lille.MAGsewalong no. 02 – Team Kjole #Step 2 – Wir nähen

-Werbung-

Hallo, liebe Teammitglieder vom #teamkjole!

Heute geht es mit dem Nähen los. Auch hier habe ich für euch meine einzelnen Arbeitsschritte zusammengestellt, die etwas von der Anleitung aus dem LilleMAG No. 2 abweichen können. Denn wie schon erwähnt, gibt es viele Wege, die trotzdem zu ein und demselben Ergebnis führen. Hier seht ihr nun meinen Weg.

Als erstes nähen wir die Abnäher der Quetschfalten. Dazu legt ihr die Knipse bzw. Linien der Abnäher so übereinander, dass der Stoff rechts auf rechts liegt. Dann nehmt euch ein paar Stecknadel. Mit denen steckt ihr nun die Linie der Naht ab.

Achtet darauf, dass die Stecknadeln auf der rückwärtigen Seite genau auf die zweite Linie der Quetschfalte treffen! Nun näht ihr entlang der Linie und verriegelt diese.

Anschließend legt ihr die so entstanden Falte genau mittig zur Naht und steckt sie fest.

Knappkantig, also innerhalb deiner Nahtzugabe, näht ihr nun die Falte fest. So kann bei der weiteren Verarbeitung nichts mehr verrutschen. Diese Vorgänge wiederholt ihr nun auch bei der zweiten Falte.

Als nächstes werden die Bindebänder zusammengenäht. Dazu legt ihr das jeweilige Bindeband rechts auf rechts zusammen und steckt es mit Stecknadeln fest. Mit einem Geradstich näht ihr diese entlang der unteren kurzen und der langen Seite zusammen – exakt bis zum Ende (Kreuzungspunkt) der zuvor eingezeichneten Linie.

Danach werden die Nahtzugaben der Ecken klappkantig abgeschnitten.

Anschließend wendet ihr die Bindebänder und putzt die Ecken schön heraus.

So sollte nun das vordere Oberteil aussehen.

Auf das Vorderteil legt ihr nun das obere Rückenteil, steckt die Schulternähte fest, und näht sie entweder mit der Overlock oder einem elastischen Stich eurer Nähmaschine zusammen.

Als nächsten Schritt nehmt ihr die zwei Belegteile und näht diese ebenfalls zusammen. Dabei solltet ihr darauf achten, dass die Nahtzugaben, so wie ihr es auf dem unteren Bild seht, leicht versetzt sind.

Das ist deshalb notwendig, denn wenn ihr den Beleg nach dem Zusammennähen aufklappt, sollten die Kanten der beiden Belege genau aufeinandertreffen.

Hier seht ihr nun den zusammengenähten Beleg.

Jetzt legt ihr das Oberteil so aufgeklappt, wie auf dem Bild zu sehen vor euch hin.

Danach legt ihr den zusammengenähten Beleg exakt über den Ausschnitt eures Oberteiles und steckt alles mit Stecknadeln fest.

Achtet darauf, dass die Nahtzugaben der Schulternähte des Oberteiles und des Beleges in entgegengesetzte Richtungen zeigen. Das erleichtert das Zusammennähen.

Nun näht ihr den Beleg ausgehend von der hinteren Mitte füßchenbreit an euren Ausschnitt an, sofern das mit eurer Nahtzugabenbreite übereinstimmt.

Nach dem Annähen des Beleges schneidet ihr die Nahtzugabe des V-Ausschnittes mit einer scharfen Schere bis knapp vor der Naht ein. Passt aber auf, dass ihr nicht die Naht durchschneidet!

Nun solltet ihr die Außenkante des Beleges entweder mit der Overlock oder dem Zick-Zack-Stich deiner Nähmaschine versäubern. Überprüft vorher noch, ob die Nahtzugaben der Schulternähte in die richtige Richtung zeigen.

Jetzt könnt ihr den Beleg nach innen wenden, bügeln und mit Stecknadeln rundherum fixieren.

Danach steppt ihr den Ausschnitt ebenfalls füßchenbreit, wieder ausgehend von der hinteren Mitte, sauber ab.

Den Beleg könnt ihr entweder mit ein paar Stichen an die Schulternähte fixieren, oder aber ihr macht es so wie ich und näht den Beleg im rückwärtigen Ausschnittbereich mit der Nähmaschine fest. Dazu streicht ihr den rückwärtigen Beleg schön glatt und steckt ihn mit Nadeln an das Rückenteil fest. Dabei solltet ihr darauf achten, dass sich auch die Schulternähte exakt treffen. Anschließend näht ihr mit der Nähmaschine den Beleg von innen an das Rückenteil an, beginnend von der rechten Schulternaht klappkantig entlang an der Außenkante des Beleges.

Hier seht ihr nun das Rückenteil mit dem abgesteppten rückwärtigen Beleg.

Als nächstes nehmt ihr den Ärmel und steckt ihn an das Ärmelloch, beginnend vom Schulterpunkt bis hin zu den Knipsen, welche die Vorder- bzw. Rückseite markieren. Ich habe das hier mit Stecknadeln markiert. Die zwei nebeneinanderliegenden Knipse des Ärmels gehören zu den beiden Knipsen am Vorderteil und der eine Knips gehört zum Rückenteil. Nun näht ihr den Ärmel sorgfältig mit eurer Overlock oder einem elastischen Stich eurer Nähmaschine an.

Anschließend könnt ihr nun in einem Rutsch Ärmel- und Seitennähte schließen. Achtet darauf, dass sich die Achselpunkte genau treffen!

So sollte jetzt euer fertiges Oberteil aussehen.

Nun legt ihr eure Rockteile rechts auf rechts und schließt die Seitennähte.

Alle, die so wie ich den Rock gerne füttern möchten, schneiden nun mit den Rockschnittmusterteilen den Futterstoff zu. Zum Futterstoff sei erwähnt, dass dieser natürlich auch dehnbar sein muss. In der Regel sind diese Futterstoffe in beide Richtungen gleichermaßen dehnbar und bestehen aus einem glatten Polyester. Der Futterrock wird mindestens 3-4 cm kürzer als der Rock aus dem Oberstoff zugeschnitten.  Diese beiden Futterrockteile näht ihr nun ebenfalls an den Seiten zusammen.

Danach schiebt ihr den Futterrock in den Rock aus dem Oberstoff. Dabei müsst ihr darauf achten, dass sich die Knipse der Vorderteile genau treffen.

Wie ihr hier seht, sind die beiden Nahtzugaben zueinander gewandt, wobei die eine Nahtzugabe nach links, die andere nach rechts zeigt.

Fixiert alles gut mit Stecknadeln und …

…  näht die beiden Röcke innerhalb der Nahtzugabe mit einem größeren Geradstich eurer Nähmaschine zusammen.

Nun legt ihr eurer Ober- und Rockteil vor euch, …

… wendet den Rockt auf links und stülpt ihn quasi über das Oberteil, sodass beide Teile rechts auf rechts liegen.

Die Knipse vom vorderen Rockteil sollten genau mit den Abnähern der Quetschfalten und den Bändern übereinstimmen. Ich habe die Knipse vom Rock hier mit Stecknadeln gekennzeichnet.

Steckt alles gut mit Stecknadeln fest. Jetzt seht ihr auch genau die Linien vom vorderen Oberteil, die ich während des Zuschneidens eingezeichnet habe. Diese Hilfslinien zeigen mir exakt, wo ich nun nähen muss. Achtet auch besonders darauf, dass ihr die zugegebenermaßen recht schwindende Nahtzugabe im Bereich der Bindebänder beim Nähen miterwischt. Dazu ist es hilfreich, kurz vor dem Annähen nochmals an dieser Stelle den Stoff zurechtzurücken.

Hier seht ihr wie meine Naht über den Quetschfalten und den Bindebändern verläuft.

Um die Taille im Rückenteil in Form zu bringen, müsst ihr noch im rückwärtigen Bereich ein schmales Gummiband auf die Nahtzugabe nähen. Ich habe mir dazu die Länge des Rückteils ausgemessen und diese mit dem Faktor 0,65 multipliziert. Das ist aber keine Formel, die für euch richtig sein muss! Einerseits verwende ich ein sehr schmales Gummiband, das sehr weich und dehnbar ist, und andererseits hängt das auch von eurer persönlichen Taillenweite und dem verwendeten Stoff ab. Für mich fühlt es sich richtig an, wenn das Gummiband sehr straff sitzt. Das kann aber bei jedem von euch individuell anders sein.

Habt ihr die richtige Weite für eurer Gummiband gefunden, dann näht es mit ein paar Stichen am Beginn und am Ende fest. Das hat den Vorteil, dass es euch während des Annähens nicht davon rutschen kann.

Nun näht ihr das Gummiband mit einem kleinen Zack-Zack-Stich eurer Nähmaschine auf die Nahtzugabe an. Dazu müsst ihr, wie auf diesen beiden Bildern zu sehen, euer Gummiband auf die Länge des rückwärtigen Rockteiles ziehen.

So sieht nun die Rückseite meiner Kjole aus. Und jetzt starten wir auch schon ins Finale!

Ihr müsst jetzt nur noch die unteren Säume eurer Kjole versäubern. Den Futterrock versäubere ich nur mittels einer Overlocknaht. Der Oberrock wird von mir ganz klassisch zuerst mit der Overlock versäubert, anschließend um die Breite meines Saums nach innen geschlagen und mit einem elastischen Stich meiner Nähmaschine festgenäht. Genau so bin ich auch bei meinen Ärmeln vorgegangen.

Solltet ihr die Originalärmel genommen haben, so habt ihr die Möglichkeit sie entweder in der Trompetenform zu lassen, was ich persönlich sehr hübsch finde, oder aber ihr näht euch genau nach Anleitung einen kleinen Tunnel und zieht ein Gummiband ein. Dazu schlagt ihr die Nahtzugabe der Ärmelsäume mindestens 1 – 1,2 cm wieder nach innen und steppt sie mit einem Geradstich ab. Achtet darauf, dass noch eine kleine Öffnung zum Durchschieben des Gummibandes bleibt. Dann nehmt ihr das Gummiband, und mit Hilfe einer Sicherheitsnadel fädelt ihr dieses durch den so entstandenen Tunnel. Stellt die Länge des Gummibandes so für euch ein, wie es euch angenehm ist. Danach näht ihr das Gummiband zusammen und schließt die Öffnung des Tunnels.

Und das war es auch schon! Fertig ist deine wunderbare Kjole!

Kleines Spiegelselfie meiner Glitzer-Kjole!

Ich hoffe, ich konnte euch die einzelnen Arbeitsschritte gut darstellen, und ihr hattet mindestens genau so viel Spaß beim Nähen wie ich. Ich freue mich schon riesig auf all eure Kleider im #teamkjole.

Wir sehen uns dann wieder zum 3. Schritt des lille.MAGsewalong no. 2 – dem Fotografieren deines fertigen Werkes und dem Posten.

Habt noch eine schöne Zeit beim lille.MAGsewalong no. 2 und bis bald, eure Janine.

P.S. Für alle, die noch mitmachen wollen – hier findet ihr das Lillestoff-Magazin No. 2 und natürlich eine unendlich schöne Auswahl an Stoffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.