Fino und Elvy

Ich sag’s euch: Ich schaffe noch alle Schnittmuster aus dem aktuellen Lillestoff Magazin 04/2019. Im Moment habe ich schon die Hälfte und bin gut auf Kurs, auch noch die andere Hälfte während des Sewalongs fertig zu bekommen. Aber nun zurück zu Fino und Elvy.

Fino ist ein weiteres wunderbares Schnittmuster aus diesem Heft. Der Sewalong für dieses tolle Kleid läuft noch bis 15.12., somit noch genug Zeit für das eine oder andere schicke Winterkleid.

Das Kleid ist ziemlich schnell genäht und definitiv auch für Anfänger geeignet. Fino besticht durch eine tolle Silhouette, an der sicherlich auch die rückwärtigen Abnäher ihren Teil dazu beitragen. Grundsätzlich wird Fino mit einem kleinen Stehkragen genäht, aber ich habe beim Sewalong auch schon einige hübsche Kleider ohne diesen Kragen gesehen.

Der von mir verwendete Biobaumwolljersey ist natürlich auch von Lillestoff. Er nennt sich Elvy und wurde von der großartigen Katrin Riedl/et voilà entworfen. Einen Teil vom Stoff hatte ich von meiner lieben Petra alias scissor.sister (Instagram) bekommen, den Rest shoppte ich bei Biostoffe.at. Leider kann ich diesen großartigen Stoff weder im Shop von Lillestoff noch bei Biostoffe.at mehr finden. Aber ich denke, mit ein bisschen Glück kann man ihn im www bestimmt noch finden.

Für den Kragen und die Ärmelbündchen habe ich noch einmal das schwarze Grobstrickbündchen verwendet, das ich schon einmal für meinen Cropped Hoodie verwendet hatte. Es passt wirklich sehr gut dazu. So bekomme ich den Kragen auch sehr leicht über den Kopf.

Vielleicht ist es euch ja aufgefallen, dass ich momentan sehr gerne eher neutrale, zumeist graue oder schwarz/weiße Stoffe vernähe. Das hat auch seinen Grund, denn diese Stoffe lassen sich perfekt mit kräftigen Farben kombinieren. Und genau das habe ich auch dieses Mal wieder gemacht. Grau und Gelb mag ich sehr gern als Farbkombi. Rot oder ein kräftig leuchtendes Blau kann ich mir auch sehr gut dazu vorstellen.

Mal sehen, welches Schnittmuster ich euch nächste Woche aus dem LilleMag zeigen werde. Es ist ja schon einiges fertig. Auch wartet noch etwas Arbeit auf mich, da ich dieses Wochenende für den derzeitigen Sewalong die Anleitung für Sukha beginnen möchte.

Ich wünsche euch noch einen schönes zweites Adventwochenende. Habt noch einen schönen Tag, bis bald, eure Janine.

-Dieser Beitrag enthält Werbung-

Kurz zusammengefasst:

Schnittmuster: Kleid Fino aus dem Lillestoff-Magazin 04/2019 – wurde mir von Lillestoff gratis zur Verfügung gestellt

Stoff: Biobaumwolljersey Elvy grau-meliert von Lillestoff, Design: et voila

Fotos von:

Logo Gerl
Fotos: Fotogeschichten Gerl

Verlinkt bei:

cia_blogheader_940-schatten

Modalsweat Fischgrät

Heute möchte ich euch ein Dreißig-Minuten-Projekt vorstellen. Es handelt sich um diesen wunderbaren Rock aus Modalsweat Fischgrät, für den ich tatsächlich nicht länger als 30 Minuten vom Zuschnitt bis zum Saum benötigt habe.

Beim Schnittmuster handelt es sich um einen einfachen A-Linien-Rock, der aber deutlich weiter zugeschnitten wird als normal. Nachdem die Seitennähte geschlossen sind, wird ein Glitzergummiband auf Taillenweite oder Wunschweite zugeschnitten. Stoß an Stoß wird das Gummiband mit einem großen Zick-Zack-Stich zu einem Ring geschlossen. Anschließend wird das Gummiband gleichmäßig auf die Nahtzugabe des Rockes gesteckt und von rechts an den Rock mit einem kleinen Zick-Zack-Stich angenäht. Zu guter Letzt muss der Rock nur noch gesäumt werden. In meinem Fall habe ich mich für den super schnellen Rollsaum entschieden. Und fertig!

Dieses tolle Glitzergummiband hatte ich schon vor längerer Zeit bei Wunderpop geshoppt. Leider kann man auf den Bilder nicht besonders gut erkennen, wie schön es glitzert. Das gleiche Breitbandgummi konnte ich jetzt nicht mehr finden, aber bei Wunderpop findet ihr eine große Auswahl an Breitbandgummis in unendlich vielen Farbstellungen.

Der von mir verwendete Modalsweat Fischgrät von Lillestoff ist so ein edles Material, denn es knittert nicht, fällt weich und geschmeidig und trägt sich erstklassig. Ganz besonders mag ich dieses klassische Design von Enemenemeins. Es ist total zeitlos und passt zu vielen verschiedenen Projekten, wie z. B. eine Hose, die ich mir auch schon aus diesem Material genäht habe. Aber davon erzähle ich euch in einem weiteren Beitrag.

Das Schnittmuster meiner Kurzjacke habe ich schon einmal verwendet. Nähere Infos dazu findet ihr hier in diesem Beitrag. Den wunderbar knalligen Stoff habe ich mir von Biostoffe.at schon vor einiger Zeit mitgenommen und vernäht. Unter der Jacke trage ich ein Shirt aus schwarzem Modal. Das passt nicht nur ganz hervorragend zu diesem Rock, sondern auch zu einer Hose.

Mit diesen beiden Teilen habe ich jedenfalls ein weiteres Outfit, das sich ganz einfach auch mit anderen Farben kombinieren kann.

Habt noch einen schönen Donnerstag, bis bald, Eure Janine.

-Dieser Beitrag enthält Werbung_

Kurz zusammengefasst:

Stoff: Modalsweat Fischgrät von Lillestoff – wurde mir von Lillestoff gratis zur Verfügung – auch bei Biostoffe.at erhältlich!

Gummiband von Wunderpop

Fotos von:

Logo Gerl
Fotos: Fotogeschichten Gerl

Verlinkt bei:

cia_blogheader_940-schatten

Cropped Hoodie

In meinem letzten Beitrag hatte ich euch bereits einen Cropped Hoodie, allerdings ohne Kapuze, von nude-collective gezeigt. Natürlich hatte dieser schwarze Kurzpulli einen Vorgänger, da ich ja für mein Skyd-Projekt sicher gehen musste, dass alles gut passt.

Vernäht habe ich für diesen Cropped Hoodie den unglaublich kuscheligen Sherpa lime von Lillestoff. Auch den Sherpa hatte ich bereits schon vernäht und zwar in Jeansschwarz zum Kurzmantel Lara. Ich bin total begeistert von der Qualität. Dieser Stoff ist super warm, aber lässt sich dennoch ganz einfach verarbeiten.

Kombiniert habe ich diese Knallerfarbe mit schlichtem Schwarz. Für die Bündchen nahm ich schwarze Grobstrickbündchen. Die finde ich besonders passend für meinen sportlichen Winterlook. Die Meterware Grobstrickbündchen habe ich bei Stoffkids geshoppt.

Optisch mag ich diese Art Bündchen, aber die Verarbeitung finde ich etwas anstrengend. Der Stoff bröckelt ziemlich aus und überall hinterlässt er vom Anschnitt weg bis zum Vernähen seine Spuren. Außerdem ist er auch noch ziemlich dick. In Verbindung mit dem Sherpa hatte ich Sorge, dass das Vernähen schwierig werden könnte, vor allem in den Kreuzungsbereichen. Aber es hat alles gut geklappt.

Die schwarze Breitkordel hatte ich noch vorrätig. Da ich keine passenden Kordelenden hatte, habe ich mir welche aus grauem Snap-Pap gebastelt. Auf Ösen bei der Kapuze habe ich verzichtet und stattdessen einfach schwarze Knopflöcher genäht. Der Aufnäher/Patch ist ebenfalls ein Fundus aus meinem Vorrat. Den hatte ich mir vergangenen Sommer aus Italien mitgebracht. Dort bekommt man so tolle Dinge in vielen Boutiquen. Ähnliches findet ihr aber sicherlich auch bei Wunderpop.

Ich muss ehrlich gestehen, obwohl ich recht gerne Ski fahre, bin ich dennoch kein Freund vom kalten Winter. Aber mit diesem Teil freue ich mich jetzt schon auf Schnee & Co.

Habt ihr euch auch schon solche Kuschelteile genäht? Ich habe da noch so einiges in Planung, aber das ist eine andere Geschichte. Ich wünsche euch noch einen schönen Tag, bis bald, eure Janine.

Kurz zusammengefasst:

Stoff: Sherpa Sweat lime von Lillestoff – wurde mich von Lillestoff gratis zur Verfügung – auch bei Biostoffe.at erhältlich!

Bündchen: Grobstrickbündchen in Schwarz – bei Stoffkids.at geshoppt

Schnittmuster: Copped Hoodie von nude-collective

-Dieser Beitrag enthält Werbung-

Fotos von:

Logo Gerl
Fotos: Fotogeschichten Gerl

Verlinkt bei:

cia_blogheader_940-schatten