipse am Vorderteil, 1 Knips direkt bei der Schulternaht, 1 Knips am Rückteil).

Jetzt stülpt ihr das Ärmelloch des Oberteiles über den Ärmel und steckt genau an den Knipsen die Ärmelkugel rechts auf rechts an das Ärmelloch fest. Näht nun langsam den Ärmel an euer Oberteil an, Achtet darauf, dass alles schön glatt liegt. Sollten kleine Fältchen während des Nähen entstehen, dann lasst die Nadel im Stoff stecken, hebt das Nähfüßchen und streicht den Stoff wieder glatt. Nun noch das Ganze auf der anderen Seite und ihr seid schon fast fertig.

Zu guter Letzt braucht ihr nur noch eure Ärmel und den Rock säumen. Dazu schlage ich den Saum doppelt ein und steppe ihn knappkantig ab.

Fertig ist nun eure Boho aus Webware!

Oh, ich bin schon so gespannt auf eure Boho-Kleider aus Webware. Und vergesst nicht, in der Facebook-Gruppe lilleMAGsewalong eure Werke zu zeigen. Dort findet ihr auch immer Hilfe, natürlich auch bei Fragen zu anderen Schnittmustern aus den Lillestoff-Magazinen.

Mein Boho-Kleid aus diesem Popeline trägt sich wie ein lauer Sommerwind. Ich mag diese Webware total und freue mich schon auf weitere Projekte aus diesen Stoffen. Das Design mit dem Namen Riesenpunkte Aquarell wurde von Susalabim entworfen und gibt es in acht verschiedenen Farbstellungen.

Aber ich habe mir aus diesem Popeline nicht nur dieses wunderbare Kleid genäht. Da Lillestoff mir auch etwas Ausschussware überlassen hatte, konnte ich noch viele weitere Behelfsmasken nähen. Da ich diese Masken alle samt gratis weitergebe, kamen mir diese Reste wie gerufen. Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle an Lillestoff. Es macht Sinn, Gesundheit und Nachhaltigkeit unter einen Hut zu bringen. Ganz abgesehen davon, eignet sich dieser Stoff perfekt für solche Masken und man trägt feinste Bioqualität.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachnähen. In diesem Sinne bleibt schön gesund! Und auch diese Woche lautet das Motto: Zusammen näht man weniger allein!

Bis bald, Eure Janine

-Dieser Beitrag beinhaltet Werbung-

KURZ ZUSAMMENGEFASST:

Schnittmuster: Kleid Boho aus dem LilleMag 05/2020 – wurde mir von Lillestoff gratis zur Verfügung gestellt

Stoff: Popeline Aquarell Riesenpunkte in Blau, Design: Susalabim – wurde mir von Lillestoff zum Designnähen gratis zur Verfügung gestellt

VERLINKT BEI:

Team Sukha – Anleitung zum Nähen

Im letzten Lille-Mag No. 04/2019 findet ihr ein Yoga-/Sportset, das ich wirklich großartig finde. Wie vielleicht der eine oder andere weiß, leite ich einen Aerobic-Verein, in dem ich u.a. auch Übungen aus Pilates, Yoga & Co unterrichte. Und da ich mir ja auch meine Fitnesskleidung selber nähe, kamen mir Sukha (Hose) und Luz (Top) gerade recht.

Perfekt für dieses Set sind Modal oder Sommerbaumwolljersey. Wie ihr seht, habe ich mich für eine sehr farbenfrohe Kombi entschieden. Es handelt sich hierbei um Modalstoffe, die von enemenemeins entworfen wurden und die sich unglaublich toll miteinander kombinieren lassen. Da ich diesen Modal schon einmal vernäht hatte, wusste ich, wie klasse er ist.

Ohne weiteren Kommentar lasse ich euch jetzt einfach mal die Bilder vom Shooting da. Wie ihr sehen könnt, macht dieses Set bei den verschiedensten Übungen eine wirklich gute Figur. Nichts verrutscht, alles sitzt gut und passt perfekt!

Aber jetzt zeige ich euch, wie ich mir diese tolle Yoga-/Sporthose genäht habe. Soll heißen, dass meine Anleitung etwas von der Kurzanleitung aus dem Lille-Mag No. 04/2019 abweicht. Aber wie ihr ja wisst: Viele Wege führen nach Rom …

Grundsätzlich werden alle Schnittteile mit einem elastischen Stich eurer Nähmaschine oder mit einer Overlock zusammengenäht. Für Sukha benötigt ihr die Schnittteile 10.1 bis 10.5. vom Schnittbogen D in Schwarz.

Alle Teile werden zweimal gegengleich zugeschnitten. Die Stulpenteile 10.3 bis 10.5 werden jeweils an der Bruchkante des Stoffes ebenfalls zweimal zugeschnitten. Achtet auf den Fadenlauf! Die Nahtzugaben müsst ihr noch dazugeben. Wie man sehen kann, habe ich die Nahtzugabe bereits bei meinen Papierschnittmusterteilen berücksichtigt.

Achtet darauf, dass ihr alle Knipse auf eure Stoffteile übertragt!

Für das Bauchbündchen schneidet ihr noch einen 10 cm breiten und ca. eurer Taillenweite entsprechenden Streifen plus Nahtzugaben zu. Hier seht ihr nun alle zugeschnittenen Teile.

Zuerst näht ihr das obere und untere Schnittteil für die beiden Hosenbeine zusammen.

Dazu legt ihr die Markierungen/Knipse genau übereinander, klappt das Ober- auf das Unterteil, steckt diese fest und näht diese Naht.

So sieht nun das fertig genähte Hosenbein aus. Diese Arbeitsschritte wiederholt ihr auch für das andere Hosenbei.

Jetzt werden die Falten am Hosenbein genäht. Dazu nehmt ihr euch euer Schnittteil und legt es auf euer Hosenbein. Insgesamt gibt es 6 Markierungen, die ich von rechts nach links von 1 bis 6 nummeriere.

Zuerst legt ihr Markierung Nr. 2 auf Nr. 4 und steckt diese Falte fest.

Im zweiten Schritt legt ihr die Markierung Nr. 6 auf Nr. 1 und steckt alles gut fest.

Jetzt fixiert ihr diese Falte mit einem Geradstich eurer Nähmaschine innerhalb der Nahtzugabe. Diese Arbeitsschritte wiederholt ihr beim zweiten Hosenbein, allerdings müsst ihr dann die Markierungen von links nach rechts zählen.

Als nächstes werden die Schritte zusammengenäht.

Dazu legt ihr die beiden Hosenbeine rechts auf rechts aufeinander und steckt sie jeweils am vordern und hinteren Schritt zusammen.

Achtet darauf, dass die beiden Nahtzugaben der Teilungsnaht am hinteren Schritt genau aufeinandertreffen und jeweils in entgegengesetzte Richtungen zeigen.

Jetzt näht ihr die vordere und hintere Schrittnaht zusammen.

Anschließend dreht ihr die Hosenbeine so herum, dass nun die Innennähte der Beine aufeinandertreffen, steckt diese mit Stecknadeln ab und näht alles in einem Rutsch zusammen. Achtet darauf, dass die beiden Schritte in der Mitte genau zusammenpassen.

So sieht nun das fertige Hosenteil aus.

Für die Stulpen nimmst du zuerst die beiden Schnittteile 10.5, legst sie jeweils rechts auf rechts in den Bruch und steckst die oberen Kanten zusammen.

Danach schließt ihr diese oberen Kanten und wendet diese.

Legt nun das Schnittteil 10.3 mit der rechten Stoffseite nach oben aufgeklappt vor euch hin.

Anschließend werden nun die Schnitteile 10.4 und 10.5, so wie auf diesem Bild zu sehen, auf eine Hälfte des Schnittteils 10.3. gelegt, wobei die beiden Enden von 10.4 und 10.5 genau auf die Markierung treffen.

Nun nehmt ihr die andere Hälfte des Schnittteils 10.3 und klappt dieses genau über die Hälfte mit Schnitteile 10.4 und 10.5.

Jetzt steckt ihr dieses “Sandwich” mit Stecknadeln zusammen, wobei ihr darauf achten müsst, dass alle Kanten der Schnittteile genau aufeinandertreffen, und näht diese zusammen.

Solltet ihr so wie ich mit einer Overlock nähen, sichert die Fadenenden am Bruch, in dem ihr mit Hilfe einer Stopfnadel diese Fäden in die Nahtzugaben zieht.

Nun könnt ihr eure Stulpen wenden und schon mal anprobieren. Wenn diese zu weit oder zu lang sind, könnt ihr sie jetzt noch anpassen.

Um die Stulpen mit den Hosenbeinen zu verbinden, legt ihr das Hosenteil und die Stulpen am besten so vor euch hin, dass alles schon in die richtige Richtung zeigt. Denn nichts ist ärgerlicher, wenn ihr die Stulpe mit dem Hosenbein verbunden habt, und dann feststellen müsst, dass die Ferse falsch herum angenäht ist.

Jetzt dreht ihr die Stulpe so nach oben, dass sie rechts auf rechts am Innenbein liegt, und fixiert diese von innen mit einer Stecknadel an der inneren Beinnaht.

Jetzt wird alles gewendet, so dass die Stulpen jeweils im Inneren der Hosenbeine sind. Am besten “viertelt” ihr jeweils die Hosenbeine und die Stulpen und steckt die Stecknadeln der jeweiligen “Viertel” zusammen.

Näht nun die Stulpen mit den Hosenbeinen jeweils rundherum zusammen. Dabei müsst ihr die Stulpen jeweils auf die Mehrweite der Hosenbeine dehnen.

Hier seht ihr nun die fast fertige Hose. Jetzt fehlt nur noch das Bauchbündchen.

Legt die offenen Seiten des Bauchbündchens zu einem Ring aufeinander und markiert einerseits mit Stecknadeln die Mitte und andererseits die Öffnung für das einzuziehende Gummiband.

Jetzt näht ihr mit einem Geradstich, wie auf dem Bild abgebildet, die offenen Enden des Bauchbündchens zusammen, dabei lasst ihr das Stück für die Öffnung aus. Verriegelt die Nähte der Öffnung besonders gut.

Jetzt faltet ihr das Bündchen der Länge nach links auf links zusammen und markiert mit Stecknadeln die Viertel. Ebenso “viertelt” ihr am oberen Rand die Hose.

Jetzt wird die Hose gewendet und das Bauchbündchen an die rechte Seite in die Hose gesteckt. Steckt die geviertelten Markierungen genau über die Markierungen des Bündchens zusammen. Dabei solltet ihr unbedingt darauf achten, dass die Öffnung des Bauchbündchens nach innen zeigt.

Näht nun das Bauchbündchen an eure Hose an, wobei ihr auch hier darauf achten müsst, dass das Bauchbündchen auf die Mehrweite der Hose dehnt wird.

Mit Hilfe einer Sicherheitsnadel zieht ihr nun das Gummiband durch eure Öffnung ein. Am besten probiert ihr die Hose an und steckt die beiden Enden des Gummibandes in eurer gewünschten Weite mit der Sicherheitsnadeln zusammen.

Schneidet das Gummiband in eurer Wunschlänge ab. Danach näht ihr mit einem Zick-Zackstich die beiden Enden des Gummibandes zusammen und kürzt eventuelle Überstände. Achtet darauf, dass das Gummiband nicht verdreht ist.

Verschließt nun die Öffnung per Hand mit Nadel und Faden.

Fertig ist eure Sukha!

Ich hoffe sehr, dass ihr gut mit dieser Anleitung zurechtkommt. Und wir vom Team Sukha und Team Luz freuen uns schon riesig auf eure Yoga-/Sportsets.

Viel Spaß beim Nachnähen, eure Janine.

-Dieser Beitrag beinhaltet Werbung-

Kurz zusammengefasst:

Schnittmuster Hose: Sukha
Schnittmuster Top: Luz (Die Anleitung dafür findet ihr bei Von Mäusen und Nähten)
beides aus dem Lillestoff-Magazin 04/2019 – wurde mir von Lillestoff gratis zur Verfügung gestellt und ist auch bei Biostoffe.at erhältlich

Stoffe Hose: Modal Flora gelb und Modal Flora pink/orange von Lillestoff
Stoff Top: Modal Flora del Aqua von Lillestoff
alle Stoffe bei Biostoffe.at geshoppt

Fotos von:

Logo Gerl