I made my clothes

Who made your clothes?

I made my clothes. Who made your clothes? Das ist das diesjährige Motto der Fashionrevolutionweek. In Gedenken an die 1.153 Menschen, die vor 5 Jahren beim Einsturz einer illegal aufgestockten Fabrikshalle “Rana Plaza” nahe Dhaka in Bangladesh ihr Leben verloren.

Auch wenn die Rana-Plaza-Tragödie ein Weckruf war, sind bis heute noch nicht alle Fabriken sicher. Es wurden zwar viele Standards ausgearbeitet und einige Fabriken in sichere Gebäude umgesiedelt, aber es ist bis heute nicht gelungen, flächendeckend Sicherheitsstandards bei allen Fabriken einzuführen.

Aber was können wir als Konsumenten beitragen, um diese Situation zu verbessern? Zum einen können wir Informationen zur Herstellung von den Labels einfordern. So können Standards besser eingehalten werden. Außerdem sollte der Konsument sich überlegen, wenn Mode sich ständig verändern muss, entsteht dadurch natürlich Druck. Und genau dieser Druck erhöht den Arbeitsdruck in den Herstellerländern.

Ich lasse das jetzt mal so stehen, denn ich denke, jeder hat dazu seine eigenen Gedanken. Aber eines war für mich nach diesen Geschehnissen klar, dass ich mir meine Kleidung, so weit es mir möglich ist, tatsächlich selber nähen werde. Genau das mache ich nun schon seit genau dieser Zeit, wohl auch weil ich es kann, und bereue diesen Entschluss keine Sekunde. Denn ich werde nicht nur mit jedem fertigen Stück durch Einmaligkeit belohnt, sondern kann eben mit guten Gewissen sagen: I made my clothes!

Glada meets Unikko

Und was habe ich heute Schönes für euch? Heute gibt es etwas ganz Neues – eine Kombi aus einem super schicken Rock mit einem frechen Bindeshirt. Beide Schnittmuster findet ihr im neuen Lillestoff-Magazin 01/2018, das ich wirklich großartig finde.

Bei Glada handelt es sich um einen Rock mit Wickeloptik. Ich habe meine Glada übrigens in Midilänge genäht. Dieser traumhaftschöne Stoff ist natürlich auch von Lillestoff und heißt Flor del Mar und trägt die Handschrift der großartigen Pamela Frank alias enemenemeins.

Das freche Bindeshirt Unikko habe ich aus dem schicken Metallicjersey in Weiß-Gold genäht und ist schon sehr sommerlich. Beides zusammen finde ich jedenfalls super, wenn da bloß nicht dieses Schuhproblem wäre! Tragen konnte ich dieses Kombi dennoch schon, denn dieser April macht mit Temperaturen bis 28 Grad schon total auf Sommer. Was war eigentlich mit dem Frühling?

Und jetzt bin ich schon ganz gespannt, was ihr davon haltet und wünsche euch noch eine tolle Fashionrevolutionweek. Einige Schnittmusterersteller haben aus diesem Anlass Gratis-Schnittmuster erstellt. Bei Schnittchen habe ich für euch einen besonders tollen Rock namens Margo gefunden. Der schreit quasi nach mir!

Bis bald, eure Janine

Kurz zusammengefasst

Schnittmuster Rock: Glada in Midelänge aus dem Lillestoff-Magazin 01/2018
Stoff: Biobaumwolljersey Flor del Mar, Design: enemenemeins – wurde mir von Lillestoff gratis zur Verfügung gestellt

Schnittmuster Bindeshirt: Unikko aus dem Lillestoff-Magazin 01/2018
Stoff: Metallicjersey in Weiß-Gold von Lillestoff – aus meinem Lieblingsladen Tommy & Lilly

Fotos: Logo Gerl Fotogeschichten Gerl

*** Ich mache gerne Werbung für Dinge, die mich überzeugt haben! ***

Verlinkt bei

Rums

cia_blogheader_940-schatten

ich näh bio

biostoff-logo-inkparty-selbermachen-macht-gluecklich

Lieblinks-Collage (ab 27.04.2018)

 

Fashion Revolution Week 2017

Fashion Revolution Week 2017

Ja, auch dieses Jahr mache ich wieder mit bei der Fashion Revolution Week 2017 und folge dem Aufruf von der lieben Susanne von mamimade.

Meine vielen Gedanken hatte ich ja bereits schon in meinem Fashion-Revolution-Beitrag 2016 rund um das Thema Textilindustrie und Ausbeutung der Arbeitskräfte niedergeschrieben. Die könnt ihr in diesem Beitrag gerne nachlesen.

Die Challenge

Der Aufruf der lieben Susanne lautet dieses Jahr wie folgt:

“Wie können wir Nähbloggerinnen unseren Beitrag dazu leisten?
Nun, wir haben Reichweite. Jede einzelne von uns hat zumindest eine handvoll Leser und nicht alle davon haben sich schon mal Gedanken darüber gemacht, wo ihre Kleidung eigentlich herkommt.

Nun, ist aber mit purer – furchtbarer – Information die Arbeit nicht getan. Nein, frau muss ihren Lesern Alternativen aufzeigen. Es gilt Wege aufzuzeigen was man tun kann. Selber. Jeder. Eigentlich.

Daher rufe ich euch auf

– Schreibt einen Blogpost und zwar in der Fashion Revolution Week … also in der

– Woche vom 23. – 30. April 2017 und
– zeigt einen Weg auf, wie man sich kleiden kann und dabei darauf achtet unnötige Ausbeutung und Müllerzeugung zu vermeiden.”

Puh, eine aufregende Challenge! Da ich zeitlich diese Woche sehr angespannt bin und derzeit kaum zum Nähen komme, zeige ich euch ein paar ältere Upcycling-Projekte von mir.

Alte Jeans + altes Herrenhemd = lässiger Upcycling-Rock

Hier hatte ich eine alte Jeanshose von mir und ein altes Hemd meines Mannes zu einem Rock umgearbeitet. Die Hose schnitt ich knapp unter dem Reißverschluss ab, wobei ich allerdings zuvor vorsichtig die Hosentaschen von den Hosenbeinen abtrennte.

Anschließend schnitt ich das Hemd unterhalb der Achseln ab und passte das untere Teil des Hemdes an die Weite des Jeanshosenteiles an. Nun nähte ich dieses Hemdteil an das Jeanshosenteil an. Anschließend brauchte ich nur noch die Hosentaschen der Jeans auf das neue Rockteil nähen und schon war er fertig – mein lässiger Upcycling-Rock!

Altes Herrenhemd + Gratis Schnittmuster = neues Sommertop

Ein weiteres Upcycling-Projekt ist dieses hier.

 

Auch dieses alte Hemd meines Mannes konnte ich nicht zur Altkleidersammlung geben. Mir gefiel das Streifendesign enorm und ich entschied mich, mir daraus ein Sorbetto-Top zu nähen. Ein Gratisschnittmuster findet ihr hier bei Colette Patterns.

Allerdings habe ich das Top etwas gekürzt und noch vordere und hintere Abnäher für einen figurnahen Sitz hinzugefügt. Sämtliche offenen Kanten wurden von mir mit weißem Schrägband eingesäumt und mit einem Zierstich meiner Nähmaschine versehen.

Dieses Top trägt sich an heißen Sommertagen besonders gut, denn der glatte Baumwollstoff des Hemdes fühlt sich angenehm kühl auf der Haut an.

Kleines Tutorial zur Shirt-Rettung

Sicherlich kennen viele von euch das Problem. Ihr näht oder kauft euren Kindern langärmlige Shirts und nach kurzer Zeit sind die Ärmel auf einmal viel zu kurz oder so, wie in unserem Fall, waren die Ärmel auch noch mit Gartenzaunbeize bekleckert. Die verschwand auch nicht mit Fleckenentferner oder durch häufiges Waschen.

Also musste eine Idee her, denn das Shirt an sich passt noch ganz wunderbar und war noch viel zu schön um es auszusortieren. Also fotografierte ich einfach mal meine Arbeitsschritte mit und vielleicht hat ja der/die eine oder andere Verwendung für mein „Kleines Tutorial zur Shirt-Rettung“.

Zu guter Letzt

Dies sind nur ein paar wenige Beispiele um aufzuzeigen, dass es Sinn macht, alte Kleidung neu zu verwerten, sie vor dem Altkleidersack zu retten und ihnen ein neues Leben einzuhauchen. Ich weiß, dass mein Beitrag dazu ein eher bescheidener ist. Dennoch denke ich, dass jeder Versuch, und sei er noch so klein, ein Schritt in die richtige Richtung ist. Denn eines ist sicher, jeder von uns, und speziell wir Sewing-Blogger können einen Beitrag leisten. Ganz egal wie! Nur es muss getan werden! Reden und Schreiben allein ist noch lange nicht genug. Und darum bitte ich euch, macht mit und seid dabei, denn es ist immer noch: This is not okay!!

Verlinkt bei